Nieren-Modell in der Hand eines Menschen

Nierensteine: Symptome, Ursachen & Op

Nierensteine können ein schmerzhaftes Problem sein, das viele Menschen betrifft. In diesem Artikel wird sich mit den Symptomen, Ursachen und Operationen bei Nierensteinen beschäftigt. Erfahre, wie die ersten Anzeichen erkannt werden können und welche Behandlungsmöglichkeiten zur Verfügung stehen, um wieder gesund zu werden.

Kurzfassung

Nierensteine sind harte Ablagerungen in den Nieren, die starke Rücken- oder Flankenschmerzen, Übelkeit und Blut im Urin verursachen können. Die Hauptursachen sind Dehydration, unausgewogene Ernährung und genetische Veranlagung. Die Diagnose erfolgt durch bildgebende Verfahren wie Ultraschall und CT-Scans. Unbehandelte Nierensteine können zu Komplikationen wie Harnwegsinfektionen, Nierenversagen und Nierenschäden führen. Die Behandlung hängt von der Größe und Lage der Steine ab und kann medikamentöse Therapien, Extraktion oder Zertrümmerung der Steine mit Schallwellen oder chirurgische Eingriffe wie eine Nierensteinentfernung umfassen. Eine gesunde Ernährung, ausreichende Flüssigkeitszufuhr und regelmäßige ärztliche Kontrollen sind entscheidend, um das Risiko von Nierensteinen zu verringern.

Was sind Nierensteine?

Nierensteine sind harte Ablagerungen, die sich in den Nieren bilden. Sie entstehen aus verschiedenen Substanzen, die im Urin vorhanden sind. Wenn die Konzentration dieser Substanzen zu hoch wird, können sie Kristalle bilden, die sich im Laufe der Zeit zu Nierensteinen entwickeln können. Diese Steine können unterschiedliche Größen haben und können in den Nieren oder den Harnwegen stecken bleiben. Wenn ein Nierenstein stecken bleibt, kann dies zu starken Schmerzen führen und den Harnfluss beeinträchtigen. In einigen Fällen können Nierensteine auch Entzündungen oder Infektionen in den betroffenen Bereichen verursachen. Der Körper versucht normalerweise, kleine Steine auf natürliche Weise durch den Urin auszuscheiden. Größere Steine können jedoch Probleme verursachen und möglicherweise eine medizinische Intervention erfordern. Die Bildung von Nierensteinen ist ein komplexer Prozess, der von verschiedenen Faktoren abhängt, und eine angemessene Diagnose und Behandlung sind wichtig, um Komplikationen zu vermeiden.

Was sind die Symptome von Nierensteinen?

Nierensteine können verschiedene Symptome verursachen, die je nach Größe und Lage des Steins variieren können. Zu den häufigsten Symptomen von Nierensteinen gehören starke Schmerzen im unteren Rücken oder in der Flanke, die sich bis in den Unterbauch oder in die Leistengegend ausbreiten können. Diese Schmerzen können in Intervallen auftreten und können von Übelkeit, Erbrechen und starkem Harndrang begleitet sein. Bei Bewegung oder körperlicher Anstrengung können die Schmerzen zunehmen. Andere mögliche Symptome von Nierensteinen sind Blut im Urin, trüber oder übel riechender Urin, häufiges Wasserlassen, Schmerzen beim Wasserlassen und das Gefühl, dass der Urin blockiert ist oder nur in geringen Mengen fließt. In einigen Fällen können Nierensteine auch zu Fieber und einer erhöhten Herzfrequenz führen, insbesondere wenn eine Infektion vorliegt. Es ist wichtig, bei Auftreten dieser Symptome ärztlichen Rat einzuholen, um die richtige Diagnose und Behandlung zu erhalten.

Wie werden Nierensteine diagnostiziert?

Die Diagnose von Nierensteinen erfolgt in der Regel durch eine Kombination aus Anamnese, körperlicher Untersuchung und speziellen Diagnoseverfahren. Der Arzt wird zunächst die Krankengeschichte des Patienten erfragen, um Informationen über die Symptome, deren Dauer und mögliche Risikofaktoren zu erhalten. Bei der körperlichen Untersuchung kann der Arzt den Bauchraum abtasten und auf drucksensible Bereiche hinweisen.

