3D Modell eines Herzens

Endokarditis: Symptome, Ursachen & Therapie

Endokarditis, eine entzündliche Erkrankung der Herzinnenhaut, erfordert umfassende Kenntnisse für eine rechtzeitige Erkennung und Behandlung. Dieser Artikel beleuchtet die Definition, Symptome, Diagnosemethoden, Ursachen und verschiedene Behandlungsansätze, um ein ganzheitliches Verständnis dieser Herzkrankheit zu vermitteln.

Kurzfassung

Endokarditis ist eine entzündliche Erkrankung der Herzinnenhaut, die die Herzklappen und Innenwände der Herzhöhlen bedeckt. Es gibt infektiöse und nicht-infektiöse Formen. Infektiöse Endokarditis entsteht durch Bakterien oder Pilze im Blutkreislauf, bildet vegetative Wucherungen und kann zu schweren Komplikationen führen. Nicht-infektiöse Endokarditis entsteht oft durch Autoimmunerkrankungen. Die Symptome sind vielfältig, einschließlich Fieber, Schüttelfrost, Gewichtsverlust und Herzgeräuschen. Die Diagnose erfordert körperliche Untersuchungen, Blutuntersuchungen und bildgebende Verfahren wie die Echokardiographie. Die Behandlung umfasst Antibiotika und gegebenenfalls chirurgische Eingriffe zur Reparatur oder Ersatz von Herzklappen.

Was ist Endokarditis?

Endokarditis ist eine entzündliche Erkrankung der Herzinnenhaut, des sogenannten Endokards. Diese Schicht bedeckt die Herzklappen und die Innenwände der Herzhöhlen. Die Erkrankung entsteht, wenn Bakterien oder andere Krankheitserreger in den Blutkreislauf gelangen und sich im Endokard ansiedeln. Es gibt verschiedene Typen von Endokarditis, darunter die infektiöse Endokarditis, die durch bakterielle oder seltener durch Pilzinfektionen verursacht wird, und die nicht-infektiöse Endokarditis, die oft auf Autoimmunerkrankungen zurückzuführen ist.

Die infektiöse Form resultiert aus der Ansammlung von Mikroorganismen auf den Herzklappen oder anderen endokardialen Strukturen. Dabei bilden sich sogenannte vegetative Wucherungen, die aus Bakterien, Blutgerinnseln und Gewebe bestehen. Bei der nicht-infektiösen Form hingegen liegt eine sterile Entzündung vor, bei der keine Erreger beteiligt sind. Diese kann durch Autoimmunerkrankungen, Krebserkrankungen oder strukturelle Herzerkrankungen ausgelöst werden. Beide Formen können zu schwerwiegenden Komplikationen führen und erfordern eine differenzierte medizinische Betrachtung.

Wie erkennt man Endokarditis?

Die Symptome von Endokarditis können vielfältig sein und hängen oft von der Schwere der Erkrankung ab. Häufige Anzeichen sind Fieber und Schüttelfrost, die auf eine systemische Infektion hinweisen. Darüber hinaus können Betroffene unter unklaren Gewichtsverlusten, Schwächegefühl, Nachtschweiß und Müdigkeit leiden. Aufgrund der Entzündung des Herzgewebes können auch Herzgeräusche auftreten, die von einem Arzt mittels Auskultation festgestellt werden.

Bei akuter Endokarditis entwickeln sich die Symptome schnell und können zusätzlich zu den genannten Anzeichen auch Gelenk- und Muskelschmerzen, Bauchschmerzen sowie Veränderungen der Haut, wie beispielsweise kleine Blutungen unter den Nägeln, umfassen. Chronische Formen der Endokarditis können schleichender verlaufen, wobei die Symptome allmählich auftreten und weniger spezifisch sein können.

Wie wird Endokarditis diagnostiziert?

Die Diagnose von Endokarditis erfordert eine sorgfältige Kombination verschiedener diagnostischer Methoden. Der diagnostische Prozess beginnt oft mit einer gründlichen Anamnese, in der der Arzt die Krankengeschichte des Patienten erhebt und mögliche Risikofaktoren für Endokarditis evaluiert.

Körperliche Untersuchungen, insbesondere das Abhören des Herzens, können auf ungewöhnliche Herzgeräusche hinweisen. Blutuntersuchungen sind entscheidend, um Anzeichen von Infektionen, Entzündungen oder bakteriellen Erregern im Blut zu identifizieren. Die Blutkulturen können auf das Vorhandensein von Bakterien im Blut hinweisen, und spezielle Laboruntersuchungen wie der Nachweis von Antikörpern können weitere Hinweise liefern.

Bildgebende Verfahren wie Echokardiographie sind zentral für die Diagnose. Mit dieser Ultraschalltechnik können Strukturen des Herzens, einschließlich der Herzklappen, genau betrachtet werden. Eine transösophageale Echokardiographie, bei der der Schallkopf über die Speiseröhre eingeführt wird, ermöglicht oft eine detailliertere Darstellung als eine transthorakale Echokardiographie.

