Burger und Essen

Binge-Eating: Symptome, Ursachen & Therapie

Binge-Eating, auch bekannt als „Fresssucht“, ist eine ernsthafte Essstörung, die viele Menschen betrifft. In diesem Artikel werden wir die Definition, die häufigsten Symptome, die zugrunde liegenden Ursachen sowie die potenziellen Folgen dieser Störung untersuchen. Darüber hinaus werden auch Einblicke in die verschiedenen Behandlungsoptionen geboten, die Betroffenen helfen können, einen gesunden Weg zur Genesung zu finden.

Kurzfassung

Die Binge-Eating-Störung ist eine Essstörung, bei der Menschen regelmäßige Episoden von unkontrolliertem, exzessivem Essen erleben, ohne darauf folgende Verhaltensweisen zur Gewichtskontrolle wie Erbrechen. Während Essanfällen fühlen sich Betroffene oft starken emotionalen Belastungen wie Stress, Angst oder Traurigkeit ausgesetzt, die sie mit übermäßigem Essen zu bewältigen versuchen. BED kann zu Übergewicht führen und ist mit gesundheitlichen Problemen wie Diabetes und Herzkrankheiten verbunden. Emotionale Auswirkungen umfassen Schuldgefühle und Depressionen, während soziale Isolation und Einschränkungen in sozialen Aktivitäten auftreten können. Die Behandlung umfasst oft psychotherapeutische Ansätze wie kognitive Verhaltenstherapie, Ernährungsberatung und in einigen Fällen Medikamente. Supportgruppen und Selbsthilfegruppen bieten ebenfalls Unterstützung für Betroffene. Eine multidisziplinäre Versorgung ist entscheidend, und die frühzeitige Intervention ist wichtig, um langfristige Folgen zu verhindern.

Was ist eine Binge-Eating-Störung?

Die Binge-Eating-Störung (BED), auch als Essanfälle-Störung bezeichnet, ist eine ernsthafte Form der Essstörung, bei der Betroffene regelmäßige Episoden von unkontrolliertem, exzessivem Essen erleben. Während dieser Essanfälle konsumieren sie große Mengen Nahrung in kurzer Zeit, ohne die Fähigkeit zur Selbstkontrolle. Im Gegensatz zur Bulimie folgen auf diese Essanfälle jedoch keine Verhaltensweisen zur Gewichtskontrolle wie Erbrechen oder übermäßige Bewegung.

Während eines Binge-Eating-Anfalls erleben die Betroffenen oft intensive emotionale Belastungen wie Stress, Angst oder Traurigkeit, die sie mit übermäßigem Essen zu bewältigen versuchen. Dieses Verhalten kann zu einer Reihe körperlicher und psychischer Auswirkungen führen, ohne jedoch die Gewichtsabnahme oder -kontrolle zu erreichen, die oft das Ziel von Essstörungen ist. BED kann schwerwiegende Folgen für die Gesundheit und das Wohlbefinden haben und erfordert in vielen Fällen professionelle Unterstützung zur Bewältigung.

Was sind die Symptome einer Binge-Eating-Störung?

Die Symptome einer Binge-Eating-Störung zeichnen sich hauptsächlich durch wiederkehrende Episoden von unkontrollierbarem, übermäßigem Essen aus. Menschen mit BED erleben regelmäßig Essanfälle, bei denen sie große Mengen Nahrung in kurzer Zeit konsumieren, oft schneller, als es normalerweise beim Essen der Fall ist. Diese Essanfälle gehen mit einem starken Verlust der Selbstkontrolle einher. Im Gegensatz zur Bulimie folgen auf diese Anfälle keine Verhaltensweisen zur Gewichtskontrolle wie Erbrechen oder übermäßige körperliche Betätigung.

Während eines Essanfalls kann es zu intensiven emotionalen Belastungen kommen, wie etwa Stress, Angst oder Traurigkeit, die den Drang zum Essen auslösen. Dieses Verhalten kann zu wiederholten, unkontrollierten Essanfällen führen und das allgemeine Wohlbefinden beeinträchtigen. Menschen mit BED können sich oft schuldig, deprimiert oder verärgert über ihre Essanfälle fühlen, was zu einem Teufelskreis aus emotionalen Belastungen und übermäßigem Essen führt. Es ist wichtig zu beachten, dass BED unabhängig von anderen Essstörungen wie Anorexie oder Bulimie existieren kann.

Welche Ursachen hat Binge-Eating?

Die Ursachen der Binge-Eating-Störung sind vielschichtig und können von Person zu Person unterschiedlich sein. Diese Störung entsteht oft aus einer Kombination von Faktoren, die das Essverhalten und die psychische Gesundheit beeinflussen. Psychologische Faktoren spielen eine bedeutende Rolle. Dazu gehören ein geringes Selbstwertgefühl, emotionale Traumata, Stress und Depressionen. Menschen mit BED nutzen oft Essen als Bewältigungsmechanismus für emotionale Belastungen. Auch genetische Faktoren könnten eine Rolle spielen. Es gibt Hinweise darauf, dass Familienmitglieder von Personen mit BED ein höheres Risiko für Essstörungen haben. Gesellschaftlicher Druck, insbesondere in Kulturen, die ein bestimmtes Schönheitsideal propagieren und Gewichtskontrolle betonen, kann ebenfalls BED fördern. Biologische Faktoren, wie Ungleichgewichte von Neurotransmittern im Gehirn, insbesondere Serotonin, können das Essverhalten und die Stimmung beeinflussen und zur Entwicklung von BED beitragen. Diätverhalten, wie restriktive Diäten oder zwanghaftes Kalorienzählen, kann das Verlangen nach Essen erhöhen und BED begünstigen. Soziale Isolation und mangelnde soziale Unterstützung können das Risiko für BED erhöhen, da Menschen in solchen Situationen eher auf ungesunde Bewältigungsmechanismen zurückgreifen. Es ist wichtig zu betonen, dass BED in der Regel aufgrund einer Kombination dieser Faktoren entsteht, wobei die individuellen Ursachen von Person zu Person variieren können.

