Strahlentherapie Gerät

Strahlentherapie: Arten & Nebenwirkungen

Die Strahlentherapie, ein wichtiger Bestandteil der modernen Medizin und birgt vielfältige Aspekte. Dieser Artikel beleuchtet Was die Strahlentherapie genau ist, verschiedene Arten, den Ablauf des Vorgangs, die typische Dauer der Behandlungen und potenzielle Nebenwirkungen. Ein umfassender Einblick in die Welt der Strahlentherapie, um ein fundiertes Verständnis für Patienten und Interessierte zu schaffen.

Kurzfassung

Die Strahlentherapie nutzt hochenergetische Strahlen zur Behandlung abnormer Zellen im Körper, um Krankheiten wie Krebs zu bekämpfen. Sie kann extern oder intern erfolgen, letzteres durch das Einbringen von radioaktivem Material in die Nähe des Tumors. Verschiedene Techniken wie IMRT und Protonentherapie ermöglichen präzisere Behandlungen. Die Wahl der Methode hängt von Tumorart, Position und Gesundheitszustand ab. Während einer Bestrahlung werden gezielte Strahlen auf den Tumor gerichtet, um seine DNA zu schädigen und seine Zerstörung zu bewirken, wobei gesundes Gewebe geschont wird. Ein typischer Behandlungsverlauf kann etwa 2 bis 8 Wochen dauern. Die Dauer der Therapie variiert je nach Krebsart, Stadium und Art der Strahlung. Nebenwirkungen reichen von Müdigkeit, Hautreizungen, Übelkeit und Erbrechen bis zu langfristigen Veränderungen im Gewebe.

Was ist eine Strahlentherapie?

Die Strahlentherapie ist ein medizinisches Verfahren, das hochenergetische Strahlen nutzt, um abnormale Zellen im Körper zu behandeln. Ziel ist es, diese Zellen zu kontrollieren oder zu eliminieren, um Krankheiten wie Krebs zu bekämpfen. Dabei werden gezielte Strahlenquellen eingesetzt, um die schädlichen Zellen zu beeinflussen und ihre Fähigkeit zur Vermehrung zu reduzieren.

Welche Arten von Strahlentherapien gibt es?

Es gibt verschiedene Arten von Strahlentherapien, die je nach Art des Tumors, seiner Lage und anderen individuellen Faktoren eingesetzt werden. Die externe Strahlentherapie ist die häufigste Methode, bei der Strahlen von außerhalb des Körpers auf den Tumor gerichtet werden. Dabei wird die Bestrahlung präzise auf die Tumorregion fokussiert, um umliegendes gesundes Gewebe zu schonen.

Eine andere Methode ist die interne Strahlentherapie, auch Brachytherapie genannt. Hierbei werden radioaktive Materialien direkt in oder nahe dem Tumor platziert, um eine gezielte Strahlenabgabe zu gewährleisten. Diese Methode kann bei bestimmten Krebsarten wie Prostatakrebs eingesetzt werden.

Eine Sonderform ist die intensitätsmodulierte Strahlentherapie (IMRT), die die Strahlendosis präzise an den Tumor anpasst, um umliegendes Gewebe noch besser zu schützen. Protonentherapie ist eine fortschrittliche Technik, bei der Protonenstrahlen verwendet werden, um die Strahlendosis noch genauer zu kontrollieren und gesundes Gewebe weiter zu schonen.

Die Wahl der Strahlentherapie hängt von vielen Faktoren ab, darunter die Tumorart, die Position, die Größe und der Gesundheitszustand des Patienten. Das medizinische Team wird die beste Methode individuell festlegen, um die besten Ergebnisse zu erzielen.

Was genau passiert bei einer Bestrahlung?

Bei einer Bestrahlung werden gezielte energiereiche Strahlen auf den Bereich des Körpers gerichtet, der von Krebszellen betroffen ist. Diese Strahlen wirken, indem sie die DNA der Krebszellen beschädigen, was zu ihrer Zerstörung führt. Dabei wird darauf geachtet, gesundes Gewebe möglichst zu schonen. Die Bestrahlung erfolgt in vorher festgelegten Dosen über einen bestimmten Zeitraum hinweg. Ziel ist es, die Krebszellen zu schädigen und gleichzeitig gesunde Zellen zu erhalten. Die genaue Dosis, Richtung und Intensität der Strahlung werden von einem medizinischen Team unter Berücksichtigung der individuellen Situation des Patienten festgelegt. Die Strahlentherapie kann allein oder in Kombination mit anderen Krebsbehandlungen wie Operation oder Chemotherapie eingesetzt werden.