In einigen Fällen sind zusätzliche bildgebende Verfahren wie Magnetresonanztomographie (MRT) oder Computertomographie (CT) erforderlich, um weitere Informationen über die Ausdehnung der Entzündung und mögliche Komplikationen zu erhalten.

Die Kombination dieser diagnostischen Ansätze ermöglicht eine präzise Identifikation von Endokarditis und trägt dazu bei, den geeigneten Behandlungsplan zu entwickeln.

Was sind die Ursachen von Endokarditis?

Die Ursachen von Endokarditis sind in der Regel mit einer bakteriellen oder infektiösen Infektion des Endokards, der inneren Schicht des Herzens, verbunden. Diese Infektionen entstehen oft durch das Eindringen von Bakterien oder anderen Mikroorganismen in den Blutkreislauf, die dann das Herzgewebe infizieren. Die Hauptursache für Endokarditis ist das Vorhandensein von Bakterien im Blutkreislauf, die durch verschiedene Wege in den Körper gelangen können.

Häufig tritt Endokarditis bei Menschen mit geschwächtem Immunsystem auf, was ihre Anfälligkeit für Infektionen erhöht. Personen mit angeborenen Herzfehlern, Herzklappenprothesen oder anderen strukturellen Herzproblemen haben ebenfalls ein höheres Risiko für Endokarditis. Zudem können bestimmte medizinische Verfahren, die in den Blutkreislauf eingreifen, wie Zahnbehandlungen oder chirurgische Eingriffe, das Risiko einer bakteriellen Infektion erhöhen.

Wie wird Endokarditis behandelt?

Die Behandlung von Endokarditis ist komplex und erfordert in der Regel einen multidisziplinären Ansatz. Die Wahl der Therapie hängt von der Art der Endokarditis, der Schwere der Symptome und möglichen Komplikationen ab. In den meisten Fällen erfordert die Behandlung eine Kombination aus Antibiotika und, falls notwendig, chirurgischen Eingriffen.

Die Hauptkomponente der Therapie ist die Verabreichung von Antibiotika, um die infektiöse Ursache der Endokarditis zu bekämpfen. Die Auswahl der Antibiotika erfolgt auf der Grundlage von Blutkulturen, die auf den spezifischen Erreger hinweisen. Die Therapie dauert oft mehrere Wochen und erfordert eine genaue Einhaltung des vorgeschriebenen Medikamentenplans.

In einigen Fällen, insbesondere wenn Komplikationen auftreten oder die Zerstörung von Herzklappengewebe schwerwiegend ist, kann eine chirurgische Intervention notwendig sein. Die Operation kann die Reparatur oder den Ersatz von Herzklappen umfassen.

Die Inhalte von Blutwerte.de werden nach höchstem wissenschaftlichen Standard von Medizinredakteuren verfasst oder geprüft. Die Artikel können dennoch Fehler enthalten und sollen lediglich Erstinformation zu diversen Themen bieten. Sie können in keinem Fall einen Arztbesuch ersetzen und stellen keine Handlungsempfehlung dar.

Blutwerte Redaktion

Blutwerte Redaktion

Eigene Autorinnen und Autoren

Ansammlung von Laborproben

Cortisol: Wirkung & wie man es senken kann

Cortisol, auch als „Stresshormon“ bekannt, spielt eine vielseitige Rolle im Körper. Dieser Artikel beleuchtet die Funktion von Cortisol, erforscht die Ursachen erhöhter Spiegel, diskutiert die Wirkungen hoher Cortisolwerte und deren

Lesen
Person wird Blut im Arm abgenommen

Blutplasma: Bestandteile, Aufgaben & mehr

Blutplasma, das überwiegend aus Wasser, Proteinen und anderen Substanzen besteht, spielt eine entscheidende Rolle im menschlichen Körper. Dieser Artikel definiert Blutplasma, erklärt seine Bestandteile und Aufgaben, erforscht den medizinischen Nutzen

Lesen

Mit unserer App immer alle Blutwerte im Blick

Bald verfügbar

Befund scannen oder eintippen

Scanne Deinen Laborbefund oder füge ihn manuell hinzu

Referenzbereiche bestimmen

Passend zu Deinen Profilangaben bereitgestellt oder vom Befund übertragen

Biomarker Informationen

Beschreibungen und mögliche Gründe für Abweichungen

Homescreen Mockup der Blutwerte App

Verlauf ansehen

Die Werte einzelner Biomarker im zeitlichen verlauf, Zeitspanne wählbar

Biomarker Lexikon

Einheiten, Normalwerte, Gründe für Abweichungen und Weiteres

Profile für Familie und Freunde

Weitere Profile, mit Alter und Geschlecht, für einen passenden Normalwerte Bereich