Test in Händen

Lupus: Typische Blutwerte und die Bedeutungen

Lupus erythematodes ist eine Autoimmunerkrankung, die verschiedene Organe und Systeme im Körper beeinträchtigen kann. Es ist eine komplexe Krankheit, die viele Symptome und Schweregrade haben kann. Erfahren Sie mehr über diese mysteriöse Krankheit und wie sie sich auf das Leben der Betroffenen auswirkt.

Kurzfassung

Lupus erythematodes ist eine Autoimmunerkrankung, bei der das Immunsystem Antikörper gegen körpereigene Zellen und Gewebe bildet. Typische Blutwerte bei Lupus sind erhöhte Werte von Antikörpern wie ANA, dsDNA, Sm oder RNP, die auf eine Entzündung hinweisen können. Eine niedrige Anzahl von roten und weißen Blutkörperchen, sowie Blutplättchen, kann ebenfalls auf Lupus hindeuten. Die Überwachung von Blutwerten ist ein wichtiger Teil der Diagnose und Behandlung von Lupus.

Was ist Lupus?

Lupus erythematodes, auch bekannt als systemischer Lupus erythematodes (SLE), ist eine autoimmune Erkrankung, die das Immunsystem des Körpers dazu veranlasst, gesundes Gewebe irrtümlich anzugreifen und zu zerstören. Lupus kann fast jedes Organ im Körper betreffen, einschließlich der Haut, Gelenke, Nieren, Lunge und des Herzens. Die genaue Ursache von Lupus ist nicht bekannt, aber es wird angenommen, dass sowohl genetische als auch Umweltfaktoren eine Rolle spielen. Zu den häufigsten Symptomen gehören Gelenkschmerzen, Hautausschläge und Müdigkeit.

Der Verlauf der Erkrankung ist sehr unterschiedlich und kann von milden Symptomen bis hin zu schweren Organschäden reichen. Häufig kommt es zu Schüben, in denen die Krankheitssymptome plötzlich aufflammen, gefolgt von symptomfreien Phasen. Die Krankheit kann jedes Alter und Geschlecht betreffen, jedoch tritt sie bei Frauen im gebärfähigen Alter etwa neunmal häufiger auf als bei Männern. Eine frühzeitige Diagnose und Therapie sind wichtig, um den Verlauf der Erkrankung positiv zu beeinflussen und mögliche Organschäden zu vermeiden.

Wie wird Lupus diagnostiziert?

Die Diagnose von Lupus erythematodes kann herausfordernd sein, da die Symptome sehr unterschiedlich sein können und im Verlauf auch variieren. Zudem können die Symptome auch bei anderen Erkrankungen auftreten. Es gibt daher keine spezifischen Labortests, die eine sichere Diagnose von LE liefern. Allerdings gibt es einige Bluttests, die helfen können, die Krankheit zu identifizieren oder auszuschließen. Dazu gehören Antikörpertests wie der Antinukleäre Antikörper-Test (ANA) und weitere spezifischere Tests wie Anti-dsDNA, Anti-Sm oder Antiphospholipid-Antikörper. Ein weiterer wichtiger Punkt ist eine gründliche körperliche Untersuchung durch den Arzt, der alle Symptome und Anzeichen berücksichtigt.

Welche Blutwerte deuten auf Lupus hin?

Ein wichtiger Bestandteil der Diagnose von Lupus ist die Bestimmung von spezifischen Blutwerten, die auf die Erkrankung hinweisen können.

Eines der wichtigsten Bluttests bei der Diagnose von Lupus ist der ANA-Test (Anti-Nukleäre-Antikörper-Test). Antikörper gegen Nukleoproteine, die im Zellkern vorkommen, werden bei vielen Patienten mit Lupus gefunden. Ein positiver ANA-Test bedeutet jedoch nicht unbedingt, dass jemand Lupus hat, da dieser Test auch bei anderen Autoimmunerkrankungen sowie bei einigen Infektionen positiv ausfallen kann.

Ein weiterer wichtiger Bluttest bei Lupus ist der Anti-dsDNA-Test. Dieser Test misst Antikörper gegen die DNA im Zellkern. Ein erhöhter Spiegel von Anti-dsDNA-Antikörpern kann auf eine aktive Erkrankung hinweisen.

Niedrige Spiegel von C3 und C4 (Komplement-Komponenten) können auch auf Lupus hinweisen. Das Komplementsystem ist Teil des Immunsystems und hilft bei der Bekämpfung von Infektionen und Entzündungen. Wenn das Komplementsystem aktiviert wird, können C3- und C4-Spiegel im Blut sinken.

Weitere Bluttests umfassen den Anti-Sm-Test, der auf Antikörper gegen Smith-Antigene testet, und den Anti-Ro- und Anti-La-Test, die auf Antikörper gegen Ro- und La-Antigene testen. Diese Antikörper können mit bestimmten Symptomen bei Lupus, wie z.B. Sonnenempfindlichkeit und Schäden an Organen wie Haut, Lunge und Herz in Zusammenhang stehen.

