Ärztin mit Stethoskop um den Hals

Magengeschwür: Symptome und Behandlung

Ein verborgenes Leiden im Magen, das schleichend an Intensität gewinnt – könnten es Magengeschwüre sein? Dieser Artikel beleuchtet die rätselhaften Symptome und möglichen Ursachen von Magengeschwüren. Außerdem werden Diagnose- und Behandlungsoptionen untersucht, um die Gesundheit des Magens zu schützen.

Kurzfassung

Ein Magengeschwür ist eine schmerzhafte Wunde, die sich im Magen oder im oberen Teil des Dünndarms bildet. Es kann zu Symptomen wie Magenschmerzen, Übelkeit, Erbrechen, Appetitlosigkeit und Gewichtsverlust führen. Häufige Ursachen sind eine Infektion mit Helicobacter pylori-Bakterien und die Verwendung von nichtsteroidalen entzündungshemmenden Medikamenten (NSAIDs). Die Diagnose erfolgt durch eine Endoskopie und andere bildgebende Verfahren. Die Behandlung kann Medikamente wie Protonenpumpenhemmer, H2-Blocker und Antibiotika umfassen, um die Infektion zu bekämpfen und die Säureproduktion zu reduzieren. Änderungen des Lebensstils und die Vermeidung von Triggerfaktoren können ebenfalls helfen, das Geschwür zu heilen und Rückfälle zu verhindern.

Was ist ein Magengeschwür?

Ein Magengeschwür ist eine schmerzhafte Erkrankung, die die Magenwand betrifft. Es handelt sich um eine offene Wunde oder Läsion, die sich durch die Magenschleimhaut frisst. Dieses Geschwür kann auch den Zwölffingerdarm beeinflussen, was als Zwölffingerdarmgeschwür bezeichnet wird. Die Hauptursache für Magengeschwüre ist die Infektion mit dem Bakterium Helicobacter pylori oder die Verwendung nichtsteroidaler entzündungshemmender Medikamente (NSAIDs). Ein gestörtes Gleichgewicht zwischen Magensäure und Schleimproduktion kann ebenfalls eine Rolle spielen.

Was sind die Symptome eines Magengeschwürs?

Ein Magengeschwür kann verschiedene Symptome verursachen, die von leicht bis schwer reichen. Zu den häufigsten Anzeichen zählen ein brennender oder stechender Schmerz im Oberbauch, der sich oft nachts oder zwischen den Mahlzeiten verschlimmert. Auch Übelkeit, Erbrechen, Appetitlosigkeit und ein Völlegefühl können auftreten. In einigen Fällen kann es zu Gewichtsverlust kommen. Wenn das Geschwür den Zwölffingerdarm betrifft, können ähnliche Symptome wie beim Magengeschwür auftreten, jedoch häufiger einige Stunden nach den Mahlzeiten.

Wie läuft die Diagnose eines Magengeschwürs ab?

Die Diagnose eines Magengeschwürs beginnt in der Regel mit einer ausführlichen Anamnese, bei der der Arzt die Symptome und die Krankengeschichte des Patienten erfragt. Anschließend werden verschiedene diagnostische Verfahren eingesetzt, um das Geschwür zu bestätigen und die Ursache zu ermitteln.

Eine Gastroskopie ermöglicht es dem Arzt, den Magen und den Zwölffingerdarm mit einem flexiblen Schlauch (Endoskop) zu untersuchen, um Geschwüre zu identifizieren und Gewebeproben zu entnehmen. Blut- und Stuhltests können auf das Vorhandensein von Helicobacter pylori, einem Bakterium, das häufig mit Magengeschwüren in Verbindung gebracht wird, hinweisen. In einigen Fällen kann auch eine Röntgenuntersuchung des Magens oder des Zwölffingerdarms durchgeführt werden.

Welche Ursachen hat ein Magengeschwür?

Ein Magengeschwür entsteht in der Regel durch eine Störung des Gleichgewichts zwischen schützenden Faktoren und aggressiven Faktoren im Magen. Die Hauptursache ist oft eine Infektion mit dem Bakterium Helicobacter pylori, das die Magenschleimhaut angreift und zu Entzündungen führt. Zudem können nichtsteroidale entzündungshemmende Medikamente (NSAIDs), wie Ibuprofen oder Aspirin, die Schleimhaut irritieren und Geschwüre verursachen. Rauchen, Alkoholkonsum und Stress können ebenfalls das Risiko für Magengeschwüre erhöhen, da sie die Produktion von Magensäure erhöhen. Eine seltene Ursache sind Magengeschwüre, die durch Magentumore oder Zollinger-Ellison-Syndrom verursacht werden.

