Modell eines Gehirns

Epilepsie: Formen, Symptome & Therapie

Unerwartete Anfälle, Bewusstseinsverlust und unkontrollierte Muskelzuckungen – dies sind mögliche Symptome der komplexen Erkrankung namens Epilepsie. Dieser Artikel beleuchtet die verschiedenen Formen, Symptome und Therapieansätze, die zu einer verbesserten Lebensqualität beitragen können

Kurzfassung

Epilepsie ist eine neurologische Störung, die zu wiederkehrenden Anfällen führt. Es gibt verschiedene Formen, darunter generalisierte und fokale Epilepsie. Die Symptome variieren, können aber Krampfanfälle, Bewusstseinsverlust und unkontrollierte Bewegungen umfassen. Die Auslöser können Stress, Schlafmangel, bestimmte Substanzen oder Hirnverletzungen sein. Die Diagnose basiert auf Anamnese, EEG und bildgebenden Verfahren. Die Behandlung umfasst Medikamente zur Anfallsunterdrückung, Anpassung des Lebensstils, Vagusnervstimulation und in einigen Fällen chirurgische Eingriffe. Ein individueller Therapieplan wird basierend auf der Form der Epilepsie und den spezifischen Bedürfnissen des Patienten erstellt.

Was ist Epilepsie?

Epilepsie ist eine neurologische Erkrankung, die durch wiederkehrende Anfälle gekennzeichnet ist. Dabei kommt es zu einer vorübergehenden Störung der normalen Gehirnfunktion, die zu unkontrollierten elektrischen Entladungen führt. Diese Entladungen können verschiedene Bereiche des Gehirns betreffen und zu unterschiedlichen Anfallsarten führen. Während eines Anfalls kann es zu Bewusstseinsverlust, Muskelzuckungen, Veränderungen des Denkens oder anderen ungewöhnlichen Empfindungen kommen. Epilepsie ist eine komplexe Erkrankung, die das tägliche Leben der Betroffenen beeinflussen kann.

Welche Formen der Epilepsie gibt es?

Es gibt verschiedene Formen der Epilepsie, die sich durch unterschiedliche Merkmale und Anfallsarten auszeichnen. Zu den häufigsten Formen gehören die fokalen (partiellen) Epilepsien, bei denen die Anfälle auf bestimmte Bereiche des Gehirns beschränkt sind. Bei diesen Anfällen können verschiedene Symptome auftreten, wie zum Beispiel Muskelzuckungen, Veränderungen des Bewusstseins oder sensorische Störungen. Eine andere Form ist die generalisierte Epilepsie, bei der die Anfälle das gesamte Gehirn betreffen und zu Bewusstseinsverlust und Muskelsteifheit führen können. Es gibt auch spezielle Formen der Epilepsie, wie zum Beispiel die Temporallappenepilepsie, bei der die Anfälle aus dem Temporallappen des Gehirns stammen.

Wie erkennt man Epilepsie?

Die Symptome von Epilepsie können von Person zu Person variieren, da sie von der Art und dem Ort der elektrischen Störung im Gehirn abhängen. Zu den häufigsten Symptomen gehören plötzliche und unkontrollierte Muskelzuckungen oder Krämpfe, Bewusstseinsverlust oder -veränderung, ungewöhnliche Gerüche, Geräusche oder Geschmäcker, plötzliche Stimmungs- oder Verhaltensänderungen, Gedächtnisverlust, Verwirrung, ungewöhnliche Körperempfindungen wie Kribbeln oder Taubheitsgefühle, unkontrollierbares Schlucken oder Kauen, wiederholtes Augenblinzeln oder starres Anstarren und plötzliches Erschlaffen der Muskeln. Ein Anfall kann nur wenige Sekunden oder mehrere Minuten dauern.

Was sind die Auslöser von Epilepsie?

Die Auslöser von Epilepsie können von Person zu Person variieren. Es gibt jedoch einige allgemeine Faktoren, die bei einigen Menschen Anfälle auslösen können. Zu den häufigen Auslösern gehören Schlafmangel, erhöhter Stress, Alkohol- und Drogenkonsum, bestimmte Medikamente, hormonelle Veränderungen bei Frauen, wie sie während des Menstruationszyklus auftreten können, bestimmte Umweltfaktoren wie grelles Licht, bestimmte Geräusche oder bestimmte Muster, sowie Fieber oder Infektionen. Einige Menschen können auch spezifische Auslöser haben, die für sie persönlich sind, wie zum Beispiel bestimmte Nahrungsmittel oder Allergene. Es ist wichtig für Menschen mit Epilepsie, ihre individuellen Auslöser zu identifizieren und zu vermeiden, um das Risiko von Anfällen zu verringern.

