Blut-Spritze wird in Blutproben Röllchen abgegeben.

Säuren-Basen-Haushalt: Symptome, testen & regulieren

Der Körper arbeitet hart daran, den Säuren-Basen-Haushalt im Gleichgewicht zu halten. Doch manchmal gerät er dennoch aus der Balance und es können Symptome auftreten. In diesem Artikel wird auf alle Ursachen und Symptome eingegangen und erklärt, wie der Wert getestet und reguliert werden kann.

Kurzfassung

Der Säuren-Basen-Haushalt im Körper ist ein Regelkreis, der verschiedene Mechanismen wie Atmung, Nierenfunktion und Puffersysteme im Blut nutzt, um einen stabilen pH-Wert im Blut und in den Körpergeweben aufrechtzuerhalten. Ein normaler Säuren-Basen-Haushalts-Wert liegt zwischen 7,35 und 7,45 auf der pH-Skala. Eine Verschiebung des pH-Werts kann zu Störungen des Stoffwechsels führen, die im schlimmsten Fall lebensbedrohlich sein können. Symptome bei einer Übersäuerung können Kopfschmerzen, Müdigkeit, Muskelschwäche, Verwirrtheit, Übelkeit und Erbrechen sein. Bei einem zu basischer Zustand des Körpers kann es zu Symptomen wie Muskelkrämpfe, Taubheitsgefühle, Schwindel, Verwirrtheit und Krampfanfälle kommen. Zur Beurteilung des Säuren-Basen-Haushalts können Blutgasanalyse, Bestimmung des Bikarbonatgehalts im Blut und Urinanalyse durchgeführt werden. Einige wichtige Blutwerte, die zur Beurteilung des Säuren-Basen-Haushalts herangezogen werden, sind der pH-Wert, der Bikarbonatwert und der Partialdruck des Kohlendioxids (pCO2). Ursachen für schlechten Säuren-Basen-Haushalt können unter anderem eine falsche Ernährung, Stress, Bewegungsmangel, Erkrankungen wie Lungen- oder Nierenprobleme oder Stoffwechselstörungen sein.

Was ist der Säuren-Basen-Haushalt im Körper?

Der Säuren-Basen-Haushalt ist ein komplexes Gleichgewichtssystem im menschlichen Körper, das für einen stabilen pH-Wert im Blut und in den Körpergeweben sorgt. Hierbei handelt es sich um einen Regelkreis, bei dem verschiedene Mechanismen wie die Atmung, Nierenfunktion und Puffersysteme im Blut miteinander interagieren. Der pH-Wert ist ein Maß für den Säuregrad und die Alkalität einer Lösung und wird in einer Skala von 0-14 gemessen. Ein pH-Wert von 7 ist neutral, Werte unter 7 sind sauer und Werte über 7 sind basisch. Eine Verschiebung des pH-Werts kann zu Störungen des Stoffwechsels führen und im schlimmsten Fall lebensbedrohlich sein.

Der normale Säuren-Basen-Haushalts-Wert im Körper eines Menschen liegt zwischen 7,35 und 7,45 auf der pH-Skala. Ein Wert unterhalb von 7,35 wird als Azidose bezeichnet und ein Wert über 7,45 als Alkalose.

Welche Symptome treten bei einem schlechten Säuren-Basen-Haushalt auf?

Ein schlechter Säuren-Basen-Haushalt im Körper kann zu verschiedenen Symptomen führen. Im Falle einer Übersäuerung des Körpers (Azidose) können Symptome wie Kopfschmerzen, Müdigkeit, Muskelschwäche, Verwirrtheit, Übelkeit und Erbrechen auftreten. Zudem kann es zu einer gestörten Atmung und einem erhöhten Herzschlag kommen.

Im Gegensatz dazu kann ein zu basischer Zustand des Körpers (Alkalose) Symptome wie Muskelkrämpfe, Taubheitsgefühle, Schwindel, Verwirrtheit und Krampfanfälle verursachen. Auch eine gesteigerte Atmung und ein erhöhter Herzschlag können auftreten.

Darüber hinaus können langfristige Störungen des Säuren-Basen-Haushalts im Körper zu schweren Gesundheitsproblemen führen, wie beispielsweise Nierenversagen, Knochenabbau oder Diabetes. Es ist daher wichtig, einen ausgeglichenen Säuren-Basen-Haushalt im Körper aufrechtzuerhalten, um mögliche Gesundheitsrisiken zu minimieren.

Wie kann der Säuren-Basen-Haushalt getestet werden?

Um den Säuren-Basen-Haushalt zu testen, stehen verschiedene diagnostische Methoden zur Verfügung. Eine gängige Methode ist die Blutgasanalyse, bei der eine Blutprobe aus einer Arterie entnommen und analysiert wird. Dabei werden verschiedene Werte wie der pH-Wert, der Kohlendioxidpartialdruck und der Sauerstoffpartialdruck gemessen, um den Säuren-Basen-Status des Patienten zu bestimmen.

Eine weitere Möglichkeit ist die Bestimmung des Bikarbonatgehalts im Blut, der ebenfalls Aufschluss über den Säuren-Basen-Status geben kann. Auch eine Urinanalyse kann Hinweise auf den Säuren-Basen-Haushalt liefern, da der Körper überschüssige Säuren über den Urin ausscheidet.

