Brote und Baguettes auf einer Ablage

Zöliakie: Symptome, Diagnose & Behandlung

Zöliakie, eine glutenbedingte Autoimmunerkrankung, bleibt oft unerkannt, obwohl sie weit verbreitet ist. Dieser Artikel widmet sich der Definition, den Symptomen, Diagnoseverfahren, Ursachen und Behandlungsoptionen, um Betroffenen eine frühzeitige Erkennung und wirksame Therapie zu ermöglichen.

Kurzfassung

Zöliakie, eine autoimmune Reaktion auf Gluten, beeinträchtigt den Dünndarm, führt zu Entzündungen und schädigt Darmzotten. Symptome variieren, betreffen oft den Magen-Darm-Trakt (Bauchschmerzen, Blähungen und Durchfall), können aber auch atypisch sein. Die Diagnose erfordert Bluttests, die Antikörper gegen Proteine wie tTG und EMA messen. Der Dünndarmbiopsie bestätigt Schäden an den Darmzotten. Wichtige Blutwerte sind IgA gegen tTG und EMA sowie DGP-Antikörper. Ursachen sind genetische Veranlagung, insbesondere HLA-DQ2 und HLA-DQ8. Die lebenslange Behandlung erfordert eine glutenfreie Ernährung, um Dünndarmschäden zu verhindern und Symptome zu lindern. Die Einhaltung erfordert sorgfältige Lebensmittelprüfung und gegebenenfalls Ernährungsberatung.

Was ist Zöliakie?

Zöliakie, eine autoimmune Erkrankung, wird durch eine Reaktion auf Gluten ausgelöst. Gluten, ein Protein in Weizen, Roggen und Gerste, löst bei Menschen mit Zöliakie eine Immunantwort aus. Im Dünndarm führt dies zu Entzündungen und Schädigungen der Darmzotten, winziger Ausstülpungen, die für die Nährstoffaufnahme entscheidend sind. Durch die Immunantwort wird die normale Funktion des Dünndarms gestört, was zu Problemen bei der Aufnahme von Nährstoffen führt. Zöliakie betrifft daher nicht nur den Darm, sondern kann auch Auswirkungen auf den gesamten Körper haben, wenn sie nicht erkannt und behandelt wird.

Welche Symptome treten bei Zöliakie auf?

Die Symptome von Zöliakie können vielfältig sein und betreffen hauptsächlich den Magen-Darm-Trakt. Menschen mit Zöliakie erleben oft Bauchschmerzen, Blähungen und Durchfall nach dem Verzehr von glutenhaltigen Lebensmitteln. Gewichtsverlust, Müdigkeit und Mangelernährung können auftreten, da der geschädigte Dünndarm die Aufnahme von Nährstoffen beeinträchtigt. Einige Betroffene entwickeln auch Hautausschläge, wie Dermatitis herpetiformis. Es ist wichtig zu beachten, dass die Symptome von Zöliakie variieren können, und viele Menschen haben auch atypische oder keine Magen-Darm-Beschwerden. Daher ist eine genaue Diagnose oft eine Herausforderung.

Wie wird Zöliakie diagnostiziert?

Die Diagnose von Zöliakie erfordert eine sorgfältige Untersuchung und einen mehrstufigen Ansatz. Zunächst erfolgt oft eine Anamnese, bei der der Arzt die Krankengeschichte des Patienten erhebt und mögliche Symptome bespricht. Bluttests spielen eine entscheidende Rolle, da sie auf bestimmte Antikörper hinweisen können, die bei Zöliakie erhöht sein können. Eine endgültige Bestätigung erfolgt in der Regel durch eine Dünndarmbiopsie. Hierbei entnimmt der Arzt während einer endoskopischen Untersuchung kleine Gewebeproben aus dem Dünndarm, um Schäden an den Darmzotten zu überprüfen, die charakteristisch für Zöliakie sind. Die Einhaltung einer glutenfreien Diät vor diagnostischen Tests kann die Ergebnisse beeinflussen und sollte vermieden werden, um eine genaue Diagnose zu ermöglichen.

Welche Blutwerte spielen bei Zöliakie eine Rolle?