Um Nierensteine genau zu diagnostizieren, werden verschiedene bildgebende Verfahren eingesetzt. Eine gängige Methode ist die Ultraschalluntersuchung, bei der hochfrequente Schallwellen verwendet werden, um die Nieren und Harnwege sichtbar zu machen. Diese Methode ist harmlos und schmerzfrei, liefert jedoch möglicherweise nicht alle Details über die Steine.

Weitere diagnostische Verfahren umfassen Röntgenaufnahmen, wie beispielsweise die intravenöse Urografie oder die CT-Untersuchung. Diese Verfahren können Nierensteine und ihre genaue Position im Körper sichtbar machen.

In einigen Fällen kann auch eine Urinanalyse durchgeführt werden, um nach Anzeichen von Blut im Urin oder bestimmten chemischen Veränderungen zu suchen, die auf Nierensteine hinweisen können.

Die Kombination aus Krankengeschichte, körperlicher Untersuchung und bildgebenden Verfahren ermöglicht in der Regel eine genaue Diagnose von Nierensteinen. Auf der Grundlage dieser Diagnose kann der Arzt geeignete Behandlungsoptionen empfehlen, um die Steine zu behandeln und weitere Komplikationen zu vermeiden

Was ist die Ursache von Nierensteinen?

Die Bildung von Nierensteinen hat verschiedene Ursachen. In den meisten Fällen bilden sich die Steine aufgrund eines Ungleichgewichts in der Konzentration bestimmter Substanzen im Urin. Die Hauptursachen von Nierensteinen sind:

  • Dehydration: Wenn der Körper nicht genügend Flüssigkeit erhält, kann der Urin stark konzentriert sein und die Bildung von Steinen begünstigen.
  • Ungesunde Ernährung: Eine Ernährung, die reich an salzigen Lebensmitteln, tierischen Proteinen, oxalathaltigen Lebensmitteln (wie Spinat, Rhabarber, Schokolade) oder purinhaltigen Lebensmitteln (wie Innereien, Hülsenfrüchte, bestimmte Fischsorten) ist, kann das Risiko für Nierensteine erhöhen.
  • Familiäre Veranlagung: Eine genetische Veranlagung kann das Risiko für Nierensteine erhöhen. Wenn andere Familienmitglieder bereits betroffen waren, besteht eine höhere Wahrscheinlichkeit, dass auch andere Familienmitglieder Nierensteine entwickeln.
  • Harnwegsinfektionen: Infektionen der Harnwege können das Risiko für die Bildung von Nierensteinen erhöhen.
  • Bestimmte Erkrankungen: Bestimmte medizinische Zustände wie Hyperparathyreoidismus, Zystinurie, Mukopolysaccharidose und andere Stoffwechselstörungen können das Risiko für Nierensteine erhöhen.

Es ist wichtig zu beachten, dass die Ursachen von Nierensteinen individuell unterschiedlich sein können. Eine genaue Diagnose durch einen Arzt kann helfen, die spezifischen Ursachen zu identifizieren und geeignete Maßnahmen zur Vorbeugung und Behandlung von Nierensteinen zu ergreifen.

Was können Folgen von Nierensteinen sein?

Nierensteine können verschiedene Folgen und Komplikationen verursachen. Dazu gehören:

  • Nierenschäden: Nierensteine können den Harnfluss behindern und zu einer Stagnation des Urins in den Nieren führen. Dies kann den Druck in den Nieren erhöhen und zu einer Schädigung des Nierengewebes führen.
  • Nierenkolik: Wenn ein Nierenstein den Harnleiter blockiert, kann dies starke Schmerzen verursachen, die als Nierenkolik bezeichnet werden. Diese Schmerzen können plötzlich auftreten und in Wellen kommen.
  • Harnwegsinfektionen: Nierensteine können das Risiko für Harnwegsinfektionen erhöhen. Der blockierte Harnfluss kann dazu führen, dass sich Bakterien leichter vermehren und zu Infektionen führen können.
  • Vergrößerte Nieren: Bei längerer Blockade des Harnflusses können die Nieren aufgrund des gestauten Urins anschwellen und vergrößert sein.
  • Nierenversagen: In seltenen Fällen können wiederholte oder unbehandelte Nierensteine zu einer chronischen Nierenerkrankung und letztendlich zu Nierenversagen führen.

