Eine Tasse wird von einer älteren Frau gehalten

Muskelschwund im Alter: Was zu tun ist

Im Alter geht es nicht nur um Falten und graue Haare. Muskelschwund, auch Sarkopenie genannt, kann unsichtbar, aber schwerwiegend sein. In diesem Artikel werden die Symptome, Ursachen und Gegenmaßnahmen beleuchtet, um die Muskelkraft und Lebensqualität zu erhalten. Erfahre mehr über die ernstzunehmende Alterserscheinung und wie man ihr entgegenwirken kann.

Kurzfassung

Muskelschwund im Alter bezeichnet den Verlust von Muskelmasse und -kraft im Laufe der Zeit. Symptome sind nachlassende körperliche Leistungsfähigkeit, Schwäche und verminderte Beweglichkeit. Ursachen können altersbedingte Hormonveränderungen, Inaktivität, unzureichende Proteinzufuhr und Erkrankungen sein. Gegenmaßnahmen umfassen regelmäßige Bewegung, insbesondere Krafttraining, eine proteinreiche Ernährung und gezielte physiotherapeutische Übungen. Die Folgen von Muskelschwund können die Unabhängigkeit im Alltag einschränken, Stürze und Frakturen begünstigen sowie die Lebensqualität beeinträchtigen.

Wie entsteht Muskelschwund?

Muskelschwund, auch als Muskelatrophie bekannt, ist ein komplexer Prozess, der im Laufe des Lebens auftreten kann, insbesondere im Alter. Es bezieht sich auf den Verlust an Muskelmasse und Muskelkraft, der durch verschiedene Faktoren ausgelöst werden kann. Obwohl Muskelschwund in verschiedenen Altersgruppen auftreten kann, tritt er besonders bei älteren Menschen häufig auf und wird oft als Sarkopenie bezeichnet.

Im Körper gibt es zwei Haupttypen von Muskelfasern: Typ-I-Fasern (langsame Fasern) und Typ-II-Fasern (schnelle Fasern). Im Alter nimmt die Anzahl und Größe beider Fasertypen ab, wobei der Verlust der schnellen Typ-II-Fasern häufig stärker ausgeprägt ist. Dies kann zu einer Verringerung der Muskelkraft und der allgemeinen Leistungsfähigkeit führen.

Eine weitere bedeutende Komponente des Muskelschwunds ist die verminderte motorische Einheit, was bedeutet, dass weniger Muskelzellen von einem einzelnen Nerv angesteuert werden. Dies kann die Muskelkontraktion schwächen und die Koordination beeinträchtigen. Gleichzeitig kann eine reduzierte Aktivität im Alter dazu führen, dass bestimmte Muskeln weniger genutzt werden, was zu einem Teufelskreis führt – weniger Aktivität führt zu weiterem Muskelschwund, was wiederum die Aktivität einschränkt.

Was sind die Symptome von Muskelschwund im Alter?

Muskelschwund im Alter kann zu einer Reihe von Symptomen führen, die die körperliche Funktionsfähigkeit und die Lebensqualität beeinträchtigen können. Eine der offensichtlichsten Auswirkungen von Muskelschwund im Alter ist der Verlust an Muskelkraft. Betroffene können Schwierigkeiten haben, einfache Alltagsaufgaben wie das Heben von Gegenständen, das Treppensteigen oder das Aufstehen aus dem Stuhl zu bewältigen.

Durch den Verlust an Muskelmasse und -kraft kann die Mobilität eingeschränkt werden. Das Gehen, Laufen und das Halten des Gleichgewichts können schwieriger werden, was das Risiko von Stürzen erhöhen kann. Zudem können sich Menschen mit Muskelschwund im Alter schneller müde fühlen, auch bei geringer körperlicher Anstrengung. Die Ausdauer nimmt ab, und Aktivitäten, die zuvor problemlos durchgeführt wurden, können nun anstrengend sein.

Sichtbar kann sich Muskelschwund in einem Rückgang der Muskelgröße, insbesondere an den Armen und Beinen, zeigen. Auch die feinmotorischen Fähigkeiten können beeinträchtigt sein. Das Schreiben, Knöpfe schließen oder andere präzise Handlungen können schwierig werden. Muskelschwund kann auch zu einer Verringerung der Knochendichte führen, was das Risiko von Osteoporose und Frakturen erhöht.

Weitere Symptome von Muskelschwund im Alter können eine Veränderung der Körperhaltung sein, wie zum Beispiel ein nach vorne gebeugter Rücken (Kyphose) oder eine abgeflachte Lendenlordose. Eine Schwäche der Beinmuskulatur kann zu einem unsicheren Gangbild führen, bei dem die Schritte ungleichmäßig oder unsicher wirken. Zudem betrifft der Verlust an Muskelmasse oft vor allem die Extremitäten und die Muskulatur im Rumpf.

Welche Ursachen hat Muskelschwund im Alter?