Die Diagnose von Zöliakie stützt sich auf verschiedene Blutwerte, die spezifische Antikörper gegen bestimmte Proteine messen. Ein wesentlicher Marker ist das Immunglobulin A (IgA) gegen Gewebetransglutaminase (tTG), wobei Werte unter 7 U/ml als normal gelten. Ein weiterer relevanter Test ist das Immunglobulin A gegen Endomysium (EMA), bei dem ein positiver Befund oft auf Zöliakie hinweist. Der Test auf deamidiertes Gliadin Peptid (DGP) Antikörper, mit einem normalen Bereich unter 7 U/ml, bietet ebenfalls wichtige Informationen. Die Interpretation der Blutwerte erfordert jedoch eine sorgfältige Berücksichtigung des individuellen Gesundheitszustands und anderer diagnostischer Faktoren durch einen erfahrenen Arzt.

Welche Ursachen hat Zöliakie?

Die genauen Ursachen für Zöliakie sind nicht vollständig verstanden, aber es wird angenommen, dass eine genetische Veranlagung eine entscheidende Rolle spielt. Menschen mit bestimmten genetischen Merkmalen, insbesondere bestimmten Varianten von Genen wie HLA-DQ2 und HLA-DQ8, haben ein erhöhtes Risiko, an Zöliakie zu erkranken. Darüber hinaus können Umweltfaktoren, wie der Zeitpunkt der ersten Glutenexposition bei Säuglingen, eine Rolle bei der Entstehung von Zöliakie spielen.

Wie wird Zöliakie behandelt?

Die Behandlung von Zöliakie erfordert eine lebenslange glutenfreie Ernährung. Das bedeutet, dass Menschen mit Zöliakie alle glutenhaltigen Lebensmittel meiden müssen, um Schäden am Dünndarm zu verhindern und Symptome zu lindern. Die glutenfreie Ernährung umfasst das Meiden von Weizen, Roggen, Gerste und allen Lebensmittelprodukten, die diese Getreidearten enthalten. Die Einhaltung einer strikten glutenfreien Diät kann die Dünndarmschleimhaut heilen und die Symptome verbessern. Dabei ist es wichtig, sorgfältig Lebensmittel zu überprüfen, da Gluten in vielen verarbeiteten Lebensmitteln vorkommen kann. Gegebenenfalls kann eine Ernährungsberatung helfen, den Umgang mit einer glutenfreien Ernährung zu erleichtern und sicherzustellen, dass alle notwendigen Nährstoffe aufgenommen werden. In einigen Fällen können zusätzliche medizinische Maßnahmen erforderlich sein, um Komplikationen zu behandeln.

Die Inhalte von Blutwerte.de werden nach höchstem wissenschaftlichen Standard von Medizinredakteuren verfasst oder geprüft. Die Artikel können dennoch Fehler enthalten und sollen lediglich Erstinformation zu diversen Themen bieten. Sie können in keinem Fall einen Arztbesuch ersetzen und stellen keine Handlungsempfehlung dar.

Blutwerte Redaktion

Blutwerte Redaktion

Eigene Autorinnen und Autoren

Person wird Blut im Arm abgenommen

Blutplasma: Bestandteile, Aufgaben & mehr

Blutplasma, das überwiegend aus Wasser, Proteinen und anderen Substanzen besteht, spielt eine entscheidende Rolle im menschlichen Körper. Dieser Artikel definiert Blutplasma, erklärt seine Bestandteile und Aufgaben, erforscht den medizinischen Nutzen

Lesen

Folsäure: Tabelle reichhaltigsten Lebensmitteln

Folsäure, ein B-Vitamin, spielt eine entscheidende Rolle im Körper. Dieser Artikel beleuchtet die Funktion der Folsäure, beschreibt mögliche Folgen eines Mangels, erforscht Ursachen für Folsäuremangel und gibt Einblicke in folsäurereiche

Lesen

Mit unserer App immer alle Blutwerte im Blick

Bald verfügbar

Befund scannen oder eintippen

Scanne Deinen Laborbefund oder füge ihn manuell hinzu

Referenzbereiche bestimmen

Passend zu Deinen Profilangaben bereitgestellt oder vom Befund übertragen

Biomarker Informationen

Beschreibungen und mögliche Gründe für Abweichungen

Homescreen Mockup der Blutwerte App

Verlauf ansehen

Die Werte einzelner Biomarker im zeitlichen verlauf, Zeitspanne wählbar

Biomarker Lexikon

Einheiten, Normalwerte, Gründe für Abweichungen und Weiteres

Profile für Familie und Freunde

Weitere Profile, mit Alter und Geschlecht, für einen passenden Normalwerte Bereich