Entzündungswerte im Blut: Alles Wissenswerte

Es ist bekannt, das es für den Verlauf einer Krankheit sehr wichtig ist, dass ein Arzt frühzeitig erkennen kann, ob eine Entzündung vorliegt, um diese gezielt zu behandeln. Doch was genau ist eine Entzündung und was bedeuten die einzelnen Entzündungswerte und wann sollten sie gemessen werden?

Kurzfassung

Entzündungswerte im Blut sind Indikatoren für Entzündungsprozesse im Körper. Es gibt verschiedene Entzündungsmarker, die im Blut gemessen werden können, wie z.B. CRP, IL-6, TNF, ESR oder Leukozyten. Eine Erhöhung dieser Werte kann auf eine akute oder chronische Entzündung hinweisen und kann sowohl durch Infektionen als auch durch Autoimmunerkrankungen oder Tumoren verursacht werden.

Was ist eine Entzündung und was sind Entzündungswerte?

Entzündungen sind eine natürliche Reaktion des Körpers auf Verletzungen oder Infektionen, bei der das Immunsystem aktiviert wird, um die betroffene Stelle zu schützen und zu heilen. Sie können akut oder chronisch sein und sind oft begleitet von Symptomen wie Schmerz, Rötung, Schwellung und Erhöhung der Körpertemperatur.

Entzündungswerte im Blut sind Indikatoren für Entzündungen im Körper. Es gibt verschiedene Entzündungsmarker, die im Blut gemessen werden können, wie zum Beispiel C-reaktives Protein (CRP), Interleukin-6 (IL-6), Tumor-Nekrose-Faktor (TNF), Erythrozyten Sedimentation Rate (ESR) oder Leukozyten. Erhöhte Werte dieser Marker können auf eine akute oder chronische Entzündung hinweisen und können als Diagn- und Überwachungstool für bestimmte Erkrankungen wie Herz-Kreislauf-Erkrankungen, rheumatoide Arthritis und entzündliche Darmerkrankungen verwendet werden. Es ist jedoch wichtig zu beachten, dass erhöhte Entzündungswerte nicht immer auf eine Erkrankung hinweisen und weitere Untersuchungen erforderlich sein können.

Wann sollten Entzündungswerte gemessen werden?

Entzündungswerte im Blut sollten gemessen werden, wenn ein Arzt vermutet, dass eine Entzündung vorliegt oder bestimmte Erkrankungen, die mit Entzündungen in Verbindung stehen, diagnostiziert werden sollen. Dazu gehören Erkrankungen des Herz-Kreislauf-Systems, rheumatoide Arthritis, entzündliche Darmerkrankungen und bestimmte Autoimmunerkrankungen. Entzündungswerte können auch verwendet werden, um die Wirksamkeit von Behandlungen für diese Erkrankungen zu überwachen. Es ist jedoch wichtig zu beachten, dass erhöhte Entzündungswerte nicht immer auf eine Erkrankung hinweisen und weitere Untersuchungen erforderlich sein können. Es ist daher wichtig das die Diagnose und Behandlungsentscheidungen immer von einem Arzt getroffen werden.

Welche Werte werden getestet?

Entzündungen im Körper können durch verschiedene Biomarker gemessen werden, die im Blut vorhanden sind. Dazu gehören C-reaktives Protein (CRP), Interleukin-6 (IL-6), Tumor-Nekrose-Faktor (TNF), Erythrozyten Sedimentation Rate (ESR) und Leukozyten.

C-reaktives Protein (CRP) ist ein Protein, das von der Leber produziert wird und dessen Spiegel im Blut ansteigt, wenn Entzündungen oder Infektionen im Körper vorliegen. Es wird oft verwendet, um Entzündungen im Zusammenhang mit Herz-Kreislauf-Erkrankungen oder entzündlichen Erkrankungen des Magen-Darm-Trakts zu erkennen.

Interleukin-6 (IL-6) ist ein Protein, das von Zellen des Immunsystems produziert wird und dessen Spiegel im Blut ansteigt, wenn Entzündungen im Körper vorliegen. Es wird oft verwendet, um entzündliche Erkrankungen wie rheumatoide Arthritis und entzündliche Darmerkrankungen zu erkennen.

Tumor-Nekrose-Faktor (TNF) ist ein Protein, das von Zellen des Immunsystems produziert wird und dessen Spiegel im Blut ansteigt, wenn Entzündungen im Körper vorliegen. Es wird oft verwendet, um entzündliche Erkrankungen wie rheumatoide Arthritis und entzündliche Darmerkrankungen zu erkennen.

