Mann hält sich das Hangelenk

Gicht: Diese Blutwerte zeigen es an

Gicht ist eine schmerzhafte Erkrankung, die durch erhöhte Harnsäurewerte im Blut verursacht wird. Die Diagnose basiert auf verschiedenen Blutwerten, die Hinweise auf die Krankheit geben können. In diesem Artikel werden wir uns die wichtigsten Blutwerte ansehen und erklären, was sie bedeuten und wie sie bei der Diagnose von Gicht helfen können.

Kurzfassung

Gicht ist eine entzündliche Erkrankung, die durch die Ablagerung von Harnsäurekristallen in den Gelenken und Schleimbeuteln verursacht wird. Die erhöhte Harnsäurekonzentration im Blut, auch als Hyperurikämie bekannt, ist ein wichtiger Indikator für die Diagnose von Gicht. Typische Symptome sind Schmerzen, Schwellungen und Rötungen in den betroffenen Gelenken. Um Gicht zu diagnostizieren, werden verschiedene Blutwerte gemessen, darunter Harnsäure, Kreatinin, Glukose und Leberenzyme. Ein normaler Harnsäurespiegel liegt bei Männern unter 7,2 mg/dL und bei Frauen unter 6,0 mg/dL. Ein erhöhter Harnsäurespiegel kann auf eine Gichterkrankung hinweisen, aber auch andere Faktoren wie bestimmte Medikamente und Ernährungsgewohnheiten können dazu führen. Eine sorgfältige Überwachung und Behandlung des Harnsäurespiegels kann helfen, Gichtschübe zu reduzieren und chronische Gelenkschäden zu vermeiden.

Was ist Gicht?

Bei Gicht (Arthritis urica) handelt es sich um eine schmerzhafte Stoffwechselerkrankung, die durch erhöhte Harnsäurekonzentrationen im Blut ausgelöst wird. Diese führen zur Ablagerung von Harnsäurekristallen (Uraten) in Gelenken und Schleimbeuteln, was zu typischen Entzündungszeichen wie Schwellung, Rötung und Schmerzen führt. Dieser Zustand wird auch als Kristallarthropathie bezeichnet. Die Kristalle können auch in den Nieren abgelagert werden und die Nierenfunktion beeinträchtigen.

Wenn Gicht nicht behandelt wird, können die Gelenkentzündungen und Schmerzen zunehmen und zu einer eingeschränkten Beweglichkeit und Verformung der betroffenen Gelenke führen. Die Gicht verläuft in Schüben, mit beschwerdefreien Phasen, gefolgt von akuten, anfallsartigen Schmerzattacken, die als Gichtanfall bezeichnet werden. Üppige Mahlzeiten oder übermäßiger Alkoholkonsum können einen Gichtanfall auslösen.

Wie erkennt man Gicht?

Die Symptome von Gicht können plötzlich und ohne erkennbare Ursache auftreten. Die betroffenen Gelenke werden rot, heiß und geschwollen und sind sehr schmerzhaft. Die Gicht kann auch zu Nierensteinen führen und langfristig Schäden an den betroffenen Gelenken verursachen. Ein Bluttest kann die Harnsäurekonzentration im Blut messen, was ein wichtiges diagnostisches Kriterium für Gicht darstellt. Eine frühzeitige Diagnose und Behandlung können dazu beitragen, Komplikationen zu vermeiden und die Symptome zu lindern.

Wie wird Gicht diagnostiziert?

Die Diagnose von Gicht basiert auf einer Kombination aus klinischen Symptomen und Laboruntersuchungen. Ein erfahrener Arzt wird zunächst eine gründliche körperliche Untersuchung durchführen, um das betroffene Gelenk zu untersuchen und Symptome wie Schmerzen, Schwellungen und Rötungen zu erkennen. Die Anamnese des Patienten kann auch wichtige Informationen liefern, um die Diagnose zu bestätigen.

Um die Diagnose von Gicht zu bestätigen, wird der Arzt eine Blutuntersuchung anordnen, um die Harnsäurekonzentration im Blut zu messen. Eine Hyperurikämie, also ein erhöhter Harnsäurespiegel, ist ein wichtiger Indikator für Gicht. Es ist jedoch wichtig zu beachten, dass nicht alle Menschen mit erhöhten Harnsäurespiegeln an Gicht erkranken und dass nicht alle Patienten mit Gicht erhöhte Harnsäurespiegel aufweisen.

Eine weitere wichtige Diagnosemethode ist die Analyse der Gelenkflüssigkeit. Der Arzt wird eine Nadel in das betroffene Gelenk einführen und eine Probe der Gelenkflüssigkeit entnehmen, um die Anwesenheit von Harnsäurekristallen zu bestimmen. Diese Methode ist jedoch invasiv und kann bei manchen Patienten Schmerzen verursachen.

