PET Aufnahmen auf einem PC-Bildschirm

Positronen-Emissions-Tomographie (PET): Einsatz & Ablauf

Die moderne Medizin hat im Laufe der Zeit immer wieder neue und innovative Diagnoseverfahren entwickelt, um Patienten optimal behandeln zu können. Die Positronen-Emissions-Tomographie (PET) ist eine dieser Technologien, die es Ärzten ermöglicht, den Körper auf zellulärer Ebene zu untersuchen. In diesem Artikel wird alles über den Einsatz, Ablauf und die Risiken einer PET-Untersuchung genau erklärt.

Kurzfassung

Die Positronen-Emissions-Tomographie (PET) ist ein bildgebendes Verfahren, das mit Hilfe von radioaktiven Substanzen Stoffwechselprozesse im Körper darstellt. Während der Untersuchung liegt der Patient auf einer Liege, die in einen ringförmigen Scanner geschoben wird. Die radioaktive Substanz wird meist über eine Vene injiziert oder eingeatmet. Die Untersuchungsdauer beträgt etwa 30-90 Minuten. Die PET wird häufig zur Krebsdiagnostik eingesetzt, da Krebszellen einen erhöhten Stoffwechsel haben und somit besonders gut sichtbar sind. Auch zur Diagnose von Alzheimer oder Parkinson wird sie eingesetzt. Die Untersuchung ist in der Regel schmerzlos und mit sehr geringen Risiken verbunden. Alternativen zur PET sind unter anderem die Computertomographie (CT) oder die Magnetresonanztomographie (MRT).

Wie läuft eine PET ab?

Die Positronen-Emissions-Tomographie (PET) ist eine bildgebende Diagnostik, die zur Untersuchung von Stoffwechselprozessen im Körper eingesetzt wird. Vor der Untersuchung wird dem Patienten eine schwach radioaktive Substanz, meist in Form von Zucker, injiziert. Diese Substanz reichert sich in stoffwechselaktiven Bereichen im Körper an und gibt dabei Positronen ab. Diese werden von einem Detektor erfasst, der ein dreidimensionales Bild des Körpers erstellt.

Während der Untersuchung muss der Patient ruhig liegen und darf nicht sprechen oder sich bewegen. Die Strahlendosis ist vergleichbar mit einer herkömmlichen Röntgenuntersuchung.

Vor der Untersuchung sollten Patienten nüchtern sein und eventuell bestimmte Medikamente absetzen. Da es sich um eine Strahlenbelastung handelt, sollte die Untersuchung nur bei medizinischer Notwendigkeit durchgeführt werden und insbesondere bei Schwangeren vermieden werden.

Wie lange dauert eine PET?

Die Dauer einer PET (Positronen-Emissions-Tomographie) hängt von verschiedenen Faktoren ab, wie der Art der zu untersuchenden Erkrankung, der Größe des zu scannenden Körperbereichs und der Art des verwendeten Radiotracers. In der Regel dauert eine PET-Untersuchung zwischen 30 und 90 Minuten. Vor der Untersuchung muss der Patient eine spezielle Vorbereitung durchführen, wie beispielsweise eine nüchterne Phase und die Einnahme eines Radiotracers. Während der eigentlichen Untersuchung muss der Patient still liegen, damit die Bilder nicht verwackeln. Nach der Untersuchung darf der Patient in der Regel sofort nach Hause gehen. Die Auswertung der Bilder kann jedoch einige Zeit in Anspruch nehmen, bevor ein Befund erstellt werden kann.

Wann wird eine PET durchgeführt?

Die Positronen-Emissions-Tomographie (PET) ist eine nuklearmedizinische Untersuchungsmethode, die zur Diagnose und Verlaufskontrolle von verschiedenen Erkrankungen eingesetzt wird. Hierzu zählen beispielsweise Krebserkrankungen, aber auch neurologische Erkrankungen wie Alzheimer oder Parkinson. Die PET ermöglicht eine Darstellung von Stoffwechselprozessen im Körper auf molekularer Ebene.

