Blut an Tuch

Nasenbluten: Ursachen und Behandlung

Ob bei Kindern oder Erwachsenen – Nasenbluten kann jederzeit auftreten und ist oft eine unangenehme Überraschung. Doch was sind die Ursachen und wie kann man es behandeln? In diesem Artikel wird alles Wissenswerte zum Thema Nasenbluten erklärt.

Kurzfassung

Nasenbluten ist ein häufiges Problem, das verschiedene Ursachen haben kann. Einige der häufigsten Ursachen sind trockene Luft, Verletzungen, Allergien und Bluthochdruck. Akute Nasenblutungen können in der Regel durch Druck auf die Nasenflügel und das Vermeiden von Anstrengung und Hitze behandelt werden. Bei wiederholtem Nasenbluten oder schwereren Fällen können Maßnahmen wie eine Kauterisation oder eine medikamentöse Behandlung erforderlich sein. Vorbeugende Maßnahmen umfassen die Vermeidung von trockener Luft, die Verwendung von Luftbefeuchtern und die Kontrolle von Bluthochdruck und Allergien. Wenn das Nasenbluten schwerwiegend oder anhaltend ist, ist es wichtig, medizinische Hilfe in Anspruch zu nehmen.

Wie kann sich Nasenbluten zeigen?

Nasenbluten, auch Epistaxis genannt, ist eine häufig auftretende Erkrankung, die in den meisten Fällen harmlos ist. Die Symptome können sich jedoch in unterschiedlicher Form zeigen. Bei manchen Menschen tritt das Nasenbluten plötzlich und ohne erkennbaren Grund auf, während es bei anderen aufgrund einer Verletzung oder Infektion entsteht.

Häufig beginnt das Nasenbluten mit einem Kribbeln oder Jucken in der Nase. Anschließend fließt Blut aus einem oder beiden Nasenlöchern. In einigen Fällen kann das Nasenbluten so stark sein, dass das Blut in den Rachenraum fließt und Schluckbeschwerden oder Übelkeit verursacht. Auch Kopfschmerzen und Schwindelgefühle können auftreten.

Neben den offensichtlichen Symptomen können auch Begleiterscheinungen auftreten. So kann es beispielsweise bei häufigem Nasenbluten zu einer Anämie (Blutarmut) kommen, da dem Körper durch den Blutverlust Eisen fehlt. Eine verstopfte Nase, Niesreiz und Juckreiz in der Nase können ebenfalls auftreten.

In einigen Fällen kann Nasenbluten auch ein Hinweis auf eine schwerwiegende Erkrankung wie Bluthochdruck, Blutgerinnungsstörungen oder Tumoren sein. Daher sollten bei regelmäßigem oder starkem Nasenbluten immer ein Arzt aufgesucht und weitere Untersuchungen durchgeführt werden.

Was können die Ursachen für Nasenbluten sein?

Nasenbluten kann durch verschiedene Ursachen verursacht werden. Eine häufige Ursache ist eine Verletzung der Nasenschleimhaut, beispielsweise durch eine Schlag auf die Nase oder das Herausziehen von Nasenhaaren. Auch trockene Nasenschleimhäute können zu Nasenbluten führen, besonders in trockenen Umgebungen oder bei Klimaanlagenbetrieb. Einige Erkrankungen wie Bluthochdruck, Nasennebenhöhlenentzündungen oder Nasentumoren können ebenfalls Nasenbluten verursachen. Darüber hinaus können bestimmte Medikamente, Blutgerinnungsstörungen, Alkoholmissbrauch und Drogenkonsum zu Nasenbluten führen. In seltenen Fällen kann Nasenbluten auch ein Symptom für schwerwiegende Erkrankungen wie Leukämie oder Nierenprobleme sein. Wenn Nasenbluten wiederholt oder ohne erkennbaren Grund auftritt, sollte ein Arzt aufgesucht werden, um die Ursache abzuklären.

Wie kann Nasenbluten akut behandelt werden?

Nasenbluten kann in den meisten Fällen zu Hause behandelt werden. Zunächst sollte man sich hinsetzen und den Kopf leicht nach vorne beugen, um das Blut aus der Nase abfließen zu lassen und zu verhindern, dass es in den Rachen gelangt. Anschließend kann man sanft auf die Nasenflügel drücken und sie für etwa 10-15 Minuten zusammenhalten, um den Blutfluss zu stoppen.

Eine weitere Methode ist das Einatmen von kalter Luft durch die Nase, um die Blutgefäße zu verengen und das Bluten zu stoppen. Es kann auch hilfreich sein, eine kalte Kompresse auf die Stirn oder den Nacken zu legen.

Wenn das Nasenbluten nach 20-30 Minuten immer noch nicht gestoppt ist oder sehr stark ist, sollte unbedingt ein Arzt aufgesucht werden. In einigen Fällen kann eine medizinische Behandlung erforderlich sein, wie das Veröden der Blutgefäße oder das Einlegen von Tamponaden in die Nase.

Wie kann Nasenbluten langfristig behandelt werden?