Es ist wichtig, Nierensteine frühzeitig zu erkennen und zu behandeln, um mögliche Komplikationen zu vermeiden. Bei anhaltenden oder schwerwiegenden Symptomen sollten Sie einen Arzt aufsuchen, um eine genaue Diagnose und geeignete Behandlungsoptionen zu erhalten.

Wie werden Nierensteine behandelt?

Die Behandlung von Nierensteinen hängt von ihrer Größe, Lage und Art ab. In vielen Fällen können kleinere Steine spontan durch ausreichende Flüssigkeitszufuhr und Schmerzmittel ausgeschieden werden. Bei größeren Steinen oder Steinen, die zu Beschwerden führen, können folgende Behandlungsmethoden angewendet werden:

  • Extrakorporale Stoßwellenlithotripsie (ESWL): Hierbei werden Stoßwellen von außen auf die Nierensteine gerichtet, um sie in kleinere Fragmente zu zerbrechen, die dann leichter ausgeschieden werden können.
  • Ureteroskopie: Mit einem dünnen Endoskop wird der Harnleiter bis zur Stelle des Steins vorgeschoben. Der Stein kann dann entweder durch Laserfragmentation oder mechanische Entfernung entfernt werden.
  • Perkutane Nephrolitholapaxie (PNL): Bei größeren Steinen wird eine minimalinvasive Operation durchgeführt, bei der ein kleiner Schnitt im Rücken gemacht wird, um auf die Niere zuzugreifen und den Stein zu entfernen oder zu zertrümmern.
  • Medikamentöse Therapie: In einigen Fällen können bestimmte Medikamente eingesetzt werden, um die Bildung von Nierensteinen zu verhindern, wie z.B. Harnsäure-senkende Medikamente bei Harnsäuresteinen.

Nach der Behandlung ist es wichtig, die Flüssigkeitszufuhr zu erhöhen, um die Bildung neuer Steine zu verhindern. Eine gesunde Ernährung mit ausreichender Flüssigkeitszufuhr und einer angemessenen Reduktion von Substanzen, die zu Steinen führen können, kann ebenfalls hilfreich sein.

Die Inhalte von Blutwerte.de werden nach höchstem wissenschaftlichen Standard von Medizinredakteuren verfasst oder geprüft. Die Artikel können dennoch Fehler enthalten und sollen lediglich Erstinformation zu diversen Themen bieten. Sie können in keinem Fall einen Arztbesuch ersetzen und stellen keine Handlungsempfehlung dar.

Blutwerte Redaktion

Blutwerte Redaktion

Eigene Autorinnen und Autoren

Person wird Blut im Arm abgenommen

Blutplasma: Bestandteile, Aufgaben & mehr

Blutplasma, das überwiegend aus Wasser, Proteinen und anderen Substanzen besteht, spielt eine entscheidende Rolle im menschlichen Körper. Dieser Artikel definiert Blutplasma, erklärt seine Bestandteile und Aufgaben, erforscht den medizinischen Nutzen

Lesen

Folsäure: Tabelle reichhaltigsten Lebensmitteln

Folsäure, ein B-Vitamin, spielt eine entscheidende Rolle im Körper. Dieser Artikel beleuchtet die Funktion der Folsäure, beschreibt mögliche Folgen eines Mangels, erforscht Ursachen für Folsäuremangel und gibt Einblicke in folsäurereiche

Lesen

Mit unserer App immer alle Blutwerte im Blick

Bald verfügbar

Befund scannen oder eintippen

Scanne Deinen Laborbefund oder füge ihn manuell hinzu

Referenzbereiche bestimmen

Passend zu Deinen Profilangaben bereitgestellt oder vom Befund übertragen

Biomarker Informationen

Beschreibungen und mögliche Gründe für Abweichungen

Homescreen Mockup der Blutwerte App

Verlauf ansehen

Die Werte einzelner Biomarker im zeitlichen verlauf, Zeitspanne wählbar

Biomarker Lexikon

Einheiten, Normalwerte, Gründe für Abweichungen und Weiteres

Profile für Familie und Freunde

Weitere Profile, mit Alter und Geschlecht, für einen passenden Normalwerte Bereich