Eine Zecke auf der Haut eines Menschen

Borreliose: Symptome & Behandlung

Eine Borreliose-Infektion kann schwerwiegende Folgen haben. Dieser Artikel beleuchtet die Definition, Symptome, Diagnosemethoden, Ursachen und Behandlungsmöglichkeiten der Borreliose, um ein umfassendes Verständnis für diese durch Zecken übertragene Krankheit zu vermitteln.

Kurzfassung

Borreliose, verursacht durch Bakterien der Gattung Borrelia, durchläuft mehrere Stadien im Körper. Nach einem Zeckenbiss vermehren sich die Bakterien lokal in der Haut und breiten sich über die Blutbahn aus. Die Fähigkeit der Borrelien, sich vor dem Immunsystem zu verstecken, führt zu anhaltenden Infektionen. Borreliose kann verschiedene Organsysteme beeinträchtigen, Entzündungen auslösen und immunologische Reaktionen hervorrufen. Symptome können lokal mit der Wanderröte beginnen und sich zu grippeähnlichen Beschwerden entwickeln. Unbehandelt können neurologische Symptome, Gelenkbeschwerden und ernsthafte Organschäden auftreten. Die Diagnose umfasst Anamnese, körperliche Untersuchung und Bluttests. Ursächlich sind Borrelien, übertragen durch Zeckenstiche. Die Behandlung erfolgt mit Antibiotika, wobei frühzeitige Erkennung entscheidend ist, um schwerwiegende Folgen zu vermeiden.

Was ist Borreliose?

Borreliose ist eine durch Bakterien der Gattung Borrelia verursachte Infektionskrankheit. Im Körper erfolgt der Krankheitsverlauf in mehreren Stadien. Nach dem Biss von infizierten Zecken gelangen die Bakterien in die Haut und vermehren sich lokal. Von dort aus breiten sie sich über die Blutbahn im gesamten Körper aus und können verschiedene Organe und Gewebe infizieren. Borrelien haben die Fähigkeit, sich vor dem Immunsystem zu verstecken, was zu einer anhaltenden Infektion führen kann. Die Krankheit kann verschiedene Organsysteme beeinträchtigen, und die bakteriellen Strukturen können Entzündungen und immunologische Reaktionen auslösen, die charakteristisch für die Borreliose sind.

Welche Symptome treten bei Borreliose auf?

Borreliose kann eine Vielzahl von Symptomen verursachen, die in verschiedenen Stadien der Krankheit auftreten können. Früh in der Infektion, nach dem Zeckenbiss, können lokale Symptome wie Rötung der Haut, bekannt als Wanderröte oder Erythema migrans, auftreten. Im weiteren Verlauf können grippeähnliche Beschwerden wie Fieber, Kopfschmerzen und Müdigkeit auftreten. Unbehandelt können die Bakterien verschiedene Organe und Gewebe infizieren, was zu neurologischen Symptomen wie Taubheitsgefühl, Muskelschwäche und Koordinationsproblemen führen kann. In fortgeschrittenen Fällen können Gelenkbeschwerden, Herzprobleme und andere ernsthafte Symptome auftreten. Es ist wichtig, Borreliose frühzeitig zu erkennen und zu behandeln, um schwerwiegende Folgen zu vermeiden.

Wie wird Borreliose diagnostiziert?

Die Diagnose von Borreliose ist oft eine Herausforderung, da die Symptome unspezifisch sein können und die Erkrankung verschiedene Organe betreffen kann. Der Prozess der Diagnose umfasst in der Regel mehrere Schritte. Zunächst führt der Arzt eine gründliche Anamnese durch, um Informationen über Symptome, mögliche Zeckenbisse und Exposition gegenüber Risikogebieten zu sammeln. Eine genaue körperliche Untersuchung, einschließlich der Suche nach charakteristischen Hautveränderungen wie der Wanderröte, ist entscheidend. Im nächsten Schritt werden Bluttests durchgeführt, um spezifische Antikörper gegen Borreliose-Bakterien nachzuweisen. Es muss dabei beachtet werden, dass diese Tests auch falsch negative Ergebnisse liefern können, insbesondere in den frühen Stadien der Krankheit. Bei Verdacht auf neurologische Manifestationen kann eine Liquoruntersuchung (Untersuchung der Rückenmarksflüssigkeit) durchgeführt werden, um Anzeichen von Infektionen im zentralen Nervensystem zu suchen. In einigen Fällen können bildgebende Verfahren wie MRT oder CT eingesetzt werden, um mögliche Schäden an Gelenken, Nerven oder anderen Organen zu visualisieren. Die Polymerase-Kettenreaktion (PCR) kann direkt nach Borreliose-Bakterien im Blut oder Gewebe suchen, ist jedoch aufwendiger und nicht immer verlässlich.

