Pulsmesser in der Hand eines Arztes und Patientenhand bereits

Bradykardie: Symptome, Ursachen & Therapie

Bradykardie, eine verlangsamte Herzfrequenz, wirft oft Fragen zur Gesundheit auf. Dieser Artikel untersucht die Symptome, Diagnosemöglichkeiten und Ursachen von Bradykardie. Darüber hinaus werden verschiedene Behandlungsansätze vorgestellt, um ein umfassendes Verständnis und geeignete Maßnahmen zu präsentieren.

Kurzfassung

Bradykardie ist ein Zustand, bei dem die Herzfrequenz abnorm niedrig ist, mit weniger als 60 Schlägen pro Minute. Der Sinusknoten, der natürliche Herzschrittmacher, sendet elektrische Impulse langsamer, was die Pumpfunktion beeinträchtigen kann. Symptome variieren, können aber Schwäche, Müdigkeit, Schwindel und eingeschränkte Belastungstoleranz umfassen. Diagnose erfolgt unter anderem durch ärztliche Untersuchung und Elektrokardiogramm (EKG). Ursachen reichen von altersbedingten Veränderungen über Herzkrankheiten bis zu Elektrolytstörungen und Medikamentenwirkungen. Die Therapie richtet sich nach Ursache und Schweregrad, von Medikamenten bis zu Herzschrittmachern. Eine genaue Diagnose und individuelle Betrachtung sind entscheidend für eine effektive Behandlung von Bradykardie.

Was ist eine Bradykardie?

Bradykardie bezeichnet einen Zustand, bei dem die Herzfrequenz abnorm niedrig ist. In einem normalen Herzrhythmus steuert der Sinusknoten, der natürliche Schrittmacher des Herzens, die Frequenz der Herzschläge. Bei Bradykardie erfolgt die elektrische Impulsgebung des Sinusknotens langsamer als üblich, wodurch das Herz weniger Schläge pro Minute ausführt. Dies kann zu einer verminderten Pumpfunktion führen. In diesem Zustand wird das Blut langsamer durch den Körper gepumpt, was Auswirkungen auf die Sauerstoffversorgung der Organe und Gewebe hat.

Ab wann spricht man von einer Bradykardie?

Eine Bradykardie wird diagnostiziert, wenn die Herzfrequenz weniger als 60 Schläge pro Minute beträgt.

Welche Symptome treten bei Bradykardie auf?

Bradykardie geht mit einer Vielzahl von potenziellen Symptomen einher. Eine der häufigsten Beschwerden ist eine allgemeine Schwäche und Müdigkeit, da das Herz weniger effektiv Blut durch den Kreislauf pumpt. Diese Abnahme der Pumpfunktion kann zu Schwindelgefühlen führen, insbesondere bei schnellen Positionswechseln, und in einigen Fällen kann es zu einer eingeschränkten Belastungstoleranz kommen. Dies äußert sich möglicherweise in Atemnot oder Brustschmerzen während körperlicher Aktivität.

Weiterhin können Schwindelgefühle und die Neigung zu Ohnmachtsanfällen auftreten. Einige Menschen berichten auch über Schwellungen in den Beinen aufgrund von Flüssigkeitsansammlungen, die durch die verminderte Herzleistung bedingt sind. Es ist jedoch wichtig zu betonen, dass die individuellen Symptome variieren können, und es gibt auch Fälle von Bradykardie, bei denen keine unmittelbaren Beschwerden auftreten.

Wie wird Bradykardie diagnostiziert?

Die Diagnose von Bradykardie erfordert eine gründliche ärztliche Untersuchung und verschiedene diagnostische Ansätze. In der Regel beginnt der Prozess mit einer ausführlichen Anamnese, bei der der Arzt die individuellen Symptome und die Krankengeschichte des Patienten analysiert. Hierbei werden auch mögliche Risikofaktoren oder Vorerkrankungen berücksichtigt.

Die entscheidende diagnostische Methode ist in der Regel ein Elektrokardiogramm (EKG oder ECG). Dieses nicht-invasive Verfahren zeichnet die elektrischen Aktivitäten des Herzens auf und ermöglicht die genaue Analyse des Herzrhythmus. Ein Langzeit-EKG, bei dem die Herzaktivität über einen längeren Zeitraum aufgezeichnet wird, kann zusätzliche Informationen liefern, insbesondere wenn die Bradykardie episodisch auftritt.

In einigen Fällen können ergänzende Untersuchungen erforderlich sein, wie beispielsweise ein Holter-Monitoring, bei dem ein kleines, tragbares EKG-Gerät für 24 Stunden oder länger getragen wird, um seltene Rhythmusstörungen aufzuzeichnen.

Weiterführende diagnostische Maßnahmen könnten Blutuntersuchungen, Echokardiographie oder Stress-Tests beinhalten, um die genaue Ursache der Bradykardie zu ermitteln und mögliche zugrunde liegende Erkrankungen auszuschließen. Die Diagnose von Bradykardie erfordert daher eine sorgfältige und umfassende Herangehensweise, um eine präzise Bestimmung der Ursachen und eine gezielte Therapie zu ermöglichen.

