Frau ist niedergeschlagen auf dem Bett mit Papieren

Bipolare Störung: Symptome, Test & Ursachen

Die bipolare Störung ist eine komplexe psychische Erkrankung, die oft missverstanden wird. Dieser Artikel erkundet ihre Definition, Symptome, Diagnose, mögliche Ursachen und vielfältige Therapieoptionen, um ein besseres Verständnis für diese Störung zu fördern und Betroffenen Hoffnung auf effektive Behandlung zu geben.

Kurzfassung

Die bipolare Störung ist eine psychische Erkrankung mit extremen Stimmungsschwankungen. Sie resultiert aus komplexen biochemischen und neurologischen Prozessen im Körper, insbesondere in Bezug auf Neurotransmitter wie Dopamin, Serotonin und Noradrenalin. Manische Episoden sind von gesteigerter Euphorie, impulsivem Verhalten und übermäßiger Energie geprägt, während depressive Episoden Niedergeschlagenheit, Schlafprobleme und Interessenverlust mit sich bringen. Dazwischen gibt auch stabilere Zeiträume. Die Diagnose erfolgt durch eine umfassende Bewertung der Symptome und Krankengeschichte, jedoch ohne spezifische Labortests. Genetik, Neurobiologie, Umweltfaktoren, Hormone und Schlafmangel können zur Entstehung beitragen. Die Behandlung umfasst Medikamente wie Stimmungsstabilisierer und Psychotherapie, ergänzt durch einen stabilen Lebensstil und soziale Unterstützung.

Was ist eine Bipolare Störung?

Die bipolare Störung, auch als manisch-depressive Störung bekannt, ist eine komplexe psychische Erkrankung, die sich durch extreme Stimmungsschwankungen auszeichnet. Im Körper von Menschen mit bipolarer Störung sind bestimmte biochemische und neurologische Prozesse beeinträchtigt. Dies betrifft vor allem den Regelkreislauf von Neurotransmittern wie Dopamin, Serotonin und Noradrenalin, die für die Regulation der Stimmung und emotionalen Reaktionen verantwortlich sind. Während manischer Episoden ist die Aktivität dieser Neurotransmitter erhöht, was zu euphorischer Stimmung, gesteigertem Energielevel und impulsivem Verhalten führen kann. In depressiven Phasen sind die Spiegel dieser Neurotransmitter hingegen niedriger, was zu Niedergeschlagenheit und Interessenverlust führt. Die bipolare Störung erfordert oft eine lebenslange Behandlung und Management, um die Stimmungsschwankungen zu stabilisieren und eine normale Lebensführung zu ermöglichen.

Was sind die Symptome einer Bipolaren Störung?

Die bipolare Störung zeichnet sich durch extrem ausgeprägte Stimmungsschwankungen aus. Die Symptome sind in zwei Hauptkategorien unterteilt: manische und depressive Episoden.

Während manischer Episoden erleben Betroffene eine übermäßige Euphorie und gesteigerte Energie. Sie können impulsiv handeln, wenig Schlaf benötigen, ungewöhnlich gesprächig sein und ein geringes Risikobewusstsein haben. In dieser Phase neigen sie dazu, sich in viele Aktivitäten zu verstricken, die oft übermäßig teuer oder gefährlich sind.

Depressive Episoden sind geprägt von anhaltender Niedergeschlagenheit, Interessenverlust, Schlafstörungen, Erschöpfung und einem Gefühl der Wertlosigkeit. Betroffene können sich zurückziehen, Selbstmordgedanken entwickeln und an Appetitverlust oder übermäßigem Essen leiden.

Zwischen diesen extremen Phasen können stabilere Zeiträume auftreten, aber die Schwere und Dauer der Symptome variieren von Person zu Person. Die bipolare Störung kann das alltägliche Leben stark beeinträchtigen und erfordert eine professionelle Behandlung, um die Stimmungsschwankungen zu stabilisieren und die Lebensqualität der Betroffenen zu verbessern.

Wie wird eine Bipolare Störung getestet?

Die Diagnose einer bipolaren Störung erfordert in der Regel eine gründliche Untersuchung durch einen Facharzt, oft einen Psychiater oder Psychologen. Es gibt keine spezifischen Labortests oder bildgebenden Verfahren, die eine bipolare Störung diagnostizieren können. Stattdessen basiert die Diagnose auf einer umfassenden Bewertung der Patientengeschichte, der aktuellen Symptome und möglicher Auslöser.

Während des diagnostischen Prozesses führt der Arzt in der Regel ausführliche Gespräche mit dem Patienten, um ein Verständnis für die Symptome und deren Verlauf zu entwickeln. Es können auch standardisierte Fragebögen und Skalen verwendet werden, um die Schwere der Symptome zu bewerten.

Es ist wichtig zu beachten, dass die Diagnose einer bipolaren Störung oft komplex ist, da sie andere psychiatrische Erkrankungen, wie Depression oder Borderline-Persönlichkeitsstörung, imitieren kann. Daher ist eine sorgfältige und umfassende Beurteilung entscheidend, um die richtige Diagnose zu stellen. Angehörige können eine wichtige Rolle spielen, indem sie Informationen über das Verhalten und die Stimmungsschwankungen des Betroffenen bereitstellen. In einigen Fällen kann die Beobachtung über einen längeren Zeitraum hinweg notwendig sein, um eine genaue Diagnose zu stellen.

Was sind die Ursachen einer Bipolaren Störung?

