Blutdruck wird am Arm gemessen

Niedriger Blutdruck: Symptome & Ursachen

Niedriger Blutdruck, auch als Hypotonie bekannt, ist ein medizinischer Zustand, der oft übersehen wird, aber er kann erhebliche Auswirkungen auf die Gesundheit haben. In diesem Artikel werden die Normalwerte, Symptome, Ursachen und verschiedene Behandlungsmöglichkeiten für niedrigen Blutdruck ausführlich erläutert. Das Verständnis dieses Zustands ist entscheidend, um mögliche Gesundheitsrisiken zu minimieren und geeignete Maßnahmen zur Verbesserung der Lebensqualität zu ergreifen.

Kurzfassung

Ein niedriger Blutdruck, auch als Hypotonie bezeichnet, kann verschiedene Symptome wie Schwindel, Ohnmacht, Übelkeit, Müdigkeit und verschwommenes Sehen verursachen. Dies tritt auf, wenn der Blutdruck nicht ausreicht, um ausreichend Blut und Sauerstoff zu den lebenswichtigen Organen und Muskeln zu transportieren. Hypotonie kann vorübergehend auftreten, insbesondere beim Aufstehen nach dem Liegen oder Sitzen, und wird als orthostatische Hypotonie bezeichnet. Ursachen können Dehydratation, Blutverlust, Herzprobleme, Medikamente, hormonelle Störungen, neurologische Erkrankungen und Schwangerschaft sein. Bei niedrigem Blutdruck können Maßnahmen wie erhöhte Flüssigkeitsaufnahme, Salzzufuhr, langsames Aufstehen, Kompressionsstrümpfe, kleine Mahlzeiten, Vermeidung von Alkohol und Koffein, Bewegung, Stressmanagement und in einigen Fällen Medikamente ergriffen werden. Es ist wichtig, die genaue Ursache festzustellen und ärztlichen Rat einzuholen.

Welche Rolle spielt der Blutdruck im Körper?

Der Blutdruck ist ein essenzieller physiologischer Parameter im menschlichen Körper. Er stellt den Druck dar, den das zirkulierende Blut auf die Wände der Blutgefäße ausübt, während es durch das Herz-Kreislauf-System gepumpt wird. Dieser Druck wird in der Regel in Millimeter Quecksilbersäule (mmHg) gemessen und besteht aus zwei Hauptwerten: dem systolischen und dem diastolischen Druck. Der systolische Druck zeigt den Druck während der Herzmuskelkontraktion (Systole) an, wenn das Blut in die Arterien gepumpt wird. Der diastolische Druck repräsentiert den Druck während der Entspannungsphase des Herzens (Diastole), wenn die Herzkammern sich mit Blut füllen.

Der Blutdruck spielt eine entscheidende Rolle im Körper, da er den Antrieb für den Blutfluss zu den Organen und Geweben bietet. Er gewährleistet die ausreichende Versorgung mit Sauerstoff und Nährstoffen, unterstützt die Organfunktionen, reguliert den Stoffwechsel und trägt zur Thermoregulation und Immunabwehr bei. Ein normaler Blutdruck ist daher von grundlegender Bedeutung für die Aufrechterhaltung der Gesundheit und die Vermeidung von Herz-Kreislauf-Erkrankungen.

Was sind normale Blutdruck-Werte?

Die normalen Blutdruck-Werte bei Erwachsenen liegen in der Regel bei etwa 90/60 mmHg bis 120/80 mmHg. Blutdruckwerte über 140/90 mmHg gelten in der Regel als hoher Blutdruck (Hypertonie), während Werte unter 90/60 mmHg niedriger Blutdruck (Hypotonie) sein können. Werte zwischen diesen Bereichen gelten als normaler Blutdruck. Es ist jedoch wichtig zu beachten, dass individuelle Unterschiede und Gesundheitszustände die Normalwerte variieren lassen können.

Welche Symptome treten bei zu niedrigem Blutdruck auf?

Ein zu niedriger Blutdruck, auch als Hypotonie bezeichnet, kann eine Reihe von Symptomen verursachen. Dazu gehören Schwindel, Benommenheit, Ohnmacht, Übelkeit, kalte und klamme Haut, Müdigkeit, Konzentrationsschwierigkeiten und verschwommenes Sehen. Diese Symptome treten auf, wenn der Blutdruck nicht ausreicht, um ausreichend Blut und Sauerstoff zu den lebenswichtigen Organen und Muskeln zu transportieren. Hypotonie kann vorübergehend auftreten, beispielsweise beim Aufstehen nach dem Liegen oder Sitzen, und wird als orthostatische Hypotonie bezeichnet.

Was sind die Ursachen für zu niedrigen Blutdruck?

Es gibt verschiedene Ursachen für einen zu niedrigen Blutdruck, auch als Hypotonie bezeichnet. Diese können sein:

  • Dehydratation: Ein Mangel an Flüssigkeit im Körper kann dazu führen, dass das Blutvolumen abnimmt, was den Blutdruck senken kann.
  • Blutverlust: Ein plötzlicher Blutverlust durch Verletzungen oder innere Blutungen kann den Blutdruck stark senken.
  • Herzprobleme: Bestimmte Herzerkrankungen, wie Herzklappenprobleme oder Herzinsuffizienz, können zu einem niedrigen Blutdruck führen, da das Herz nicht effizient Blut pumpen kann.
  • Nebenwirkungen von Medikamenten: Einige Medikamente, wie Blutdrucksenker, können Hypotonie als Nebenwirkung haben.
  • Hormonelle Probleme: Hormonelle Störungen, insbesondere Schilddrüsenunterfunktion oder Nebenniereninsuffizienz, können den Blutdruck beeinflussen.
  • Orthostatische Hypotonie: Dies tritt auf, wenn der Blutdruck beim Aufstehen aus einer liegenden oder sitzenden Position plötzlich abfällt.
  • Neurologische Erkrankungen: Störungen des autonomen Nervensystems, wie die Parkinson-Krankheit oder Diabetes, können Hypotonie verursachen.
  • Schwangerschaft: Ein niedriger Blutdruck ist während der Schwangerschaft nicht ungewöhnlich, insbesondere im ersten Trimester.