Bildgebende Verfahren wie Röntgenaufnahmen oder Ultraschall können ebenfalls zur Diagnose von Gicht eingesetzt werden, da sie Veränderungen in den betroffenen Gelenken zeigen können. Röntgenaufnahmen können jedoch erst in späteren Stadien der Gicht deutliche Veränderungen zeigen.

Insgesamt ist eine Kombination aus klinischer Untersuchung, Laboruntersuchungen und bildgebenden Verfahren notwendig, um eine genaue Diagnose von Gicht zu stellen. Die Diagnose ist wichtig, um die geeignete Behandlung zu beginnen und Schäden an den Gelenken zu vermeiden.

Die vier Gicht Stadien

Gicht ist eine Erkrankung, die in vier verschiedenen Stadien auftreten kann. Jedes Stadium hat seine eigenen Symptome und Behandlungsmöglichkeiten.

  1. Hyperurikämie: Das erste Stadium der Gicht tritt auf, wenn die Harnsäurekonzentration im Blut erhöht ist. Dies wird als Hyperurikämie bezeichnet. In diesem Stadium treten jedoch keine Symptome auf und viele Menschen mit Hyperurikämie wissen nicht einmal, dass sie Gicht haben.
  2. Akuter Gichtanfall: Das zweite Stadium tritt auf, wenn Harnsäurekristalle in einem Gelenk abgelagert werden und eine akute Entzündung verursachen. Dies führt zu einem schmerzhaften und geschwollenen Gelenk. Der betroffene Bereich ist oft rot und empfindlich gegenüber Berührungen. Ein akuter Gichtanfall tritt in der Regel innerhalb weniger Stunden auf und kann mehrere Tage bis Wochen dauern.
  3. Interkritische Gicht: Das dritte Stadium der Gicht tritt zwischen den akuten Anfällen auf. In diesem Stadium sind keine Symptome vorhanden und das betroffene Gelenk fühlt sich normal an. Die Harnsäurekristalle verbleiben jedoch in dem betroffenen Gelenk und können später zu einem weiteren Gichtanfall führen.
  4. Chronische Gicht: Das vierte und letzte Stadium der Gicht tritt auf, wenn die Erkrankung unbehandelt bleibt. Chronische Gicht kann zu schweren Schäden an den betroffenen Gelenken führen und dauerhafte Deformitäten und Einschränkungen der Beweglichkeit verursachen. In diesem Stadium können auch Nierensteine und Nierenfunktionsstörungen auftreten.

Es ist wichtig zu beachten, dass die Gichtbehandlung in jedem Stadium unterschiedlich ist. Bei Hyperurikämie wird in der Regel eine Umstellung der Ernährung und des Lebensstils empfohlen, während bei akuten Anfällen entzündungshemmende Medikamente verschrieben werden. Bei chronischer Gicht können Medikamente, die die Harnsäureproduktion hemmen, oder Medikamente, die die Ausscheidung von Harnsäure erhöhen, verschrieben werden. Eine rechtzeitige Diagnose und Behandlung kann dazu beitragen, die Symptome von Gicht zu reduzieren und langfristige Schäden an Gelenken und Organen zu vermeiden.

Welche Blutwerte sind bei der Gicht Diagnose wichtig?

Bei der Diagnose von Gicht sind mehrere Blutwerte von Bedeutung. Hier sind vier wichtige Blutparameter, auf die Ärzte bei der Diagnose von Gicht achten:

  • Harnsäure: Bei Gicht führen erhöhte Harnsäurekonzentrationen im Blut zur Ablagerung von Harnsäurekristallen in Gelenken und Schleimbeuteln. Ein erhöhter Harnsäurewert ist ein wichtiger Indikator für Gicht. Ein normaler Harnsäurewert liegt bei Männern unter 7,0 mg/dl und bei Frauen unter 6,0 mg/dl.
  • Kreatinin: Kreatinin ist ein Abbauprodukt von Kreatin, das in den Muskelzellen produziert wird. Ein erhöhter Kreatininwert kann ein Hinweis auf Nierenschäden sein, die bei Gicht auftreten können.
  • Glukose: Diabetes und Gicht treten oft gemeinsam auf. Ein hoher Blutzuckerspiegel kann das Risiko für Gicht erhöhen. Daher kann die Überwachung des Blutzuckerspiegels bei der Diagnose von Gicht hilfreich sein.
  • Leberenzyme: Einige Leberenzyme, wie Alaninaminotransferase (ALT) und Aspartataminotransferase (AST), können bei Gicht erhöht sein. Dies kann auf eine Lebererkrankung hinweisen, die oft mit Gicht einhergeht.