Erythrozyten Sedimentation Rate (ESR) ist ein Test, der die Geschwindigkeit misst, mit der sich rote Blutkörperchen (Erythrozyten) am Boden eines Behälters absetzen. Erhöhte ESR-Werte können auf Entzündungen im Körper hinweisen, insbesondere entzündliche Erkrankungen des Bewegungsapparates wie rheumatoide Arthritis oder entzündliche Darmerkrankungen.

Leukozyten sind weiße Blutkörperchen, die das Immunsystem bilden und die Körperverteidigung unterstützen. Erhöhte Leukozytenwerte können auf Infektionen, Entzündungen und manche Tumorprozesse hinweisen.

Welche Werte sind normal?

Die Normalwerte der Entzündungsmarker C-reaktives Protein (CRP), Interleukin-6 (IL-6), Tumor-Nekrose-Faktor (TNF), Erythrozyten Sedimentation Rate (ESR) und Leukozyten können je nach Alter, Geschlecht und allgemeinem Gesundheitszustand variieren. Allerdings sind die folgenden Werte als normal angesehen:

  • C-reaktives Protein (CRP): Der Normbereich für CRP liegt normalerweise bei 0 bis 5 mg/L.
  • Interleukin-6 (IL-6): Der Normbereich für IL-6 liegt in der Regel bei 0 bis 10 pg/mL.
  • Tumor-Nekrose-Faktor (TNF): Der Normbereich für TNF liegt normalerweise bei 0 bis 20 pg/mL.
  • Erythrozyten Sedimentation Rate (ESR): Der Normbereich für ESR variiert je nach Alter und Geschlecht. Im Allgemeinen liegt der Normbereich für Männer bei 0 bis 15 mm/h und für Frauen bei 0 bis 20 mm/h.
  • Leukozyten: Der Normbereich für Leukozyten variiert je nach Alter und Geschlecht, jedoch liegt er normalerweise bei 4.000-11.000/µL.

Es ist wichtig darauf hinzuweisen, dass diese Werte nur als grobe Orientierung dienen und die Diagnose und Behandlungsentscheidungen immer von einem Arzt getroffen werden sollten.

Wie wird mit zu hohen Werten umgegangen?

Wenn bei einem Patienten auffällige Entzündungswerte festgestellt werden, kann der behandelnde Arzt eine weitere Diagnose stellen und entsprechende Behandlungsmaßnahmen einleiten. Dazu gehört die Durchführung von weiteren Untersuchungen, um die Ursache der Entzündung zu ermitteln und gezielte Therapieansätze zu entwickeln. Dies kann die Verordnung von entzündungshemmenden Medikamenten, Schmerzmitteln oder spezifischen Therapien für die zugrundeliegende Erkrankung umfassen. Es ist auch wichtig, das die Entzündungswerte überwacht werden um zu sehen ob die Therapie anschlägt.

Die Inhalte von Blutwerte.de werden nach höchstem wissenschaftlichen Standard von Medizinredakteuren verfasst oder geprüft. Die Artikel können dennoch Fehler enthalten und sollen lediglich Erstinformation zu diversen Themen bieten. Sie können in keinem Fall einen Arztbesuch ersetzen und stellen keine Handlungsempfehlung dar.

Blutwerte Redaktion

Blutwerte Redaktion

Eigene Autorinnen und Autoren

Ansammlung von Laborproben

Cortisol: Wirkung & wie man es senken kann

Cortisol, auch als „Stresshormon“ bekannt, spielt eine vielseitige Rolle im Körper. Dieser Artikel beleuchtet die Funktion von Cortisol, erforscht die Ursachen erhöhter Spiegel, diskutiert die Wirkungen hoher Cortisolwerte und deren

Lesen
Person wird Blut im Arm abgenommen

Blutplasma: Bestandteile, Aufgaben & mehr

Blutplasma, das überwiegend aus Wasser, Proteinen und anderen Substanzen besteht, spielt eine entscheidende Rolle im menschlichen Körper. Dieser Artikel definiert Blutplasma, erklärt seine Bestandteile und Aufgaben, erforscht den medizinischen Nutzen

Lesen

Mit unserer App immer alle Blutwerte im Blick

Bald verfügbar

Befund scannen oder eintippen

Scanne Deinen Laborbefund oder füge ihn manuell hinzu

Referenzbereiche bestimmen

Passend zu Deinen Profilangaben bereitgestellt oder vom Befund übertragen

Biomarker Informationen

Beschreibungen und mögliche Gründe für Abweichungen

Homescreen Mockup der Blutwerte App

Verlauf ansehen

Die Werte einzelner Biomarker im zeitlichen verlauf, Zeitspanne wählbar

Biomarker Lexikon

Einheiten, Normalwerte, Gründe für Abweichungen und Weiteres

Profile für Familie und Freunde

Weitere Profile, mit Alter und Geschlecht, für einen passenden Normalwerte Bereich