Welche Rolle spielt Stress bei einem Magengeschwür?

Stress kann eine bedeutende Rolle bei der Entstehung und Verschlimmerung eines Magengeschwürs spielen. Obwohl Stress allein nicht die direkte Ursache für ein Magengeschwür ist, kann er die Produktion von Magensäure erhöhen und die Schutzmechanismen der Magenschleimhaut beeinträchtigen. Dadurch wird die Wahrscheinlichkeit einer Schädigung der Magenwand erhöht. Stress kann auch den Lebensstil beeinflussen, indem er zu ungesunden Gewohnheiten wie Rauchen, Alkoholkonsum und unausgewogener Ernährung führt, die das Risiko für Magengeschwüre erhöhen können. Die Bewältigung von Stress und der Einsatz von Entspannungstechniken können daher eine wichtige Rolle bei der Vorbeugung und Behandlung von Magengeschwüren spielen.

Wie wird ein Magengeschwür behandelt?

Die Behandlung eines Magengeschwürs hängt von der Ursache und der Schwere der Erkrankung ab. In den meisten Fällen besteht die Therapie aus einer Kombination von Medikamenten und Veränderungen des Lebensstils.

Medikamente, die häufig zur Behandlung von Magengeschwüren eingesetzt werden, sind Protonenpumpenhemmer (PPI), die die Magensäureproduktion reduzieren, sowie Antibiotika zur Behandlung von Helicobacter pylori-Infektionen. In einigen Fällen können auch Antazida oder H2-Blocker verschrieben werden, um die Magensäure zu neutralisieren oder zu reduzieren.

Zusätzlich zu den Medikamenten können Veränderungen des Lebensstils wie Rauchverzicht, Alkoholreduktion und eine gesunde Ernährung dazu beitragen, die Symptome zu lindern und die Genesung zu fördern.

Bei schweren Fällen oder Komplikationen kann eine Operation erforderlich sein, um das Geschwür zu entfernen oder Blutungen zu stoppen.

Die Inhalte von Blutwerte.de werden nach höchstem wissenschaftlichen Standard von Medizinredakteuren verfasst oder geprüft. Die Artikel können dennoch Fehler enthalten und sollen lediglich Erstinformation zu diversen Themen bieten. Sie können in keinem Fall einen Arztbesuch ersetzen und stellen keine Handlungsempfehlung dar.

Blutwerte Redaktion

Blutwerte Redaktion

Eigene Autorinnen und Autoren

Frau mit Ausschlag auf dem Bein

Wanderröte: Erkennen und behandeln

Die Wanderröte, ein charakteristisches Zeichen von Lyme-Borreliose, erfordert umfassendes Verständnis. Dieser Artikel definiert die Wanderröte, beschreibt ihre Symptome, beleuchtet potenzielle Folgen und bietet Einblicke in wirksame Behandlungsansätze. Ein Leitfaden für

Lesen
Augenarzt guckt sich ein Auge eines Patienten an

Grauer Star: Symptome, Test & Behandlung

Grauer Star, eine altersbedingte Augenerkrankung, erfordert präzises Verständnis. Dieser Artikel beleuchtet seine Symptome, erläutert diagnostische Tests, untersucht mögliche Ursachen und bietet einen Überblick über moderne Behandlungsmethoden. Ein umfassender Leitfaden, um

Lesen
Pulsoximeter wird auf den Finger eines Menschen geklemmt

Sauerstoffsättigung: Richtig messen & mehr

Die Sauerstoffsättigung im Blut ist entscheidend für unsere Gesundheit. Dieser Artikel beleuchtet ihre Rolle im Körper, erläutert Normalwerte und potenzielle Folgen von Abweichungen, stellt verschiedene Messmethoden vor und diskutiert die

Lesen

Mit unserer App immer alle Blutwerte im Blick

Bald verfügbar

Befund scannen oder eintippen

Scanne Deinen Laborbefund oder füge ihn manuell hinzu

Referenzbereiche bestimmen

Passend zu Deinen Profilangaben bereitgestellt oder vom Befund übertragen

Biomarker Informationen

Beschreibungen und mögliche Gründe für Abweichungen

Homescreen Mockup der Blutwerte App

Verlauf ansehen

Die Werte einzelner Biomarker im zeitlichen verlauf, Zeitspanne wählbar

Biomarker Lexikon

Einheiten, Normalwerte, Gründe für Abweichungen und Weiteres

Profile für Familie und Freunde

Weitere Profile, mit Alter und Geschlecht, für einen passenden Normalwerte Bereich