Frau mit einem Taschentuch an der Nase

Nasennebenhöhlenentzündung: Symptome, Dauer & Behandlung

Eine verstopfte Nase, Kopfschmerzen, Druck im Gesicht – all das könnten Anzeichen einer Nasennebenhöhlenentzündung sein. Dieser Artikel beleuchtet umfassend die Symptome, die Dauer und die Behandlung dieser lästigen Erkrankung. Von einfachen Hausmitteln bis zur ärztlichen Therapie – hier werden die besten Tipps für eine schnelle Genesung aufgelistet.

Kurzfassung

Nasennebenhöhlenentzündung ist eine Entzündung der Nasennebenhöhlen, die durch Viren, Bakterien oder Allergien verursacht wird. Typische Symptome sind verstopfte Nase, Kopfschmerzen, Gesichtsschmerzen und eitriger Nasenausfluss. Die Erkrankung ist nicht direkt ansteckend, aber die zugrunde liegenden Infektionen können übertragen werden. Die Therapie umfasst meist symptomatische Maßnahmen wie abschwellende Nasensprays, Schmerzmittel und Inhalationen. Bei bakteriellen Infektionen können Antibiotika notwendig sein. Vorbeugende Maßnahmen wie gute Handhygiene und Stärkung des Immunsystems sind hilfreich. Bei chronischen oder schweren Fällen kann eine ärztliche Abklärung und spezifische Behandlung notwendig sein.

Was ist eine Nasennebenhöhlenentzündung?

Eine Nasennebenhöhlenentzündung, auch Sinusitis genannt, ist eine häufige Erkrankung, bei der die Schleimhäute in den Nasennebenhöhlen entzündet sind. Diese Hohlräume im Schädelknochen sind mit Luft gefüllt und dienen der Stimmbildung, Luftbefeuchtung und als Puffer für Stöße. Durch eine Infektion oder Entzündung können die Nasennebenhöhlen anschwellen und ihre normale Funktion beeinträchtigt werden. Dies führt zu einer Ansammlung von Schleim und einer Blockade des Nasen- und Stirnbereichs. Die Entzündung kann zu Druckgefühlen, Schmerzen und Unwohlsein führen und die Atmung beeinträchtigen. Nasennebenhöhlenentzündungen können akut oder chronisch auftreten und unterschiedliche Ursachen haben.

Welche Symptome treten bei einer Nasennebenhöhlenentzündung auf?

Bei einer Nasennebenhöhlenentzündung können verschiedene Symptome auftreten. Dazu gehören oft Druckgefühle oder Schmerzen im Gesichtsbereich, besonders um die Nase, Stirn und Augen herum. Die Nase kann verstopft sein oder es tritt vermehrter Nasenausfluss auf, der entweder klar, gelblich oder grünlich sein kann. Die Atmung kann erschwert sein, und der Geruchssinn kann beeinträchtigt sein. Betroffene klagen häufig über Kopfschmerzen, insbesondere bei Vorbeugen oder Bücken. Zudem können Halsschmerzen, Husten, allgemeines Unwohlsein oder Fieber auftreten. Die Symptome können je nach Art der Nasennebenhöhlenentzündung variieren und auch von der Dauer der Erkrankung abhängen.

Welche Ursachen kann eine Nasennebenhöhlenentzündung haben?

Eine Nasennebenhöhlenentzündung kann durch verschiedene Ursachen ausgelöst werden. Häufig entsteht sie als Folge einer viralen Infektion, beispielsweise durch Erkältungsviren. Diese Viren verursachen eine Schwellung der Nasenschleimhaut und behindern den Abfluss von Sekreten aus den Nasennebenhöhlen, was zur Entzündung führt. Bakterielle Infektionen sind eine weitere häufige Ursache für Sinusitis. Auch Allergien können zu einer Entzündung der Nasennebenhöhlen führen, indem sie eine Überreaktion des Immunsystems auslösen. Darüber hinaus können anatomische Anomalien, wie beispielsweise eine verkrümmte Nasenscheidewand, eine Verengung der Nasengänge oder Nasenpolypen, die Abflusswege blockieren, zu einer Nasennebenhöhlenentzündung beitragen. Rauchen, Umweltverschmutzung und bestimmte Medikamente können ebenfalls das Risiko einer Sinusitis erhöhen.

Ist eine Nasennebenhöhlenentzündung ansteckend?

