Gesticktes Herz

Herz-Kreislauf-Erkrankungen: Arten, Ursachen & Behandlung

Das Herz-Kreislauf-System ist lebenswichtig, aber leider auch anfällig für Erkrankungen. Diese Erkrankungen können schlimme Folgen haben und sollten daher schnellstmöglich diagnostiziert werden. In diesem Artikel werden die verschiedene Arten von Herz-Kreislauf-Erkrankungen, deren Ursachen und die möglichen Behandlungen aufgezeigt.

Kurzfassung

Herz-Kreislauf-Erkrankungen sind eine der häufigsten Todesursachen weltweit. Die Ursachen können vielfältig sein, darunter Bluthochdruck, Arteriosklerose und Herzerkrankungen. Symptome können Brustschmerzen, Kurzatmigkeit, Schwindel und Herzrhythmusstörungen sein. Zur Diagnose werden verschiedene Verfahren wie EKG, Echokardiographie und Belastungstests eingesetzt. Die Behandlung hängt von der Art der Erkrankung ab und kann Medikamente, eine Änderung des Lebensstils oder eine Operation umfassen. Prävention ist auch wichtig, einschließlich einer gesunden Ernährung, regelmäßiger Bewegung und Raucherentwöhnung. Eine rechtzeitige Diagnose und Behandlung kann dazu beitragen, schwerwiegende Komplikationen und sogar Tod zu vermeiden.

Welche Herz-Kreislauf-Erkrankungen gibt es?

Herz-Kreislauf-Erkrankungen sind eine der häufigsten Todesursachen weltweit. Dazu gehören Erkrankungen wie Arteriosklerose, Bluthochdruck, Herzinfarkt, Herzinsuffizienz, Arrhythmien und Schlaganfall. Typischerweise kommt es bei diesen Erkrankungen zu einer Beeinträchtigung der Durchblutung des Körpers, da das Herz nicht mehr in der Lage ist, ausreichend Blut durch die Gefäße zu pumpen oder die Gefäße selbst verengt sind. Im Falle einer koronaren Herzkrankheit beispielsweise kommt es zu einer Verengung der Herzkranzgefäße, die das Herz selbst mit Blut versorgen. Diese Verengung führt zu einer Verringerung des Blutflusses und damit zu einer Minderversorgung des Herzmuskels mit Sauerstoff und Nährstoffen. Dadurch können Schmerzen in der Brust und im Herzbereich entstehen.

Was sind die Symptome von Herz-Kreislauf-Erkrankungen?

Herz-Kreislauf-Erkrankungen können unterschiedliche Symptome verursachen, abhängig von der Art und dem Schweregrad der Erkrankung. Zu den häufigsten Symptomen zählen Brustschmerzen oder -engegefühl, Atemnot, Herzrasen oder -stolpern, Schwindel oder Benommenheit, Bluthochdruck und Wassereinlagerungen in den Beinen. In manchen Fällen kann auch Müdigkeit, Kurzatmigkeit, schnelle Ermüdbarkeit bei körperlicher Belastung, Schwitzen oder Herzklopfen auftreten. Es ist wichtig, auf diese Anzeichen zu achten und bei Verdacht auf eine Herz-Kreislauf-Erkrankung einen Arzt aufzusuchen, um eine genaue Diagnose stellen und eine angemessene Behandlung einleiten zu können.

Was kann Herz-Kreislauf-Erkrankungen verursachen?

Herz-Kreislauf-Erkrankungen können durch verschiedene Faktoren verursacht werden. Eine der Hauptursachen ist eine ungesunde Lebensweise, insbesondere eine ungesunde Ernährung, Rauchen und Bewegungsmangel. Übergewicht und Stress können ebenfalls zu Herz-Kreislauf-Erkrankungen führen. Darüber hinaus können genetische Faktoren eine Rolle spielen, ebenso wie bereits bestehende Gesundheitsprobleme wie Diabetes oder Bluthochdruck. Alter und Geschlecht sind ebenfalls Risikofaktoren. Männer haben beispielsweise ein höheres Risiko als Frauen, insbesondere im jüngeren Alter. Es ist wichtig, einen gesunden Lebensstil zu pflegen und regelmäßig ärztliche Untersuchungen durchzuführen, um das Risiko von Herz-Kreislauf-Erkrankungen zu verringern oder zu behandeln.

Wie werden Herz-Kreislauf-Erkrankungen diagnostiziert?

Die Diagnose von Herz-Kreislauf-Erkrankungen basiert auf einer Kombination aus Anamnese, körperlicher Untersuchung und speziellen Untersuchungen. Die Anamnese beinhaltet Informationen über familiäre Vorbelastungen, Risikofaktoren wie Rauchen, Diabetes und Bluthochdruck sowie vorhandene Symptome. Die körperliche Untersuchung beinhaltet Messungen des Blutdrucks, des Pulses und des Gewichts.