Bei wiederkehrendem oder chronischem Nasenbluten ist es wichtig, die zugrundeliegenden Ursachen zu behandeln. In vielen Fällen kann dies durch eine Korrektur von anatomischen Abweichungen, wie Nasenpolypen oder einer devierten Nasenscheidewand, erreicht werden.

In manchen Fällen kann auch eine Verödung von Blutgefäßen in der Nase erforderlich sein, um wiederkehrendes Nasenbluten zu behandeln. Diese Methode wird als Kauterisation bezeichnet und kann durch verschiedene Techniken durchgeführt werden, z.B. mittels elektrischem Strom, Hitze oder chemischen Verfahren.

Wenn eine zugrundeliegende medizinische Erkrankung, wie Bluthochdruck oder eine Gerinnungsstörung, Nasenbluten verursacht, ist die Behandlung dieser Erkrankung wichtig, um das Nasenbluten zu reduzieren oder zu verhindern. Bei häufigem Nasenbluten kann auch eine medikamentöse Therapie in Erwägung gezogen werden.

Es ist auch wichtig, bei Nasenbluten vorbeugende Maßnahmen zu ergreifen, um das Risiko von wiederkehrendem Nasenbluten zu reduzieren. Dazu gehört das Vermeiden von Reizstoffen wie Tabakrauch, trockener Luft und scharfen Gewürzen, die die Nasenschleimhaut reizen können. Eine regelmäßige Befeuchtung der Nasenschleimhaut mit Nasensprays oder Nasensalben kann auch dazu beitragen, das Auftreten von Nasenbluten zu reduzieren.

In einigen Fällen kann auch eine chirurgische Behandlung erforderlich sein, um das Nasenbluten langfristig zu behandeln. Dies kann eine Endoskopie, bei der ein kleines Instrument in die Nase eingeführt wird, um die Blutungsquelle zu finden und zu behandeln, oder eine Operation zur Korrektur von anatomischen Abweichungen umfassen.

Wie kann Nasenbluten vorgebeugt werden?

Nasenbluten kann durch einige einfache Maßnahmen vorgebeugt werden. Eine Möglichkeit ist, die Luftfeuchtigkeit in der Umgebung zu erhöhen, indem beispielsweise ein Luftbefeuchter eingesetzt wird. Das Vermeiden von reizenden Stoffen wie Zigarettenrauch oder Luftverschmutzung kann auch dazu beitragen, Nasenbluten zu verhindern. Darüber hinaus sollten Personen, die anfällig für Nasenbluten sind, vermeiden, ihre Nasenlöcher zu stark zu reinigen oder zu kratzen, da dies die Nasenschleimhaut reizen und zu Blutungen führen kann. Nasensprays, die Xylometazolin oder Oxymetazolin enthalten, sollten nur kurzfristig und in Absprache mit einem Arzt angewendet werden, da sie bei längerer Anwendung die Schleimhaut schädigen und zu Nasenbluten führen können. Wenn Nasenbluten häufig auftritt, kann ein Arzt möglicherweise eine Kauterisation (Verödung) der Nasenschleimhaut empfehlen.

Die Inhalte von Blutwerte.de werden nach höchstem wissenschaftlichen Standard von Medizinredakteuren verfasst oder geprüft. Die Artikel können dennoch Fehler enthalten und sollen lediglich Erstinformation zu diversen Themen bieten. Sie können in keinem Fall einen Arztbesuch ersetzen und stellen keine Handlungsempfehlung dar.

Blutwerte Redaktion

Blutwerte Redaktion

Eigene Autorinnen und Autoren

Ansammlung von Laborproben

Cortisol: Wirkung & wie man es senken kann

Cortisol, auch als „Stresshormon“ bekannt, spielt eine vielseitige Rolle im Körper. Dieser Artikel beleuchtet die Funktion von Cortisol, erforscht die Ursachen erhöhter Spiegel, diskutiert die Wirkungen hoher Cortisolwerte und deren

Lesen
Person wird Blut im Arm abgenommen

Blutplasma: Bestandteile, Aufgaben & mehr

Blutplasma, das überwiegend aus Wasser, Proteinen und anderen Substanzen besteht, spielt eine entscheidende Rolle im menschlichen Körper. Dieser Artikel definiert Blutplasma, erklärt seine Bestandteile und Aufgaben, erforscht den medizinischen Nutzen

Lesen

Mit unserer App immer alle Blutwerte im Blick

Bald verfügbar

Befund scannen oder eintippen

Scanne Deinen Laborbefund oder füge ihn manuell hinzu

Referenzbereiche bestimmen

Passend zu Deinen Profilangaben bereitgestellt oder vom Befund übertragen

Biomarker Informationen

Beschreibungen und mögliche Gründe für Abweichungen

Homescreen Mockup der Blutwerte App

Verlauf ansehen

Die Werte einzelner Biomarker im zeitlichen verlauf, Zeitspanne wählbar

Biomarker Lexikon

Einheiten, Normalwerte, Gründe für Abweichungen und Weiteres

Profile für Familie und Freunde

Weitere Profile, mit Alter und Geschlecht, für einen passenden Normalwerte Bereich