Eine Nasennebenhöhlenentzündung ist in den meisten Fällen nicht direkt ansteckend. Die meisten Sinusitis-Fälle werden durch Viren oder Bakterien verursacht, die bereits im Körper vorhanden sind oder durch Umwelteinflüsse auf die Nasenschleimhaut gelangen. Eine Person kann jedoch indirekt durch Tröpfcheninfektion von einer anderen infizierten Person angesteckt werden, wenn diese hustet oder niest und die Erreger in die Luft gelangen. Eine gute Handhygiene, das Vermeiden von engem Kontakt mit erkälteten oder grippekranken Personen sowie das Abdecken von Mund und Nase beim Husten oder Niesen können dazu beitragen, die Verbreitung von Infektionen zu reduzieren und das Risiko einer Nasennebenhöhlenentzündung zu minimieren.

Wie läuft die Behandlung einer Nasennebenhöhlenentzündung ab?

Die Behandlung einer Nasennebenhöhlenentzündung hängt von der Ursache und dem Schweregrad der Erkrankung ab. In den meisten Fällen wird eine akute Sinusitis durch Viren verursacht und klingt ohne spezifische Behandlung von selbst ab. Symptomatische Maßnahmen wie Nasenspülungen, abschwellende Nasensprays, Schmerzmittel und viel Flüssigkeitszufuhr können jedoch zur Linderung beitragen. Bei bakteriellen Infektionen können Antibiotika verschrieben werden, um die Entzündung zu bekämpfen. Bei chronischer oder wiederkehrender Sinusitis kann eine weiterführende Diagnostik notwendig sein, um mögliche Grunderkrankungen zu identifizieren und zu behandeln. In einigen Fällen kann eine Nasennebenhöhlenentzündung auch durch Allergien ausgelöst werden, weshalb eine Allergietherapie erwogen werden kann.

Wie lange dauert die Genesung einer Nasennebenhöhlenentzündung?

Die Dauer der Genesung einer Nasennebenhöhlenentzündung kann je nach Ursache, Schweregrad und individuellem Heilungsverlauf variieren. In den meisten Fällen einer akuten Sinusitis, die durch Viren verursacht wird, klingen die Symptome innerhalb von 7 bis 10 Tagen von selbst ab. Wenn eine bakterielle Infektion vorliegt und Antibiotika verschrieben wurden, kann eine Besserung in den ersten Tagen der Behandlung bemerkbar sein, und die vollständige Genesung kann innerhalb von ein bis zwei Wochen erfolgen. Bei chronischer oder wiederkehrender Sinusitis kann die Genesung länger dauern und erfordert möglicherweise eine umfassendere Behandlung. Eine gute Hygiene, ausreichende Ruhe, viel Flüssigkeitszufuhr und die regelmäßige Einnahme von verschriebenen Medikamenten können dazu beitragen, die Genesung zu beschleunigen.

Die Inhalte von Blutwerte.de werden nach höchstem wissenschaftlichen Standard von Medizinredakteuren verfasst oder geprüft. Die Artikel können dennoch Fehler enthalten und sollen lediglich Erstinformation zu diversen Themen bieten. Sie können in keinem Fall einen Arztbesuch ersetzen und stellen keine Handlungsempfehlung dar.

Blutwerte Redaktion

Blutwerte Redaktion

Eigene Autorinnen und Autoren

Ansammlung von Laborproben

Cortisol: Wirkung & wie man es senken kann

Cortisol, auch als „Stresshormon“ bekannt, spielt eine vielseitige Rolle im Körper. Dieser Artikel beleuchtet die Funktion von Cortisol, erforscht die Ursachen erhöhter Spiegel, diskutiert die Wirkungen hoher Cortisolwerte und deren

Lesen
Person wird Blut im Arm abgenommen

Blutplasma: Bestandteile, Aufgaben & mehr

Blutplasma, das überwiegend aus Wasser, Proteinen und anderen Substanzen besteht, spielt eine entscheidende Rolle im menschlichen Körper. Dieser Artikel definiert Blutplasma, erklärt seine Bestandteile und Aufgaben, erforscht den medizinischen Nutzen

Lesen

Mit unserer App immer alle Blutwerte im Blick

Bald verfügbar

Befund scannen oder eintippen

Scanne Deinen Laborbefund oder füge ihn manuell hinzu

Referenzbereiche bestimmen

Passend zu Deinen Profilangaben bereitgestellt oder vom Befund übertragen

Biomarker Informationen

Beschreibungen und mögliche Gründe für Abweichungen

Homescreen Mockup der Blutwerte App

Verlauf ansehen

Die Werte einzelner Biomarker im zeitlichen verlauf, Zeitspanne wählbar

Biomarker Lexikon

Einheiten, Normalwerte, Gründe für Abweichungen und Weiteres

Profile für Familie und Freunde

Weitere Profile, mit Alter und Geschlecht, für einen passenden Normalwerte Bereich