Es ist wichtig, die genaue Ursache für niedrigen Blutdruck zu identifizieren, da die Behandlung je nach zugrunde liegendem Problem variieren kann. Menschen mit anhaltend niedrigem Blutdruck sollten ärztlichen Rat einholen, um die richtige Diagnose und Behandlung zu erhalten.

Was tun bei zu niedrigem Blutdruck?

Bei niedrigem Blutdruck können verschiedene Maßnahmen ergriffen werden, um Symptome zu lindern und die Gesundheit zu verbessern. Einige Schritte, die in Betracht gezogen werden können, sind:

  • Flüssigkeitsaufnahme erhöhen: Trinken Sie ausreichend Wasser, um Dehydratation zu vermeiden, da dies zu niedrigem Blutdruck führen kann.
  • Salzzufuhr erhöhen: Das Hinzufügen von mehr Salz zur Ernährung kann helfen, den Blutdruck leicht zu erhöhen. Es ist ratsam, vorher einen Arzt zu konsultieren, da dies nicht für alle Personen geeignet ist.
  • Langsames Aufstehen: Plötzliche Positionswechsel sollten vermieden werden, um orthostatische Hypotonie zu verhindern. Es ist ratsam, sich langsam hinzusetzen oder hinzulegen, wenn Schwindel auftritt.
  • Kompressionsstrümpfe: Das Tragen von Kompressionsstrümpfen kann dazu beitragen, den Blutfluss in den Beinen zu verbessern und den Blutdruck stabil zu halten.
  • Kleine, häufige Mahlzeiten: Der Verzehr mehrerer kleiner Mahlzeiten über den Tag verteilt kann den Blutzuckerspiegel stabil halten und bei niedrigem Blutdruck hilfreich sein.
  • Alkohol und Koffein vermeiden: Diese Substanzen können vorübergehend den Blutdruck senken. Eine Reduzierung oder Vermeidung ihres Konsums kann erwogen werden.
  • Bewegung: Regelmäßige körperliche Aktivität kann die Durchblutung verbessern und den Blutdruck stabilisieren.
  • Stressmanagement: Entspannungstechniken wie Meditation, Yoga oder Atemübungen können helfen, Stress abzubauen, der niedrigen Blutdruck verschlimmern kann.
  • Medikamente: In einigen Fällen kann ein Arzt Medikamente verschreiben, um den Blutdruck zu erhöhen.

Bevor Änderungen an der Ernährung, dem Lebensstil oder der Einnahme von Medikamenten vorgenommen werden, ist es ratsam, mit einem Arzt zu sprechen, um die Sicherheit und Wirksamkeit der gewählten Maßnahmen zu gewährleisten. Bei schweren Symptomen wie Schwindel, Ohnmacht oder anhaltender Müdigkeit in Verbindung mit niedrigem Blutdruck sollte dringend ärztliche Hilfe in Anspruch genommen werden.

Die Inhalte von Blutwerte.de werden nach höchstem wissenschaftlichen Standard von Medizinredakteuren verfasst oder geprüft. Die Artikel können dennoch Fehler enthalten und sollen lediglich Erstinformation zu diversen Themen bieten. Sie können in keinem Fall einen Arztbesuch ersetzen und stellen keine Handlungsempfehlung dar.

Blutwerte Redaktion

Blutwerte Redaktion

Eigene Autorinnen und Autoren

Ansammlung von Laborproben

Cortisol: Wirkung & wie man es senken kann

Cortisol, auch als „Stresshormon“ bekannt, spielt eine vielseitige Rolle im Körper. Dieser Artikel beleuchtet die Funktion von Cortisol, erforscht die Ursachen erhöhter Spiegel, diskutiert die Wirkungen hoher Cortisolwerte und deren

Lesen
Person wird Blut im Arm abgenommen

Blutplasma: Bestandteile, Aufgaben & mehr

Blutplasma, das überwiegend aus Wasser, Proteinen und anderen Substanzen besteht, spielt eine entscheidende Rolle im menschlichen Körper. Dieser Artikel definiert Blutplasma, erklärt seine Bestandteile und Aufgaben, erforscht den medizinischen Nutzen

Lesen

Mit unserer App immer alle Blutwerte im Blick

Bald verfügbar

Befund scannen oder eintippen

Scanne Deinen Laborbefund oder füge ihn manuell hinzu

Referenzbereiche bestimmen

Passend zu Deinen Profilangaben bereitgestellt oder vom Befund übertragen

Biomarker Informationen

Beschreibungen und mögliche Gründe für Abweichungen

Homescreen Mockup der Blutwerte App

Verlauf ansehen

Die Werte einzelner Biomarker im zeitlichen verlauf, Zeitspanne wählbar

Biomarker Lexikon

Einheiten, Normalwerte, Gründe für Abweichungen und Weiteres

Profile für Familie und Freunde

Weitere Profile, mit Alter und Geschlecht, für einen passenden Normalwerte Bereich