Zusätzlich können spezielle Untersuchungen wie das Elektrokardiogramm (EKG) durchgeführt werden, welches die elektrischen Aktivitäten des Herzens aufzeichnet. Belastungs-EKGs zeigen, wie das Herz auf körperliche Aktivität reagiert. Echokardiogramme verwenden Ultraschall, um die Struktur und Funktion des Herzens zu beurteilen.

Für eine detailliertere Beurteilung der Koronararterien können weitere Untersuchungen wie die Koronarangiographie durchgeführt werden. Mithilfe von Computertomographie und Magnetresonanztomographie können Schäden an Herz und Gefäßen dargestellt werden.

Bluttests können helfen, erhöhte Cholesterin- und Blutzuckerwerte sowie Entzündungen im Körper zu erkennen, die zur Entstehung von Herz-Kreislauf-Erkrankungen beitragen können. Zusammen bieten diese Untersuchungen eine umfassende Beurteilung der Herz-Kreislauf-Gesundheit und ermöglichen eine präzise Diagnose und eine individuell angepasste Behandlung.

Wie werden Herz-Kreislauf-Erkrankungen behandelt?

Die Behandlung von Herz-Kreislauf-Erkrankungen hängt von der Art und Schwere der Erkrankung ab. Einige der häufigsten Behandlungen sind Medikamente wie Blutdrucksenker, Cholesterinsenker und Blutverdünner, die helfen können, das Risiko von Schlaganfällen, Herzinfarkten und anderen Komplikationen zu reduzieren. In einigen Fällen kann eine interventionelle Therapie wie eine Angioplastie oder Stent-Implantation notwendig sein, um verengte oder blockierte Blutgefäße zu öffnen. In schweren Fällen kann eine Operation erforderlich sein, wie beispielsweise eine Bypass-Operation oder Herzklappenreparatur. Darüber hinaus kann eine gesunde Lebensweise helfen, das Risiko von Herz-Kreislauf-Erkrankungen zu reduzieren, einschließlich regelmäßiger Bewegung, einer ausgewogenen Ernährung, Rauchentwöhnung und Stressmanagement.

Was können die Folgen von Herz-Kreislauf-Erkrankungen sein?

Herz-Kreislauf-Erkrankungen können schwerwiegende Folgen haben, die alle Bereiche des Körpers betreffen können. Zu den häufigsten Folgen gehören Schäden an den Arterien und Venen, die zu einem erhöhten Risiko für Blutgerinnsel und Schlaganfälle führen können. Herzinfarkte, Herzrhythmusstörungen und Herzinsuffizienz sind ebenfalls häufige Folgen von Herz-Kreislauf-Erkrankungen. Darüber hinaus können diese Erkrankungen auch zu Nierenproblemen, Atemnot, Gedächtnisverlust und anderen kognitiven Problemen führen. In schweren Fällen können sie auch zu Behinderungen oder sogar zum Tod führen. Eine frühzeitige Diagnose und Behandlung ist daher entscheidend, um das Risiko von schwerwiegenden Folgen zu minimieren.

Die Inhalte von Blutwerte.de werden nach höchstem wissenschaftlichen Standard von Medizinredakteuren verfasst oder geprüft. Die Artikel können dennoch Fehler enthalten und sollen lediglich Erstinformation zu diversen Themen bieten. Sie können in keinem Fall einen Arztbesuch ersetzen und stellen keine Handlungsempfehlung dar.

Blutwerte Redaktion

Blutwerte Redaktion

Eigene Autorinnen und Autoren

Ansammlung von Laborproben

Cortisol: Wirkung & wie man es senken kann

Cortisol, auch als „Stresshormon“ bekannt, spielt eine vielseitige Rolle im Körper. Dieser Artikel beleuchtet die Funktion von Cortisol, erforscht die Ursachen erhöhter Spiegel, diskutiert die Wirkungen hoher Cortisolwerte und deren

Lesen
Person wird Blut im Arm abgenommen

Blutplasma: Bestandteile, Aufgaben & mehr

Blutplasma, das überwiegend aus Wasser, Proteinen und anderen Substanzen besteht, spielt eine entscheidende Rolle im menschlichen Körper. Dieser Artikel definiert Blutplasma, erklärt seine Bestandteile und Aufgaben, erforscht den medizinischen Nutzen

Lesen

Mit unserer App immer alle Blutwerte im Blick

Bald verfügbar

Befund scannen oder eintippen

Scanne Deinen Laborbefund oder füge ihn manuell hinzu

Referenzbereiche bestimmen

Passend zu Deinen Profilangaben bereitgestellt oder vom Befund übertragen

Biomarker Informationen

Beschreibungen und mögliche Gründe für Abweichungen

Homescreen Mockup der Blutwerte App

Verlauf ansehen

Die Werte einzelner Biomarker im zeitlichen verlauf, Zeitspanne wählbar

Biomarker Lexikon

Einheiten, Normalwerte, Gründe für Abweichungen und Weiteres

Profile für Familie und Freunde

Weitere Profile, mit Alter und Geschlecht, für einen passenden Normalwerte Bereich