Welche Folgen kann Binge-Eating haben?

Die Binge-Eating-Störung kann erhebliche körperliche, emotionale und soziale Folgen haben. Auf physischer Ebene kann das wiederholte übermäßige Essen zu Übergewicht oder Adipositas führen. Dies kann mit einer Vielzahl von gesundheitlichen Problemen einhergehen, darunter Diabetes, Herzkrankheiten, Bluthochdruck und Fettstoffwechselstörungen. Menschen mit BED haben auch ein höheres Risiko für orthopädische Probleme aufgrund des zusätzlichen Gewichts, einschließlich Gelenkschmerzen und -beschwerden.

Emotional betrachtet leiden Menschen mit BED oft unter Schuldgefühlen, Scham und einem gestörten Selbstbild aufgrund ihrer Essanfälle. Diese negativen Emotionen können zu Depressionen und Angststörungen führen, die die Lebensqualität erheblich beeinträchtigen.

Sozial gesehen können Beziehungen und soziale Interaktionen unter BED leiden. Betroffene ziehen sich oft zurück, isolieren sich und schränken ihre sozialen Aktivitäten ein, um ihre Essgewohnheiten zu verbergen oder aus Scham. Dies kann zu sozialer Isolation und Einsamkeit führen.

Wie wird eine Binge-Eating-Störung behandelt?

Die Behandlung der Binge-Eating-Störung ist ein komplexer Prozess, der auf verschiedenen Ansätzen basiert, um den Betroffenen zu helfen. Im Mittelpunkt steht oft die psychotherapeutische Betreuung. Eine häufig verwendete Methode ist die kognitive Verhaltenstherapie (KVT), die darauf abzielt, problematische Denkmuster und Verhaltensweisen in Bezug auf Essen und Essanfälle zu identifizieren und zu modifizieren. Die KVT kann den Betroffenen helfen, bessere Strategien zur Bewältigung von Stress und Emotionen zu entwickeln.

Ernährungsberatung spielt ebenfalls eine wichtige Rolle. Spezialisierte Ernährungsexperten können den Betroffenen dabei helfen, ein gesundes Essverhalten zu erlernen und ein ausgewogenes Verhältnis zur Nahrung zu entwickeln.

Medikamente können in einigen Fällen eine ergänzende Rolle spielen. Antidepressiva wie selektive Serotonin-Wiederaufnahmehemmer (SSRI) können dazu beitragen, Stimmungsschwankungen zu stabilisieren und den Drang zu Essanfällen zu reduzieren.

Supportgruppen und Selbsthilfegruppen bieten den Betroffenen die Möglichkeit, sich mit anderen auszutauschen, die ähnliche Erfahrungen gemacht haben. Der soziale Austausch und die gegenseitige Unterstützung können im Genesungsprozess von unschätzbarem Wert sein.

Die Behandlung von BED erfordert oft Zeit und Geduld. Ein multidisziplinäres Team aus Therapeuten, Ärzten und Ernährungsspezialisten arbeitet zusammen, um eine umfassende Versorgung zu gewährleisten. Die Genesung kann ein schrittweiser Prozess sein, der eine kontinuierliche Unterstützung erfordert. Der Schlüssel zur erfolgreichen Behandlung von BED liegt in der frühzeitigen Erkennung und Intervention, um langfristige körperliche und psychische Folgen zu verhindern.

Die Inhalte von Blutwerte.de werden nach höchstem wissenschaftlichen Standard von Medizinredakteuren verfasst oder geprüft. Die Artikel können dennoch Fehler enthalten und sollen lediglich Erstinformation zu diversen Themen bieten. Sie können in keinem Fall einen Arztbesuch ersetzen und stellen keine Handlungsempfehlung dar.

Blutwerte Redaktion

Blutwerte Redaktion

Eigene Autorinnen und Autoren

Person wird Blut im Arm abgenommen

Blutplasma: Bestandteile, Aufgaben & mehr

Blutplasma, das überwiegend aus Wasser, Proteinen und anderen Substanzen besteht, spielt eine entscheidende Rolle im menschlichen Körper. Dieser Artikel definiert Blutplasma, erklärt seine Bestandteile und Aufgaben, erforscht den medizinischen Nutzen

Lesen

Folsäure: Tabelle reichhaltigsten Lebensmitteln

Folsäure, ein B-Vitamin, spielt eine entscheidende Rolle im Körper. Dieser Artikel beleuchtet die Funktion der Folsäure, beschreibt mögliche Folgen eines Mangels, erforscht Ursachen für Folsäuremangel und gibt Einblicke in folsäurereiche

Lesen

Mit unserer App immer alle Blutwerte im Blick

Bald verfügbar

Befund scannen oder eintippen

Scanne Deinen Laborbefund oder füge ihn manuell hinzu

Referenzbereiche bestimmen

Passend zu Deinen Profilangaben bereitgestellt oder vom Befund übertragen

Biomarker Informationen

Beschreibungen und mögliche Gründe für Abweichungen

Homescreen Mockup der Blutwerte App

Verlauf ansehen

Die Werte einzelner Biomarker im zeitlichen verlauf, Zeitspanne wählbar

Biomarker Lexikon

Einheiten, Normalwerte, Gründe für Abweichungen und Weiteres

Profile für Familie und Freunde

Weitere Profile, mit Alter und Geschlecht, für einen passenden Normalwerte Bereich