Die Diagnose von Gicht basiert jedoch nicht nur auf den Blutwerten, sondern auch auf einer körperlichen Untersuchung und einer Befragung des Patienten. Eine Röntgenuntersuchung der betroffenen Gelenke kann ebenfalls Hinweise auf Gicht liefern, da dabei oft Veränderungen im Gelenk erkennbar sind, die durch die Ablagerung von Harnsäurekristallen verursacht werden.

Insgesamt ist eine gründliche Diagnostik wichtig, um andere Erkrankungen ausschließen und eine präzise Gichtdiagnose stellen zu können.

Wie wird Gicht behandelt?

Gicht ist eine chronische Erkrankung, die trotz ihrer schmerzhaften Symptome gut behandelbar ist. Die Therapie zielt darauf ab, die Entzündungsreaktion zu unterdrücken, die Schmerzen zu lindern und die Harnsäurewerte im Blut zu senken, um langfristige Schäden an den Gelenken und Nieren zu vermeiden.

Die Behandlung von Gicht erfolgt in der Regel in mehreren Schritten, beginnend mit der Schmerzlinderung während eines Gichtanfalls. Hierfür kommen entzündungshemmende Schmerzmittel wie Ibuprofen oder Diclofenac zum Einsatz. Bei schweren Gichtanfällen kann auch Kortison verabreicht werden.

Um das Risiko für weitere Gichtanfälle zu senken, ist es wichtig, die Harnsäurewerte dauerhaft auf einem niedrigen Niveau zu halten. Dazu stehen verschiedene Medikamente zur Verfügung, die je nach Schwere der Erkrankung und Begleiterkrankungen individuell verschrieben werden. Allopurinol ist das bekannteste Medikament zur Harnsäuresenkung und wird in der Regel langfristig eingenommen. Bei Unverträglichkeiten oder Nierenproblemen kann auch Febuxostat oder Probenecid verordnet werden.

Eine begleitende Ernährungsumstellung kann ebenfalls dazu beitragen, die Harnsäurewerte im Blut zu senken und das Risiko für Gichtanfälle zu reduzieren. Betroffene sollten auf purinreiche Lebensmittel wie Fleisch, Fisch und Innereien verzichten und stattdessen ballaststoffreiche Lebensmittel wie Gemüse, Obst und Vollkornprodukte bevorzugen.

Zusätzlich zur medikamentösen Therapie und Ernährungsumstellung können auch alternative Methoden wie Akupunktur, Wärme- und Kälteanwendungen oder Physiotherapie zur Linderung der Beschwerden beitragen.

Die Inhalte von Blutwerte.de werden nach höchstem wissenschaftlichen Standard von Medizinredakteuren verfasst oder geprüft. Die Artikel können dennoch Fehler enthalten und sollen lediglich Erstinformation zu diversen Themen bieten. Sie können in keinem Fall einen Arztbesuch ersetzen und stellen keine Handlungsempfehlung dar.

Blutwerte Redaktion

Blutwerte Redaktion

Eigene Autorinnen und Autoren

Ansammlung von Laborproben

Cortisol: Wirkung & wie man es senken kann

Cortisol, auch als „Stresshormon“ bekannt, spielt eine vielseitige Rolle im Körper. Dieser Artikel beleuchtet die Funktion von Cortisol, erforscht die Ursachen erhöhter Spiegel, diskutiert die Wirkungen hoher Cortisolwerte und deren

Lesen
Person wird Blut im Arm abgenommen

Blutplasma: Bestandteile, Aufgaben & mehr

Blutplasma, das überwiegend aus Wasser, Proteinen und anderen Substanzen besteht, spielt eine entscheidende Rolle im menschlichen Körper. Dieser Artikel definiert Blutplasma, erklärt seine Bestandteile und Aufgaben, erforscht den medizinischen Nutzen

Lesen

Mit unserer App immer alle Blutwerte im Blick

Bald verfügbar

Befund scannen oder eintippen

Scanne Deinen Laborbefund oder füge ihn manuell hinzu

Referenzbereiche bestimmen

Passend zu Deinen Profilangaben bereitgestellt oder vom Befund übertragen

Biomarker Informationen

Beschreibungen und mögliche Gründe für Abweichungen

Homescreen Mockup der Blutwerte App

Verlauf ansehen

Die Werte einzelner Biomarker im zeitlichen verlauf, Zeitspanne wählbar

Biomarker Lexikon

Einheiten, Normalwerte, Gründe für Abweichungen und Weiteres

Profile für Familie und Freunde

Weitere Profile, mit Alter und Geschlecht, für einen passenden Normalwerte Bereich