Harnsäure

Harnsäure ist eine wichtige chemische Substanz in unserem Körper, die durch den Abbau von Purinen entsteht. Aber was genau ist Harnsäure und welche Rolle spielt sie im menschlichen Körper? In diesem Beitrag geben wir einen Überblick über Harnsäure, ihre Funktionen und mögliche Abweichungen.

Kurzfassung

Harnsäure ist eine chemische Verbindung, die im Körper als Abbauprodukt von Purinen entsteht und über die Nieren ausgeschieden wird. Der normale Harnsäurespiegel im Blut liegt zwischen 3,4 und 7,2 mg/dL bei Männern und zwischen 2,4 und 6,0 mg/dL bei Frauen. Abweichungen von diesem normalen Bereich können auf verschiedene Krankheiten oder Störungen hinweisen, wie beispielsweise Gicht, Nierensteine oder Nierenerkrankungen. Eine Hyperharnsäure kann durch eine Veränderung der Ernährungsgewohnheiten, die Einnahme von Medikamenten oder eine medikamentöse Therapie behandelt werden.

Defintion

Harnsäure ist eine chemische Verbindung, die als Endprodukt des Purinstoffwechsels im Körper entsteht. Sie ist normalerweise in geringen Mengen im Blut vorhanden und wird hauptsächlich über die Nieren ausgeschieden. Erhöhte Harnsäurewerte können zu Gicht, Nierensteinen und anderen Gesundheitsproblemen führen.

Normwerte

Der normale Referenzbereich für Harnsäure im Blut liegt zwischen 3,4 und 7,2 mg/dL bei Männern und zwischen 2,4 und 6,0 mg/dL bei Frauen. Werte unterhalb dieses Bereichs werden als Hypoharnsäure bezeichnet, während Werte darüber als Hyperharnsäure bezeichnet werden.

Einheiten-Umrechnen

 
Wert: μmol/l   umwandeln in   Einheit:  

 

   

Ursachen

Es gibt eine Vielzahl von Gründen, warum der Harnsäurewert im Körper schwanken kann. Es ist jedoch wichtig, die genaue Ursache zu identifizieren und festzustellen, ob es sich um eine Abweichung nach oben oder unten handelt, um eine gezielte Behandlung zu ermöglichen. Im nächsten Abschnitt werden einige mögliche Ursachen für solche Abweichungen aufgelistet.

Erniedrigte Werte

  • Genetische Störungen: Es gibt seltene erbliche Störungen, die den Harnsäurestoffwechsel beeinflussen können und zu einem niedrigen Harnsäurespiegel führen.
  • Veränderter Stoffwechsel: Einige Erkrankungen wie Diabetes oder eine Überfunktion der Schilddrüse können den Harnsäurestoffwechsel verändern und zu einem niedrigen Harnsäurespiegel führen.
  • Chronische Nierenerkrankungen: Die Nieren sind verantwortlich für die Ausscheidung von Harnsäure aus dem Körper. Wenn die Nierenfunktion gestört ist, kann dies zu einem niedrigeren Harnsäurespiegel führen.

Erhöhte Werte

  • Ernährung: Lebensmittel wie Fleisch, Fisch und Alkohol enthalten hohe Konzentrationen von Purinen, die bei ihrer Verstoffwechselung Harnsäure produzieren. Eine übermäßige Aufnahme von Purinen kann zu einem Anstieg des Harnsäurespiegels führen.
  • Adipositas: Fettleibigkeit kann den Harnsäurestoffwechsel beeinflussen und zu einem erhöhten Harnsäurespiegel führen.
  • Gicht: Eine Erkrankung, bei der sich Harnsäurekristalle in den Gelenken ablagern und Entzündungen verursachen können. Gicht tritt normalerweise bei Menschen auf, die chronisch erhöhte Harnsäurespiegel haben.
  • Medikamente: Einige Medikamente, wie Diuretika, können den Harnsäurestoffwechsel beeinflussen und zu einem erhöhten Harnsäurespiegel führen.
  • Nierenerkrankungen: Nierenerkrankungen können den Harnsäurestoffwechsel beeinflussen und zu einem erhöhten Harnsäurespiegel führen, da die Nieren nicht in der Lage sind, die Harnsäure effektiv aus dem Körper auszuscheiden.

Symptome und Krankheiten

Hypoharnsäure: Eine zu geringe Anzahl von Harnsäure im Blut kann zu verschiedenen Symptomen führen.

  • Eine niedrige Harnsäurekonzentration im Blut kann zu Symptomen führen, die mit neurologischen Erkrankungen verbunden sind, wie z. B. Taubheitsgefühl, Kribbeln, Schwäche und Muskelschmerzen.
  • Patienten mit einem niedrigen Harnsäurespiegel können ein erhöhtes Risiko für Herzerkrankungen und Schlaganfälle haben, da Harnsäure antioxidative Eigenschaften hat und bei hohen Konzentrationen Entzündungen reduzieren und oxidative Schäden verhindern kann.