Eine andere Methode zur Diagnose von Lupus ist die Bestimmung der Blutsenkungsgeschwindigkeit (BSG) und des C-reaktiven Proteins (CRP). Eine erhöhte BSG und ein erhöhtes CRP können auf eine Entzündung im Körper hinweisen und bei Lupus erhöht sein.

Zusammenfassend können Blutwerte wie ANA, Anti-dsDNA, C3 und C4, Anti-Sm, Anti-Ro, Anti-La, BSG und CRP bei der Diagnose von Lupus erythematodes helfen. Es ist jedoch wichtig zu beachten, dass diese Tests nur ein Teil der Diagnose sind und in Verbindung mit anderen diagnostischen Verfahren, wie z.B. einer körperlichen Untersuchung und einer Anamnese, interpretiert werden sollten. Nur ein Arzt oder Spezialist kann eine Diagnose von Lupus erythematodes stellen.

Was hilft gegen Lupus?

Es gibt aktuell keine Heilung für Lupus, aber die Symptome können kontrolliert werden, um Komplikationen zu vermeiden.

Präventive Maßnahmen umfassen den Schutz vor Sonnenlicht, regelmäßige Bewegung, Rauchverzicht und eine gesunde Ernährung. Die Vermeidung von Stress und ein regelmäßiger Schlafrhythmus können auch dazu beitragen, Schübe zu reduzieren.

Die Behandlung von Lupus richtet sich nach den betroffenen Organen und den spezifischen Symptomen. Entzündungshemmende Medikamente wie NSAIDs (nichtsteroidale Antirheumatika) können zur Linderung von Gelenkschmerzen und -schwellungen eingesetzt werden. Immunsuppressive Medikamente, wie beispielsweise Glukokortikoide, werden bei schwereren Formen von Lupus zur Unterdrückung des Immunsystems eingesetzt.

Eine frühzeitige Diagnose und eine regelmäßige Überwachung durch einen Arzt sind wichtig, um das Fortschreiten der Erkrankung zu verhindern und den Erfolg der Behandlung zu maximieren. In schweren Fällen kann eine Therapie mit Biologika, Antikörpern gegen bestimmte Immunzellen, eingesetzt werden.

Es ist wichtig, dass Patienten mit Lupus regelmäßig ihre Symptome überwachen und bei Verschlechterungen sofort einen Arzt aufsuchen. Durch die Zusammenarbeit mit dem Arzt und die Einhaltung der vorgeschriebenen Behandlung können Patienten mit Lupus ein erfülltes Leben führen und Komplikationen vermeiden.

Die Inhalte von Blutwerte.de werden nach höchstem wissenschaftlichen Standard von Medizinredakteuren verfasst oder geprüft. Die Artikel können dennoch Fehler enthalten und sollen lediglich Erstinformation zu diversen Themen bieten. Sie können in keinem Fall einen Arztbesuch ersetzen und stellen keine Handlungsempfehlung dar.

Blutwerte Redaktion

Blutwerte Redaktion

Eigene Autorinnen und Autoren

Frau mit Ausschlag auf dem Bein

Wanderröte: Erkennen und behandeln

Die Wanderröte, ein charakteristisches Zeichen von Lyme-Borreliose, erfordert umfassendes Verständnis. Dieser Artikel definiert die Wanderröte, beschreibt ihre Symptome, beleuchtet potenzielle Folgen und bietet Einblicke in wirksame Behandlungsansätze. Ein Leitfaden für

Lesen
Augenarzt guckt sich ein Auge eines Patienten an

Grauer Star: Symptome, Test & Behandlung

Grauer Star, eine altersbedingte Augenerkrankung, erfordert präzises Verständnis. Dieser Artikel beleuchtet seine Symptome, erläutert diagnostische Tests, untersucht mögliche Ursachen und bietet einen Überblick über moderne Behandlungsmethoden. Ein umfassender Leitfaden, um

Lesen
Pulsoximeter wird auf den Finger eines Menschen geklemmt

Sauerstoffsättigung: Richtig messen & mehr

Die Sauerstoffsättigung im Blut ist entscheidend für unsere Gesundheit. Dieser Artikel beleuchtet ihre Rolle im Körper, erläutert Normalwerte und potenzielle Folgen von Abweichungen, stellt verschiedene Messmethoden vor und diskutiert die

Lesen

Mit unserer App immer alle Blutwerte im Blick

Bald verfügbar

Befund scannen oder eintippen

Scanne Deinen Laborbefund oder füge ihn manuell hinzu

Referenzbereiche bestimmen

Passend zu Deinen Profilangaben bereitgestellt oder vom Befund übertragen

Biomarker Informationen

Beschreibungen und mögliche Gründe für Abweichungen

Homescreen Mockup der Blutwerte App

Verlauf ansehen

Die Werte einzelner Biomarker im zeitlichen verlauf, Zeitspanne wählbar

Biomarker Lexikon

Einheiten, Normalwerte, Gründe für Abweichungen und Weiteres

Profile für Familie und Freunde

Weitere Profile, mit Alter und Geschlecht, für einen passenden Normalwerte Bereich