Welche Ursachen hat Epilepsie?

Die genauen Ursachen von Epilepsie sind oft nicht eindeutig feststellbar. Bei den meisten Fällen von Epilepsie liegt jedoch eine Störung der elektrischen Aktivität im Gehirn vor. Mögliche Ursachen können genetische Veranlagung sein, bei der bestimmte Gene die Anfälligkeit für epileptische Anfälle erhöhen. Hirnverletzungen wie Schädel-Hirn-Traumata, Hirntumore oder Schlaganfälle können ebenfalls Epilepsie auslösen. Infektionen wie Meningitis oder Enzephalitis können zu einer Schädigung des Gehirns führen und epileptische Anfälle verursachen. Bestimmte Entwicklungsstörungen wie das Rett-Syndrom oder das Angelman-Syndrom können auch mit Epilepsie assoziiert sein. Andere mögliche Ursachen sind neurologische Erkrankungen, Stoffwechselstörungen, hormonelle Veränderungen oder bestimmte Medikamente.

Wie wird Epilepsie therapiert?

Die Behandlung von Epilepsie basiert auf verschiedenen Therapieansätzen, die individuell auf den Patienten abgestimmt werden. In den meisten Fällen erfolgt die Behandlung durch die Verabreichung von Antiepileptika, auch als Antikonvulsiva bezeichnet. Diese Medikamente wirken auf das zentrale Nervensystem und zielen darauf ab, epileptische Anfälle zu verhindern oder zu reduzieren.

Die Auswahl des geeigneten Medikaments erfolgt basierend auf der Art der Epilepsie, dem Alter des Patienten, dem Schweregrad der Anfälle und anderen individuellen Faktoren. Es kann erforderlich sein, verschiedene Medikamente auszuprobieren, um die beste Wirksamkeit mit minimalen Nebenwirkungen zu erzielen.

In einigen Fällen kann auch eine nicht-medikamentöse Therapie in Betracht gezogen werden. Dazu gehören beispielsweise die ketogene Diät, die bei einigen Patienten positive Auswirkungen auf die Anfallshäufigkeit haben kann, sowie die Vagusnervstimulation (VNS), bei der elektrische Impulse über einen implantierten Stimulator abgegeben werden, um die Anfallshäufigkeit zu reduzieren.

In fortgeschrittenen Fällen oder bei schwer zu kontrollierenden Anfällen kann auch eine Epilepsiechirurgie erwogen werden. Dabei wird der Teil des Gehirns entfernt oder abgetrennt, der für die Entstehung der epileptischen Aktivität verantwortlich ist.

Die Inhalte von Blutwerte.de werden nach höchstem wissenschaftlichen Standard von Medizinredakteuren verfasst oder geprüft. Die Artikel können dennoch Fehler enthalten und sollen lediglich Erstinformation zu diversen Themen bieten. Sie können in keinem Fall einen Arztbesuch ersetzen und stellen keine Handlungsempfehlung dar.

Blutwerte Redaktion

Blutwerte Redaktion

Eigene Autorinnen und Autoren

Person wird Blut im Arm abgenommen

Blutplasma: Bestandteile, Aufgaben & mehr

Blutplasma, das überwiegend aus Wasser, Proteinen und anderen Substanzen besteht, spielt eine entscheidende Rolle im menschlichen Körper. Dieser Artikel definiert Blutplasma, erklärt seine Bestandteile und Aufgaben, erforscht den medizinischen Nutzen

Lesen

Folsäure: Tabelle reichhaltigsten Lebensmitteln

Folsäure, ein B-Vitamin, spielt eine entscheidende Rolle im Körper. Dieser Artikel beleuchtet die Funktion der Folsäure, beschreibt mögliche Folgen eines Mangels, erforscht Ursachen für Folsäuremangel und gibt Einblicke in folsäurereiche

Lesen

Mit unserer App immer alle Blutwerte im Blick

Bald verfügbar

Befund scannen oder eintippen

Scanne Deinen Laborbefund oder füge ihn manuell hinzu

Referenzbereiche bestimmen

Passend zu Deinen Profilangaben bereitgestellt oder vom Befund übertragen

Biomarker Informationen

Beschreibungen und mögliche Gründe für Abweichungen

Homescreen Mockup der Blutwerte App

Verlauf ansehen

Die Werte einzelner Biomarker im zeitlichen verlauf, Zeitspanne wählbar

Biomarker Lexikon

Einheiten, Normalwerte, Gründe für Abweichungen und Weiteres

Profile für Familie und Freunde

Weitere Profile, mit Alter und Geschlecht, für einen passenden Normalwerte Bereich