Hyperharnsäure: Eine zu hohe Anzahl von Harnsäure im Blut kann ebenfalls zu verschiedenen Symptomen führen.

  • Eine erhöhte Harnsäurekonzentration im Blut kann zu Gicht führen. Gicht ist eine schmerzhafte Erkrankung, bei der sich Harnsäurekristalle in den Gelenken ablagern und Entzündungen verursachen können.
  • Hyperharnsäure kann auch das Risiko für Nierensteine erhöhen, da Harnsäurekristalle sich in den Nieren ablagern und Steine bilden können.
  • Chronisch erhöhte Harnsäurespiegel können auch zu Nierenerkrankungen führen, da die Nieren mit der Ausscheidung von Harnsäure überfordert sein können.
  • Eine Hyperharnsäure kann das Risiko für Herz-Kreislauf-Erkrankungen erhöhen, da sie mit Bluthochdruck, Arteriosklerose und Herzerkrankungen assoziiert sein kann.

Maßnahmen zur Korrektur oder Behandlung

Hypoharnsäure:

  • Bei einem leichten Harnsäuremangel ist es möglicherweise nicht erforderlich, Maßnahmen zu ergreifen, da der Körper in der Regel in der Lage ist, den Harnsäurespiegel selbst zu regulieren. In schwereren Fällen kann eine ärztliche Behandlung erforderlich sein.
  • Die Behandlung kann darin bestehen, die Erkrankung zu behandeln, die den niedrigen Harnsäurespiegel verursacht, oder die Medikamente zu ändern, die den Harnsäurespiegel senken können.
  • Es gibt keine spezifische Diät zur Erhöhung des Harnsäurespiegels, aber der Verzehr von Lebensmitteln mit einem höheren Puringehalt (z. B. Innereien, Fleisch und Meeresfrüchte) kann den Harnsäurespiegel leicht erhöhen.

Hyperharnsäure:

  • Eine ausgewogene Ernährung, die den Verzehr von Lebensmitteln mit hohem Puringehalt einschränkt und den Konsum von Alkohol reduziert, kann helfen, den Harnsäurespiegel zu senken.
  • Medikamente wie Allopurinol oder Febuxostat können verwendet werden, um den Harnsäurespiegel zu senken und das Risiko von Gichtanfällen zu verringern.
  • Wenn eine Hyperharnsäure aufgrund einer Erkrankung wie einer Nierenerkrankung oder einer Stoffwechselstörung auftritt, muss diese Erkrankung behandelt werden.
  • Bei schweren Fällen von Gicht können Kortikosteroide oder nichtsteroidale entzündungshemmende Medikamente verschrieben werden, um Entzündungen und Schmerzen zu lindern.

Es ist wichtig, dass die Behandlung immer unter ärztlicher Aufsicht erfolgt, um mögliche Komplikationen zu vermeiden.

Die Inhalte von Blutwerte.de werden nach höchstem wissenschaftlichen Standard von Medizinredakteuren verfasst oder geprüft. Die Artikel können dennoch Fehler enthalten und sollen lediglich Erstinformation zu diversen Themen bieten. Sie können in keinem Fall einen Arztbesuch ersetzen und stellen keine Handlungsempfehlung dar.

Blutwerte Redaktion

Blutwerte Redaktion

Eigene Autorinnen und Autoren

Ansammlung von Laborproben

Cortisol: Wirkung & wie man es senken kann

Cortisol, auch als „Stresshormon“ bekannt, spielt eine vielseitige Rolle im Körper. Dieser Artikel beleuchtet die Funktion von Cortisol, erforscht die Ursachen erhöhter Spiegel, diskutiert die Wirkungen hoher Cortisolwerte und deren

Lesen
Person wird Blut im Arm abgenommen

Blutplasma: Bestandteile, Aufgaben & mehr

Blutplasma, das überwiegend aus Wasser, Proteinen und anderen Substanzen besteht, spielt eine entscheidende Rolle im menschlichen Körper. Dieser Artikel definiert Blutplasma, erklärt seine Bestandteile und Aufgaben, erforscht den medizinischen Nutzen

Lesen

Mit unserer App immer alle Blutwerte im Blick

Bald verfügbar

Befund scannen oder eintippen

Scanne Deinen Laborbefund oder füge ihn manuell hinzu

Referenzbereiche bestimmen

Passend zu Deinen Profilangaben bereitgestellt oder vom Befund übertragen

Biomarker Informationen

Beschreibungen und mögliche Gründe für Abweichungen

Homescreen Mockup der Blutwerte App

Verlauf ansehen

Die Werte einzelner Biomarker im zeitlichen verlauf, Zeitspanne wählbar

Biomarker Lexikon

Einheiten, Normalwerte, Gründe für Abweichungen und Weiteres

Profile für Familie und Freunde

Weitere Profile, mit Alter und Geschlecht, für einen passenden Normalwerte Bereich