Im Alter kann Muskelschwund oder Muskelatrophie aus verschiedenen Gründen auftreten. Eine Hauptursache ist der natürliche Alterungsprozess, der zu einer Verringerung der Muskelmasse führt. Ein weiterer Faktor ist die reduzierte körperliche Aktivität im Alter, die zu einem Rückgang der Muskelkraft und -funktion führen kann. Hormonelle Veränderungen, wie ein Rückgang von Sexualhormonen und Wachstumshormonen, spielen ebenfalls eine Rolle. Darüber hinaus können bestimmte Krankheiten, wie Arthritis oder Osteoporose, den Muskelabbau begünstigen. Eine unausgewogene Ernährung mit einem Mangel an Proteinen und anderen Nährstoffen kann ebenfalls zum Muskelschwund beitragen.

Was hilft bei Muskelschwund im Alter?

Bei Muskelschwund im Alter sind verschiedene Maßnahmen hilfreich, um den Muskelabbau zu verlangsamen und die Muskelkraft zu erhalten oder zu verbessern. Regelmäßige körperliche Aktivität, vor allem Krafttraining, ist besonders wichtig, um die Muskelmasse und -funktion zu erhalten. Eine ausgewogene Ernährung mit ausreichend Proteinen und anderen Nährstoffen unterstützt den Muskelerhalt. In einigen Fällen können Nahrungsergänzungsmittel, die bestimmte Aminosäuren oder Kreatin enthalten, von Vorteil sein. Eine angemessene Schmerzkontrolle und die Behandlung von begleitenden Erkrankungen, wie Arthritis, sind ebenfalls relevant, um die Mobilität zu fördern. Wichtig ist auch, den Alltag aktiv zu gestalten und möglichst lange körperlich aktiv zu bleiben, um Muskelschwund entgegenzuwirken und die Lebensqualität im Alter zu verbessern.

Welche Folgen kann Muskelschwund im Alter haben?

Muskelschwund im Alter kann schwerwiegende Folgen für die Gesundheit und das Wohlbefinden älterer Menschen haben. Der Verlust an Muskelmasse und -kraft kann zu einer Beeinträchtigung der körperlichen Funktionen führen, was die Mobilität einschränkt und das Sturzrisiko erhöht. Dadurch steigt auch die Gefahr von Frakturen und Verletzungen. Die Abnahme der Muskelmasse beeinflusst den Energiestoffwechsel negativ und kann eine Gewichtszunahme und den Verlust der Insulinsensitivität begünstigen. Die Sarkopenie kann zudem zu einer Verringerung der Selbstständigkeit im Alltag führen und die Lebensqualität beeinträchtigen. Durch rechtzeitige Maßnahmen wie regelmäßige körperliche Aktivität, eine ausgewogene Ernährung und gezieltes Krafttraining kann dem Muskelschwund im Alter entgegengewirkt und dessen Auswirkungen minimiert werden.

Die Inhalte von Blutwerte.de werden nach höchstem wissenschaftlichen Standard von Medizinredakteuren verfasst oder geprüft. Die Artikel können dennoch Fehler enthalten und sollen lediglich Erstinformation zu diversen Themen bieten. Sie können in keinem Fall einen Arztbesuch ersetzen und stellen keine Handlungsempfehlung dar.

Blutwerte Redaktion

Blutwerte Redaktion

Eigene Autorinnen und Autoren

Person wird Blut im Arm abgenommen

Blutplasma: Bestandteile, Aufgaben & mehr

Blutplasma, das überwiegend aus Wasser, Proteinen und anderen Substanzen besteht, spielt eine entscheidende Rolle im menschlichen Körper. Dieser Artikel definiert Blutplasma, erklärt seine Bestandteile und Aufgaben, erforscht den medizinischen Nutzen

Lesen

Folsäure: Tabelle reichhaltigsten Lebensmitteln

Folsäure, ein B-Vitamin, spielt eine entscheidende Rolle im Körper. Dieser Artikel beleuchtet die Funktion der Folsäure, beschreibt mögliche Folgen eines Mangels, erforscht Ursachen für Folsäuremangel und gibt Einblicke in folsäurereiche

Lesen

Mit unserer App immer alle Blutwerte im Blick

Bald verfügbar

Befund scannen oder eintippen

Scanne Deinen Laborbefund oder füge ihn manuell hinzu

Referenzbereiche bestimmen

Passend zu Deinen Profilangaben bereitgestellt oder vom Befund übertragen

Biomarker Informationen

Beschreibungen und mögliche Gründe für Abweichungen

Homescreen Mockup der Blutwerte App

Verlauf ansehen

Die Werte einzelner Biomarker im zeitlichen verlauf, Zeitspanne wählbar

Biomarker Lexikon

Einheiten, Normalwerte, Gründe für Abweichungen und Weiteres

Profile für Familie und Freunde

Weitere Profile, mit Alter und Geschlecht, für einen passenden Normalwerte Bereich