Wie lange dauert eine Strahlentherapie?

Die Dauer einer Strahlentherapie hängt von verschiedenen Faktoren ab, wie Art des Krebses, Stadium der Erkrankung, Art der angewandten Strahlentherapie und individuelle Gesundheitsfaktoren des Patienten. Eine Strahlentherapie kann über mehrere Wochen hinweg täglich oder mehrmals wöchentlich erfolgen. Jede Sitzung dauert normalerweise nur wenige Minuten, aber die gesamte Therapiedauer kann sich über mehrere Wochen erstrecken. Ein typischer Behandlungsverlauf kann etwa 2 bis 8 Wochen dauern. Die genaue Dauer wird von einem medizinischen Team festgelegt, um die bestmöglichen Behandlungsergebnisse zu erzielen und gleichzeitig Nebenwirkungen zu minimieren. Während der Therapie wird der Fortschritt regelmäßig überwacht und bei Bedarf angepasst.

Was sind die Nebenwirkungen einer Strahlentherapie?

Die Strahlentherapie kann verschiedene Nebenwirkungen verursachen, die je nach Behandlungsregion, Dosis, individueller Empfindlichkeit und Gesundheitszustand variieren. Zu den häufigsten kurzfristigen Nebenwirkungen gehören Müdigkeit, Hautreizungen, Übelkeit und Erbrechen. Diese Symptome treten normalerweise während der Behandlung auf und können nach Abschluss allmählich abklingen.

Langfristige Nebenwirkungen können Wochen bis Monate nach der Behandlung auftreten. Dazu gehören Hautveränderungen, wie Trockenheit oder Pigmentveränderungen, sowie Schleimhautreizungen im Mund oder im Verdauungstrakt. In einigen Fällen kann die Strahlentherapie auch langfristige Veränderungen in Geweben oder Organen verursachen, was zu chronischen Beschwerden führen kann.

Selten können schwerwiegendere Nebenwirkungen auftreten, wie Herz- oder Lungenschäden, wenn diese Organe in der Behandlungsregion liegen. Die genaue Wahrscheinlichkeit von Nebenwirkungen hängt von vielen Faktoren ab und wird von einem medizinischen Team sorgfältig überwacht.

Es ist wichtig zu beachten, dass nicht jeder Patient alle Nebenwirkungen erlebt, und die Mehrheit der Nebenwirkungen ist vorübergehend. Die Behandlungspläne werden individuell angepasst, um die bestmöglichen Ergebnisse zu erzielen und Nebenwirkungen zu minimieren.

Die Inhalte von Blutwerte.de werden nach höchstem wissenschaftlichen Standard von Medizinredakteuren verfasst oder geprüft. Die Artikel können dennoch Fehler enthalten und sollen lediglich Erstinformation zu diversen Themen bieten. Sie können in keinem Fall einen Arztbesuch ersetzen und stellen keine Handlungsempfehlung dar.

Blutwerte Redaktion

Blutwerte Redaktion

Eigene Autorinnen und Autoren

Person wird Blut im Arm abgenommen

Blutplasma: Bestandteile, Aufgaben & mehr

Blutplasma, das überwiegend aus Wasser, Proteinen und anderen Substanzen besteht, spielt eine entscheidende Rolle im menschlichen Körper. Dieser Artikel definiert Blutplasma, erklärt seine Bestandteile und Aufgaben, erforscht den medizinischen Nutzen

Lesen

Folsäure: Tabelle reichhaltigsten Lebensmitteln

Folsäure, ein B-Vitamin, spielt eine entscheidende Rolle im Körper. Dieser Artikel beleuchtet die Funktion der Folsäure, beschreibt mögliche Folgen eines Mangels, erforscht Ursachen für Folsäuremangel und gibt Einblicke in folsäurereiche

Lesen

Mit unserer App immer alle Blutwerte im Blick

Bald verfügbar

Befund scannen oder eintippen

Scanne Deinen Laborbefund oder füge ihn manuell hinzu

Referenzbereiche bestimmen

Passend zu Deinen Profilangaben bereitgestellt oder vom Befund übertragen

Biomarker Informationen

Beschreibungen und mögliche Gründe für Abweichungen

Homescreen Mockup der Blutwerte App

Verlauf ansehen

Die Werte einzelner Biomarker im zeitlichen verlauf, Zeitspanne wählbar

Biomarker Lexikon

Einheiten, Normalwerte, Gründe für Abweichungen und Weiteres

Profile für Familie und Freunde

Weitere Profile, mit Alter und Geschlecht, für einen passenden Normalwerte Bereich