Gesunde Lebensmittel

Neurodermitis: Das ist die richtige Ernährung

Juckende Haut, Rötungen und Entzündungen? Neurodermitis kann das Leben zur Qual machen. Entdecke in diesem Blogartikel, wie die richtige Ernährung einen entscheidenden Einfluss auf die Behandlung von Neurodermitis haben kann. Bei welchen Lebensmitteln ein Weglassen helfen könnte und welche verstärkt konsumiert werden sollten.

Kurzfassung

Neurodermitis ist eine chronische Hauterkrankung, die zu trockener, juckender und entzündeter Haut führt. Eine gesunde Ernährung kann die Symptome lindern und die Hautgesundheit verbessern. Bei Neurodermitis sollten Lebensmittel vermieden werden, die potenzielle Auslöser für Hautreaktionen sind, wie Milchprodukte, Eier, Nüsse, Zitrusfrüchte und bestimmte Gewürze. Stattdessen sollten entzündungshemmende Lebensmittel wie Fettfische, Leinsamen, probiotische Lebensmittel, Antioxidantien-reiche Früchte und Gemüse sowie zinkhaltige Lebensmittel in die Ernährung aufgenommen werden. Die Behandlung von Neurodermitis umfasst jedoch nicht nur die Ernährung, sondern auch die Verwendung von Feuchtigkeitscremes und topischen Kortikosteroiden zur Linderung der Symptome.

Was ist Neurodermitis genau?

Neurodermitis, auch als atopisches Ekzem bekannt, ist eine chronische Hauterkrankung, die sich durch entzündete und juckende Hautstellen äußert. Bei Neurodermitis handelt es sich um eine nicht ansteckende Erkrankung, die in Schüben verläuft. Es ist eine der häufigsten Hautkrankheiten weltweit und betrifft vor allem Kinder, kann aber auch bei Erwachsenen auftreten. Neurodermitis kann sowohl körperliche als auch psychische Auswirkungen haben und die Lebensqualität der Betroffenen beeinträchtigen. Obwohl die genauen Ursachen der Erkrankung noch nicht vollständig geklärt sind, wird angenommen, dass eine Kombination aus genetischen und Umweltfaktoren eine Rolle spielt.

Was sind die Symptome von Neurodermitis?

Neurodermitis zeigt sich durch verschiedene Symptome, die vor allem die Haut betreffen. Zu den typischen Anzeichen gehören trockene, rissige und juckende Hautstellen. Die Haut kann gerötet sein und es können sich Bläschen, Schuppen oder Krusten bilden. Juckreiz ist ein häufiges Begleitsymptom und kann zu starkem Kratzen führen, was die Haut zusätzlich reizen kann. Bei manchen Menschen treten die Symptome in Schüben auf, während bei anderen die Haut dauerhaft betroffen ist. Neurodermitis kann sich auch auf andere Körperregionen ausbreiten, wie beispielsweise das Gesicht, den Nacken, die Arme oder Beine. Neben den Hautsymptomen kann es auch zu Schlafstörungen, trockenen Augen, erhöhter Empfindlichkeit der Haut und psychischen Belastungen kommen.

Wie kann Neurodermitis behandelt werden?

Die Behandlung von Neurodermitis zielt darauf ab, die Symptome zu lindern, den Juckreiz zu reduzieren und die Haut zu beruhigen. Es gibt verschiedene Ansätze und Behandlungsmöglichkeiten für diese Hauterkrankung. Eine wichtige Maßnahme ist die konsequente Pflege der Haut mit feuchtigkeitsspendenden Cremes oder Salben, um die Hautbarriere zu stärken. Entzündungshemmende und juckreizstillende Medikamente können verwendet werden, um akute Schübe zu behandeln. In einigen Fällen können topische Steroide verschrieben werden, jedoch sollten sie nur unter ärztlicher Aufsicht angewendet werden. Bei schweren Fällen kann eine systemische Therapie mit immunmodulierenden Medikamenten erwogen werden. Zusätzlich können Maßnahmen wie das Vermeiden von auslösenden Faktoren, das Tragen von weicher Kleidung aus natürlichen Materialien und das Schaffen eines allergenarmen Umfelds hilfreich sein. Eine enge Zusammenarbeit mit einem Dermatologen ist wichtig, um eine individuelle Behandlungsstrategie zu entwickeln.