Was sind die Ursachen von Bradykardie?

Bradykardie kann auf verschiedene Ursachen zurückzuführen sein, die den normalen Herzrhythmus beeinträchtigen. Einer der häufigsten Auslöser ist das natürliche Altern, da das Herz im Laufe der Zeit an Elastizität verliert und die elektrischen Impulse langsamer weitergeleitet werden. Krankheiten, die das Herz betreffen, wie Herzmuskelentzündungen oder koronare Herzkrankheiten, können ebenso zu Bradykardie führen.

Störungen im Erregungsleitungssystem des Herzens, etwa aufgrund von Narbengewebe nach einem Herzinfarkt, können die Signalübertragung verlangsamen. Elektrolytstörungen, insbesondere ein niedriger Kalium- oder Magnesiumspiegel, beeinträchtigen ebenfalls die Herzfrequenz. Bestimmte Medikamente, wie Betablocker oder Antiarrhythmika, können die elektrischen Impulse hemmen und Bradykardie verursachen.

Nervenbedingte Faktoren spielen ebenfalls eine Rolle, und Störungen im autonomen Nervensystem können zu unregelmäßigen Herzfrequenzen führen. Unter bestimmten Umständen, wie bei Sportlern, kann eine trainingsbedingte Bradykardie auftreten, bei der das Herz aufgrund verbesserter Effizienz weniger Schläge pro Minute ausführt. Die genaue Identifikation der Ursachen ist entscheidend für die Entwicklung einer gezielten Therapie und die Behandlung von Bradykardie.

Wie wird Bradykardie behandelt?

Die Behandlung von Bradykardie hängt von der zugrunde liegenden Ursache, dem Schweregrad der Symptome und dem Gesundheitszustand des Patienten ab. In einigen Fällen ist keine spezifische Therapie erforderlich, insbesondere wenn die Bradykardie keine spürbaren Symptome verursacht und keine ernsthaften Komplikationen drohen.

Bei symptomatischer Bradykardie kann die erste therapeutische Option die Anpassung von Medikamenten sein, die möglicherweise zu der niedrigen Herzfrequenz beitragen. In anderen Fällen können Herzschrittmacher eingesetzt werden, um die Herzfrequenz zu stabilisieren und sicherzustellen, dass das Herz regelmäßig schlägt. Diese Geräte überwachen die Herzfrequenz kontinuierlich und senden bei Bedarf elektrische Impulse aus, um einen normalen Herzrhythmus aufrechtzuerhalten.

In einigen Situationen, wie bei Bradykardie aufgrund von Elektrolytstörungen, kann die Therapie darauf abzielen, den zugrunde liegenden Mangel auszugleichen. Eine sorgfältige ärztliche Beurteilung und Diagnose sind entscheidend, um die geeignete Behandlungsstrategie zu wählen und mögliche Risiken zu minimieren. Eine kontinuierliche Überwachung und Anpassung der Therapie sind oft notwendig, um die bestmöglichen Ergebnisse für Patienten mit Bradykardie zu erzielen.

Die Inhalte von Blutwerte.de werden nach höchstem wissenschaftlichen Standard von Medizinredakteuren verfasst oder geprüft. Die Artikel können dennoch Fehler enthalten und sollen lediglich Erstinformation zu diversen Themen bieten. Sie können in keinem Fall einen Arztbesuch ersetzen und stellen keine Handlungsempfehlung dar.

Blutwerte Redaktion

Blutwerte Redaktion

Eigene Autorinnen und Autoren

Ansammlung von Laborproben

Cortisol: Wirkung & wie man es senken kann

Cortisol, auch als „Stresshormon“ bekannt, spielt eine vielseitige Rolle im Körper. Dieser Artikel beleuchtet die Funktion von Cortisol, erforscht die Ursachen erhöhter Spiegel, diskutiert die Wirkungen hoher Cortisolwerte und deren

Lesen
Person wird Blut im Arm abgenommen

Blutplasma: Bestandteile, Aufgaben & mehr

Blutplasma, das überwiegend aus Wasser, Proteinen und anderen Substanzen besteht, spielt eine entscheidende Rolle im menschlichen Körper. Dieser Artikel definiert Blutplasma, erklärt seine Bestandteile und Aufgaben, erforscht den medizinischen Nutzen

Lesen

Mit unserer App immer alle Blutwerte im Blick

Bald verfügbar

Befund scannen oder eintippen

Scanne Deinen Laborbefund oder füge ihn manuell hinzu

Referenzbereiche bestimmen

Passend zu Deinen Profilangaben bereitgestellt oder vom Befund übertragen

Biomarker Informationen

Beschreibungen und mögliche Gründe für Abweichungen

Homescreen Mockup der Blutwerte App

Verlauf ansehen

Die Werte einzelner Biomarker im zeitlichen verlauf, Zeitspanne wählbar

Biomarker Lexikon

Einheiten, Normalwerte, Gründe für Abweichungen und Weiteres

Profile für Familie und Freunde

Weitere Profile, mit Alter und Geschlecht, für einen passenden Normalwerte Bereich