Die genauen Ursachen einer bipolaren Störung sind noch nicht vollständig verstanden, aber es gibt verschiedene Faktoren, die zur Entwicklung dieser psychischen Erkrankung beitragen können. Es wird angenommen, dass die bipolare Störung das Ergebnis einer komplexen Wechselwirkung zwischen genetischen, neurobiologischen, Umwelt- und psychosozialen Einflüssen ist. Hier sind einige der Hauptfaktoren:

Genetik spielt eine wichtige Rolle, da eine familiäre Veranlagung das Risiko für die Erkrankung erhöht. Es wurden mehrere genetische Varianten identifiziert, die mit einem erhöhten Risiko in Verbindung stehen. Die Neurobiologie ist ein weiterer Faktor. Ungleichgewichte in Neurotransmittern wie Serotonin, Noradrenalin und Dopamin können zur Entstehung von bipolaren Störungen beitragen. Diese chemischen Botenstoffe beeinflussen die Stimmung und Veränderungen in ihrem Gleichgewicht können zu den extremen Stimmungsschwankungen führen.

Bestimmte Gehirnstrukturen und -funktionen können bei Menschen mit bipolarer Störung verändert sein. Dies betrifft insbesondere den präfrontalen Kortex und den limbischen Bereich, die die Regulation von Emotionen und Stimmung beeinflussen. Umwelteinflüsse wie Stress, traumatische Ereignisse, Drogenmissbrauch und Schlafstörungen können das Risiko erhöhen oder den Beginn einer manischen oder depressiven Episode auslösen.

Hormonelle Faktoren, vor allem bei Frauen während des Menstruationszyklus, der Schwangerschaft oder der Menopause, könnten das Auftreten von Stimmungsschwankungen beeinflussen. Chronischer Schlafmangel kann manische Episoden auslösen oder verstärken. Daher ist eine gute Schlafhygiene besonders wichtig für Menschen mit bipolarer Störung.

Wie wird eine Bipolare Störung therapiert?

Die Behandlung der bipolaren Störung ist ein komplexer Prozess, der individuell auf die Bedürfnisse und Symptome jedes Patienten zugeschnitten wird. Im Allgemeinen umfasst sie jedoch mehrere Schlüsselelemente. Die medikamentöse Therapie ist oft ein Eckpfeiler der Bipolartherapie und umfasst stimmungsstabilisierende Medikamente wie Lithium, Antipsychotika und Antidepressiva. Diese erfordert oft eine sorgfältige Überwachung und Anpassung.

Zusätzlich zur Medikation sind verschiedene Formen der Psychotherapie, darunter kognitive Verhaltenstherapie (CBT), Interpersonelle Therapie (IPT) und Psychoedukation, Teil der Therapie, um den Patienten zu helfen, ihre Gedanken und Gefühle zu verstehen und bessere Bewältigungsstrategien zu entwickeln.

Ein stabiler Lebensstil, bestehend aus ausreichend Schlaf, regelmäßiger körperlicher Aktivität und einer gesunden Ernährung, kann dazu beitragen, Stimmungsschwankungen zu minimieren. Stressmanagement-Techniken wie Entspannungsübungen und das Erkennen von Stressauslösern sind ebenfalls entscheidend.

Ein starkes soziales Netzwerk aus Familie und Freunden kann eine wichtige Rolle bei der Bewältigung der bipolaren Störung spielen. Der Austausch von Erfahrungen und die Unterstützung durch andere können dazu beitragen, das Gefühl der Isolation zu reduzieren.

Regelmäßige Überwachung durch einen Facharzt oder Therapeuten ist wichtig, um den Fortschritt zu verfolgen und die Behandlung bei Bedarf anzupassen. Dies kann auch dazu beitragen, Rückfälle frühzeitig zu erkennen und zu behandeln. In schweren Fällen oder während manischer Episoden kann ein stationärer Aufenthalt erforderlich sein, um die Sicherheit des Patienten zu gewährleisten und akute Symptome zu behandeln.

Die Inhalte von Blutwerte.de werden nach höchstem wissenschaftlichen Standard von Medizinredakteuren verfasst oder geprüft. Die Artikel können dennoch Fehler enthalten und sollen lediglich Erstinformation zu diversen Themen bieten. Sie können in keinem Fall einen Arztbesuch ersetzen und stellen keine Handlungsempfehlung dar.

Blutwerte Redaktion

Blutwerte Redaktion

Eigene Autorinnen und Autoren

Person wird Blut im Arm abgenommen

Blutplasma: Bestandteile, Aufgaben & mehr

Blutplasma, das überwiegend aus Wasser, Proteinen und anderen Substanzen besteht, spielt eine entscheidende Rolle im menschlichen Körper. Dieser Artikel definiert Blutplasma, erklärt seine Bestandteile und Aufgaben, erforscht den medizinischen Nutzen

Lesen

Folsäure: Tabelle reichhaltigsten Lebensmitteln

Folsäure, ein B-Vitamin, spielt eine entscheidende Rolle im Körper. Dieser Artikel beleuchtet die Funktion der Folsäure, beschreibt mögliche Folgen eines Mangels, erforscht Ursachen für Folsäuremangel und gibt Einblicke in folsäurereiche

Lesen

Mit unserer App immer alle Blutwerte im Blick

Bald verfügbar

Befund scannen oder eintippen

Scanne Deinen Laborbefund oder füge ihn manuell hinzu

Referenzbereiche bestimmen

Passend zu Deinen Profilangaben bereitgestellt oder vom Befund übertragen

Biomarker Informationen

Beschreibungen und mögliche Gründe für Abweichungen

Homescreen Mockup der Blutwerte App

Verlauf ansehen

Die Werte einzelner Biomarker im zeitlichen verlauf, Zeitspanne wählbar

Biomarker Lexikon

Einheiten, Normalwerte, Gründe für Abweichungen und Weiteres

Profile für Familie und Freunde

Weitere Profile, mit Alter und Geschlecht, für einen passenden Normalwerte Bereich