Was sind Risiken und Nebenwirkungen einer PET?

Die PET ist ein sicheres Verfahren, das nur geringe Risiken und Nebenwirkungen mit sich bringt. Der Einsatz von radioaktiven Substanzen birgt zwar ein geringes Risiko, aber die Menge des eingesetzten Materials ist sehr gering und wird schnell ausgeschieden. Während der Untersuchung selbst treten in der Regel keine Beschwerden auf.

Eine mögliche Nebenwirkung kann eine allergische Reaktion auf das Kontrastmittel sein, das in einigen Fällen eingesetzt wird. Eine andere mögliche Nebenwirkung ist eine vorübergehende Veränderung des Blutzuckerspiegels.

Patienten sollten vor der PET-Untersuchung keine blutzuckersenkenden Medikamente einnehmen und müssen nüchtern sein. Auch Schwangere sollten die Untersuchung vermeiden.

Insgesamt ist die PET eine sichere und effektive Methode zur Diagnose von Krankheiten, die eine erhöhte Stoffwechselaktivität aufweisen. Patienten können nach der Untersuchung in der Regel sofort wieder ihren normalen Aktivitäten nachgehen.

Was sind Alternativen zu einer PET?

Es gibt auch alternative bildgebende Verfahren, wie die Computertomographie (CT), Magnetresonanztomographie (MRT) oder die Sonographie. Jedes Verfahren hat seine Vor- und Nachteile und die Wahl der Methode hängt von verschiedenen Faktoren ab, wie der Art der Erkrankung, der zu untersuchenden Region, der Verfügbarkeit von Geräten und der individuellen Situation des Patienten. Eine sorgfältige Abwägung zwischen den verschiedenen Verfahren und eine individuelle Entscheidung in Absprache mit dem behandelnden Arzt sind daher von großer Bedeutung.

Die Inhalte von Blutwerte.de werden nach höchstem wissenschaftlichen Standard von Medizinredakteuren verfasst oder geprüft. Die Artikel können dennoch Fehler enthalten und sollen lediglich Erstinformation zu diversen Themen bieten. Sie können in keinem Fall einen Arztbesuch ersetzen und stellen keine Handlungsempfehlung dar.

Blutwerte Redaktion

Blutwerte Redaktion

Eigene Autorinnen und Autoren

Ansammlung von Laborproben

Cortisol: Wirkung & wie man es senken kann

Cortisol, auch als „Stresshormon“ bekannt, spielt eine vielseitige Rolle im Körper. Dieser Artikel beleuchtet die Funktion von Cortisol, erforscht die Ursachen erhöhter Spiegel, diskutiert die Wirkungen hoher Cortisolwerte und deren

Lesen
Person wird Blut im Arm abgenommen

Blutplasma: Bestandteile, Aufgaben & mehr

Blutplasma, das überwiegend aus Wasser, Proteinen und anderen Substanzen besteht, spielt eine entscheidende Rolle im menschlichen Körper. Dieser Artikel definiert Blutplasma, erklärt seine Bestandteile und Aufgaben, erforscht den medizinischen Nutzen

Lesen

Mit unserer App immer alle Blutwerte im Blick

Bald verfügbar

Befund scannen oder eintippen

Scanne Deinen Laborbefund oder füge ihn manuell hinzu

Referenzbereiche bestimmen

Passend zu Deinen Profilangaben bereitgestellt oder vom Befund übertragen

Biomarker Informationen

Beschreibungen und mögliche Gründe für Abweichungen

Homescreen Mockup der Blutwerte App

Verlauf ansehen

Die Werte einzelner Biomarker im zeitlichen verlauf, Zeitspanne wählbar

Biomarker Lexikon

Einheiten, Normalwerte, Gründe für Abweichungen und Weiteres

Profile für Familie und Freunde

Weitere Profile, mit Alter und Geschlecht, für einen passenden Normalwerte Bereich