Zudem können auch klinische Symptome und Beschwerden wie Atemnot, Müdigkeit, Übelkeit oder Verwirrtheit auf eine Störung des Säuren-Basen-Haushalts hinweisen. Allerdings ist eine genaue Diagnose nur durch eine Laboruntersuchung möglich. Bei Verdacht auf eine Störung des Säuren-Basen-Haushalts sollten daher immer ärztliche Untersuchungen durchgeführt werden.

Was sind entscheidende Blutwerte des Säuren-Basen-Haushalts?

Einige wichtige Blutwerte, die zur Beurteilung des Säuren-Basen-Haushalts herangezogen werden, sind der pH-Wert, der Bikarbonatwert und der Partialdruck des Kohlendioxids (pCO2). Der normale pH-Wert des arteriellen Blutes liegt zwischen 7,35 und 7,45. Der Bikarbonatwert liegt normalerweise zwischen 22 und 28 mmol/l und der Kohlendioxids pCO2 zwischen 35 und 45 mmHg. Eine Verschiebung dieser Werte kann auf eine Störung des Säuren-Basen-Haushalts hinweisen. Die aufgeführten Normalwerte sind nur ein Annäherungswert und können je nach Labor, Alter und Geschlecht abweichen.

Was können Ursprünge eines schlechten Säuren-Basen-Haushalts sein?

Ein schlechter Säuren-Basen-Haushalt im Körper kann verschiedene Ursachen haben. Eine der häufigsten Ursachen ist eine ungesunde Ernährung mit hohem Anteil an säurebildenden Lebensmitteln wie Fleisch, Zucker, Alkohol und Kaffee. Auch Stress, Bewegungsmangel und Rauchen können dazu beitragen. Ein weiterer wichtiger Faktor ist eine eingeschränkte Nierenfunktion, da die Nieren eine wichtige Rolle bei der Regulation des Säuren-Basen-Haushalts spielen. Andere Ursachen können Erkrankungen wie Diabetes, Nierenversagen, chronische Lungenerkrankungen und Alkoholismus sein. Es ist wichtig, die zugrundeliegenden Ursachen für einen gestörten Säuren-Basen-Haushalt zu identifizieren, um eine entsprechende Therapie zu ermöglichen und langfristige gesundheitliche Probleme zu vermeiden.

Wie kann der Säuren-Basen-Haushalt reguliert werden?

Die Regulation des Säuren-Basen-Haushalts ist essentiell für eine gute Gesundheit. Bei einer Azidose (Übersäuerung) kann eine basische Ernährung helfen, um den pH-Wert des Körpers zu erhöhen. Lebensmittel wie Gemüse, Obst und Kräuter sind hierbei besonders geeignet. Bei einer Alkalose (Überschuss an basischen Ionen) kann man saure Lebensmittel wie Zitrusfrüchte und fermentierte Produkte zu sich nehmen. Zusätzlich können auch Atemübungen und regelmäßige körperliche Aktivität hilfreich sein. In schweren Fällen kann eine medizinische Behandlung notwendig sein, beispielsweise durch Infusionen mit einer Pufferlösung oder einer medizinischen Therapie der zugrunde liegenden Ursache der Azidose oder Alkalose. Es ist wichtig, sich bei Problemen mit dem Säuren-Basen-Haushalt immer an einen Arzt zu wenden, um eine angemessene Behandlung zu erhalten.

Die Inhalte von Blutwerte.de werden nach höchstem wissenschaftlichen Standard von Medizinredakteuren verfasst oder geprüft. Die Artikel können dennoch Fehler enthalten und sollen lediglich Erstinformation zu diversen Themen bieten. Sie können in keinem Fall einen Arztbesuch ersetzen und stellen keine Handlungsempfehlung dar.

Blutwerte Redaktion

Blutwerte Redaktion

Eigene Autorinnen und Autoren

Ansammlung von Laborproben

Cortisol: Wirkung & wie man es senken kann

Cortisol, auch als „Stresshormon“ bekannt, spielt eine vielseitige Rolle im Körper. Dieser Artikel beleuchtet die Funktion von Cortisol, erforscht die Ursachen erhöhter Spiegel, diskutiert die Wirkungen hoher Cortisolwerte und deren

Lesen
Person wird Blut im Arm abgenommen

Blutplasma: Bestandteile, Aufgaben & mehr

Blutplasma, das überwiegend aus Wasser, Proteinen und anderen Substanzen besteht, spielt eine entscheidende Rolle im menschlichen Körper. Dieser Artikel definiert Blutplasma, erklärt seine Bestandteile und Aufgaben, erforscht den medizinischen Nutzen

Lesen

Mit unserer App immer alle Blutwerte im Blick

Bald verfügbar

Befund scannen oder eintippen

Scanne Deinen Laborbefund oder füge ihn manuell hinzu

Referenzbereiche bestimmen

Passend zu Deinen Profilangaben bereitgestellt oder vom Befund übertragen

Biomarker Informationen

Beschreibungen und mögliche Gründe für Abweichungen

Homescreen Mockup der Blutwerte App

Verlauf ansehen

Die Werte einzelner Biomarker im zeitlichen verlauf, Zeitspanne wählbar

Biomarker Lexikon

Einheiten, Normalwerte, Gründe für Abweichungen und Weiteres

Profile für Familie und Freunde

Weitere Profile, mit Alter und Geschlecht, für einen passenden Normalwerte Bereich