Welche Ursachen hat Borreliose?

Borreliose wird durch die Bakterien der Gattung Borrelia verursacht, insbesondere durch Borrelia burgdorferi in den Vereinigten Staaten und Borrelia afzelii sowie Borrelia garinii in Europa und Asien. Die Übertragung auf den Menschen erfolgt in der Regel durch den Stich infizierter Zecken der Gattung Ixodes. Die Zecken werden selbst infiziert, wenn sie sich von Nagetieren oder Vögeln ernähren, die als Reservoirwirte für Borrelien dienen.

Ein entscheidender Faktor für die Übertragung ist die Dauer des Zeckenstichs. Je länger die Zecke am Körper verbleibt, desto größer ist das Risiko einer Übertragung der Bakterien. Es ist wichtig zu beachten, dass nicht alle Zecken Borreliose übertragen, und nicht jede Stichstelle führt zu einer Infektion.

Borreliose kann in verschiedenen geografischen Gebieten vorkommen, insbesondere in Wäldern, Graslandschaften und Gärten, wo Zecken aktiv sind. Die saisonale Häufigkeit von Borrelioseinfektionen korreliert oft mit den Aktivitätszeiten der Zecken im Frühjahr und Sommer.

Wie wird Borreliose behandelt?

Die Behandlung von Borreliose erfolgt in der Regel durch den Einsatz von Antibiotika. Frühzeitig erkannte und diagnostizierte Fälle können oft erfolgreich mit Antibiotika behandelt werden. In den meisten Fällen werden Doxycyclin, Amoxicillin oder Cefuroxim oral verschrieben. Die Dauer der Antibiotikatherapie variiert je nach Schweregrad der Infektion und kann in der Regel zwei bis vier Wochen betragen.

Für fortgeschrittenere oder kompliziertere Fälle, insbesondere wenn das zentrale Nervensystem betroffen ist, kann eine intravenöse Antibiotikatherapie erforderlich sein. Die Wahl des Antibiotikums und die Behandlungsdauer werden individuell festgelegt und durch den behandelnden Arzt bestimmt.

Die Inhalte von Blutwerte.de werden nach höchstem wissenschaftlichen Standard von Medizinredakteuren verfasst oder geprüft. Die Artikel können dennoch Fehler enthalten und sollen lediglich Erstinformation zu diversen Themen bieten. Sie können in keinem Fall einen Arztbesuch ersetzen und stellen keine Handlungsempfehlung dar.

Blutwerte Redaktion

Blutwerte Redaktion

Eigene Autorinnen und Autoren

Frau mit Ausschlag auf dem Bein

Wanderröte: Erkennen und behandeln

Die Wanderröte, ein charakteristisches Zeichen von Lyme-Borreliose, erfordert umfassendes Verständnis. Dieser Artikel definiert die Wanderröte, beschreibt ihre Symptome, beleuchtet potenzielle Folgen und bietet Einblicke in wirksame Behandlungsansätze. Ein Leitfaden für

Lesen
Augenarzt guckt sich ein Auge eines Patienten an

Grauer Star: Symptome, Test & Behandlung

Grauer Star, eine altersbedingte Augenerkrankung, erfordert präzises Verständnis. Dieser Artikel beleuchtet seine Symptome, erläutert diagnostische Tests, untersucht mögliche Ursachen und bietet einen Überblick über moderne Behandlungsmethoden. Ein umfassender Leitfaden, um

Lesen
Pulsoximeter wird auf den Finger eines Menschen geklemmt

Sauerstoffsättigung: Richtig messen & mehr

Die Sauerstoffsättigung im Blut ist entscheidend für unsere Gesundheit. Dieser Artikel beleuchtet ihre Rolle im Körper, erläutert Normalwerte und potenzielle Folgen von Abweichungen, stellt verschiedene Messmethoden vor und diskutiert die

Lesen

Mit unserer App immer alle Blutwerte im Blick

Bald verfügbar

Befund scannen oder eintippen

Scanne Deinen Laborbefund oder füge ihn manuell hinzu

Referenzbereiche bestimmen

Passend zu Deinen Profilangaben bereitgestellt oder vom Befund übertragen

Biomarker Informationen

Beschreibungen und mögliche Gründe für Abweichungen

Homescreen Mockup der Blutwerte App

Verlauf ansehen

Die Werte einzelner Biomarker im zeitlichen verlauf, Zeitspanne wählbar

Biomarker Lexikon

Einheiten, Normalwerte, Gründe für Abweichungen und Weiteres

Profile für Familie und Freunde

Weitere Profile, mit Alter und Geschlecht, für einen passenden Normalwerte Bereich