Welche Rolle spielt die richtige Ernährung bei Neurodermitis?

Eine gesunde Ernährung spielt eine wichtige Rolle bei der Behandlung von Neurodermitis. Eine ausgewogene und nährstoffreiche Ernährung kann das Immunsystem stärken, Entzündungen reduzieren und die Hautgesundheit verbessern. Es ist ratsam, auf eine ausreichende Zufuhr von Vitaminen, Mineralstoffen und Omega-3-Fettsäuren zu achten. Eine gute Hydratation durch ausreichendes Trinken von Wasser ist ebenfalls wichtig. Einige Menschen mit Neurodermitis berichten, dass bestimmte Lebensmittel ihre Symptome verschlimmern können, daher ist es ratsam, mögliche Trigger individuell zu identifizieren und zu vermeiden. Eine individuelle Ernährungsberatung durch einen Fachmann kann hilfreich sein, um die richtige Ernährungsstrategie für jeden einzelnen Patienten zu entwickeln.

Welche Lebensmittel sollten bei Neurodermitis vermieden werden?

Bei Neurodermitis ist es wichtig, bestimmte Lebensmittel zu meiden, da sie potenzielle Auslöser für Hautreaktionen sein können. Hier sind einige Lebensmittel, die bei Neurodermitis vermieden werden sollten:

  • Milchprodukte: Milch, Käse und Joghurt enthalten Milcheiweiße, die bei manchen Menschen zu allergischen Reaktionen führen können, die wiederum die Neurodermitis-Symptome verschlimmern können.
  • Eier: Eier sind ein häufiger Auslöser für allergische Reaktionen. Bei manchen Menschen kann der Verzehr von Eiern zu Hautirritationen und Entzündungen führen.
  • Nüsse: Insbesondere Erdnüsse und Baumnüsse wie Mandeln, Walnüsse und Haselnüsse können allergische Reaktionen hervorrufen und die Symptome von Neurodermitis verstärken.
  • Zitrusfrüchte: Orangen, Zitronen, Grapefruits und andere Zitrusfrüchte enthalten Säuren, die bei einigen Menschen zu Hautreizungen führen können.
  • Gewürze: Scharfe Gewürze wie Paprika, Pfeffer und Curry können die Haut reizen und Entzündungen verstärken. Es ist ratsam, auf diese Gewürze zu verzichten oder ihre Verwendung zu reduzieren.
  • Säurehaltige Lebensmittel: Säurehaltige Lebensmittel wie Tomaten, Essig und saure Früchte können den pH-Wert der Haut verändern und zu Reizungen führen. Es ist empfehlenswert, den Konsum solcher Lebensmittel zu reduzieren.

Es ist wichtig zu beachten, dass jeder Mensch individuell auf bestimmte Lebensmittel reagieren kann. Daher ist es ratsam, ein Ernährungstagebuch zu führen und zu beobachten, welche Lebensmittel bei Ihnen persönlich Symptome auslösen. Ein professioneller Ernährungsberater oder Dermatologe kann weitere Empfehlungen und Anpassungen der Ernährung vornehmen, um die Neurodermitis-Symptome zu lindern.

Welche Lebensmittel helfen bei Neurodermitis?

Bei Neurodermitis kann die richtige Ernährung eine positive Wirkung auf die Hautgesundheit haben und die Symptome lindern. Es gibt bestimmte Lebensmittel, die entzündungshemmende Eigenschaften besitzen und das Immunsystem stärken können. Hier sind einige dieser Lebensmittel und die Gründe, warum sie bei Neurodermitis helfen können:

  • Omega-3-Fettsäurenreiche Lebensmittel: Lebensmittel wie Fettfisch (Lachs, Makrele, Hering), Leinsamen, Chiasamen und Walnüsse enthalten Omega-3-Fettsäuren, die entzündungshemmende Eigenschaften haben. Sie können helfen, Entzündungen im Körper zu reduzieren und die Hautgesundheit zu verbessern.
  • Probiotische Lebensmittel: Joghurt, Kefir, Sauerkraut, Kimchi und andere fermentierte Lebensmittel enthalten probiotische Bakterien, die die Darmgesundheit fördern. Eine gesunde Darmflora kann das Immunsystem stärken und Entzündungen im Körper reduzieren, was sich positiv auf die Haut bei Neurodermitis auswirken kann.
  • Antioxidantienreiche Lebensmittel: Obst und Gemüse wie Beeren, grünes Blattgemüse, Karotten, Paprika und Tomaten enthalten eine Vielzahl von Antioxidantien wie Vitamin C, Vitamin E und Beta-Carotin. Diese Antioxidantien können helfen, die Haut vor Schäden durch freie Radikale zu schützen und Entzündungen zu reduzieren.
  • Zinkreiche Lebensmittel: Lebensmittel wie Austern, Rindfleisch, Hühnchen, Kürbiskerne und Linsen enthalten viel Zink. Zink ist wichtig für die Hautgesundheit und spielt eine Rolle bei der Wundheilung. Es kann helfen, die Hautbarriere zu stärken und Entzündungen zu reduzieren.
  • Quercetinreiche Lebensmittel: Quercetin ist ein bioaktiver Pflanzenstoff, der in Lebensmitteln wie Äpfeln, Zwiebeln, Brokkoli, Grünkohl und Beeren vorkommt. Quercetin hat entzündungshemmende Eigenschaften und kann dazu beitragen, Hautreaktionen bei Neurodermitis zu reduzieren.

Es ist wichtig zu beachten, dass diese Lebensmittel möglicherweise nicht bei allen Menschen mit Neurodermitis die gleiche Wirkung haben. Jeder Mensch ist individuell, und es kann hilfreich sein, ein Ernährungstagebuch zu führen und zu beobachten, wie der Körper auf bestimmte Lebensmittel reagiert. Es wird empfohlen, mit einem Ernährungsberater oder Dermatologen zu sprechen, um die individuellen Ernährungsbedürfnisse bei Neurodermitis zu besprechen und eine passende Ernährungsstrategie zu entwickeln.

Die Inhalte von Blutwerte.de werden nach höchstem wissenschaftlichen Standard von Medizinredakteuren verfasst oder geprüft. Die Artikel können dennoch Fehler enthalten und sollen lediglich Erstinformation zu diversen Themen bieten. Sie können in keinem Fall einen Arztbesuch ersetzen und stellen keine Handlungsempfehlung dar.

Blutwerte Redaktion

Blutwerte Redaktion

Eigene Autorinnen und Autoren

Person wird Blut im Arm abgenommen

Blutplasma: Bestandteile, Aufgaben & mehr

Blutplasma, das überwiegend aus Wasser, Proteinen und anderen Substanzen besteht, spielt eine entscheidende Rolle im menschlichen Körper. Dieser Artikel definiert Blutplasma, erklärt seine Bestandteile und Aufgaben, erforscht den medizinischen Nutzen

Lesen

Folsäure: Tabelle reichhaltigsten Lebensmitteln

Folsäure, ein B-Vitamin, spielt eine entscheidende Rolle im Körper. Dieser Artikel beleuchtet die Funktion der Folsäure, beschreibt mögliche Folgen eines Mangels, erforscht Ursachen für Folsäuremangel und gibt Einblicke in folsäurereiche

Lesen

Mit unserer App immer alle Blutwerte im Blick

Bald verfügbar

Befund scannen oder eintippen

Scanne Deinen Laborbefund oder füge ihn manuell hinzu

Referenzbereiche bestimmen

Passend zu Deinen Profilangaben bereitgestellt oder vom Befund übertragen

Biomarker Informationen

Beschreibungen und mögliche Gründe für Abweichungen

Homescreen Mockup der Blutwerte App

Verlauf ansehen

Die Werte einzelner Biomarker im zeitlichen verlauf, Zeitspanne wählbar

Biomarker Lexikon

Einheiten, Normalwerte, Gründe für Abweichungen und Weiteres

Profile für Familie und Freunde

Weitere Profile, mit Alter und Geschlecht, für einen passenden Normalwerte Bereich