Rücken einer Frau mit Mutermalen

Hautkrebs: Symptome, Ursachen, Behandlung

Hautkrebs ist eine der häufigsten Krebsarten weltweit und kann tödlich sein, wenn der Krebs nicht rechtzeitig behandelt wird. Erfahre in diesem Artikel alles über Symptome, Ursachen und effektive Behandlungsmethoden, um die besten Möglichkeiten, die Haut vor Hautkrebs zu schützen.

Kurzfassung

Hautkrebs ist eine bösartige Veränderung der Hautzellen, die durch UV-Strahlen verursacht werden kann. Die Symptome können vielfältig sein und reichen von Hautveränderungen bis hin zu Juckreiz und Schmerzen. Die häufigsten Ursachen sind übermäßige Sonnenexposition und genetische Faktoren. Eine frühe Diagnose ist entscheidend für eine erfolgreiche Behandlung. Die Therapie hängt vom Typ und Stadium des Hautkrebses ab und kann Operation, Bestrahlung oder Medikamente umfassen. Um das Risiko für Hautkrebs zu reduzieren, sollte man sich vor UV-Strahlen schützen, regelmäßig die Haut auf Veränderungen untersuchen und verdächtige Hautveränderungen von einem Arzt untersuchen lassen.

Was genau ist Hautkrebs?

Hautkrebs ist eine bösartige Erkrankung der Haut, bei der sich unreife Zellen unkontrolliert vermehren und Gewebe zerstören können. Es gibt verschiedene Arten von Hautkrebs, die sich in ihrer Aggressivität und ihrem Ausbreitungsverhalten unterscheiden. Zu den häufigsten Arten gehören das Basalzellkarzinom, das Plattenepithelkarzinom und das maligne Melanom.

Basalzellkarzinome sind in der Regel weniger aggressiv und wachsen langsam, aber können in fortgeschrittenen Stadien auch Gewebe zerstören und deformierende Narben hinterlassen. Plattenepithelkarzinome können schneller wachsen und sich auf umliegende Gewebe ausbreiten. Das maligne Melanom ist die gefährlichste Art von Hautkrebs, da es schnell wächst und sich auf andere Organe im Körper ausbreiten kann.

Welche Symptome treten bei Hautkrebs auf?

Je nach Art des Hautkrebses können die Symptome unterschiedlich sein.

Das Basalzellkarzinom äußert sich meist durch eine schuppende, wunde oder blutende Stelle, die nicht heilen will. Es können auch kleine perlschnurartige Knoten auftreten, die langsam wachsen und manchmal mit einem Blutgefäß in der Mitte versehen sind.

Das Plattenepithelkarzinom zeigt sich meist als raue, schuppige oder wunde Stelle, die oft auf sonnenexponierten Stellen wie Gesicht, Ohren und Handrücken auftritt. Es kann auch zu Wucherungen und Verhärtungen kommen.

Das maligne Melanom, die gefährlichste Form von Hautkrebs, kann sich durch ungewöhnliche Muttermale oder Hautveränderungen zeigen. Typischerweise sind diese asymmetrisch, haben eine unregelmäßige Kante, sind ungleichmäßig gefärbt und haben einen Durchmesser von mehr als 6 mm.

Hautveränderungen sollten regelmäßig auf Veränderungen überprüft werden und bei Verdacht auf Hautkrebs sollte sofort ein Arzt aufgesucht werden. Frühe Erkennung kann die Behandlung und Heilungschancen verbessern.

Wie wird Hautkrebs diagnostiziert?

Hautkrebs wird in der Regel durch eine Kombination von Untersuchungen diagnostiziert. Ein Dermatologe wird zuerst eine körperliche Untersuchung der Haut durchführen und die betroffene Stelle auf Größe, Form, Farbe und Textur untersuchen. Bei Verdacht auf Hautkrebs wird eine Biopsie durchgeführt, um eine kleine Probe des verdächtigen Gewebes zu entnehmen und unter einem Mikroskop zu untersuchen. Es gibt verschiedene Arten von Biopsien, einschließlich der Exzisionsbiopsie, bei der die gesamte Läsion entfernt wird, und der Stanzbiopsie, bei der eine kleine Gewebeprobe entnommen wird.

Zusätzlich zur Biopsie können weitere Tests wie eine Computertomographie (CT), Magnetresonanztomographie (MRT) oder Positronen-Emissions-Tomographie (PET) durchgeführt werden, um das Stadium des Krebses und die Ausbreitung auf andere Teile des Körpers zu bestimmen.

Was können die Ursachen von Hautkrebs sein?

Die Ursachen für Hautkrebs sind vielfältig und können von genetischen Faktoren bis hin zu Umwelteinflüssen wie UV-Strahlung und chemischen Expositionen reichen.

Die Hauptursache für Hautkrebs ist die Exposition gegenüber ultravioletter (UV-) Strahlung, insbesondere der UVB-Strahlung. UV-Strahlung verursacht DNA-Schäden in den Hautzellen und beeinträchtigt das Immunsystem, was zu unkontrolliertem Wachstum der Zellen führen kann. Andere Risikofaktoren für Hautkrebs sind eine Familiengeschichte von Hautkrebs, das Vorhandensein von vielen Muttermalen auf der Haut, Immunsuppression und Exposition gegenüber bestimmten Chemikalien wie Teer oder Arsen.

Es gibt auch einige Verhaltensweisen, die das Risiko für Hautkrebs erhöhen können, wie Sonnenbaden ohne Sonnenschutzmittel, der Gebrauch von Sonnenbänken oder Solariums, und der Aufenthalt in einer Umgebung mit viel Sonneneinstrahlung wie Berufen im Freien. Menschen mit heller Haut und blonden oder roten Haaren haben ebenfalls ein höheres Risiko für Hautkrebs als Menschen mit dunkler Haut.

Wie wird Hautkrebs behandelt?

Die Behandlung von Hautkrebs hängt von verschiedenen Faktoren wie Art, Stadium und Ausbreitung des Krebses ab. In vielen Fällen ist eine Operation die bevorzugte Methode, um den Krebs zu entfernen. Bei oberflächlichen Tumoren kann eine lokale Exzision oder Kryotherapie ausreichend sein, während bei tiefer liegenden Tumoren eine breitere chirurgische Entfernung oder sogar eine Lymphknotenentfernung erforderlich sein kann.

Je nach Art und Stadium des Hautkrebses kann auch eine Strahlentherapie oder Chemotherapie eingesetzt werden. Eine neuere Methode zur Behandlung von Hautkrebs ist die Immuntherapie, bei der das körpereigene Immunsystem stimuliert wird, um die Krebszellen zu erkennen und zu bekämpfen.

In jedem Fall ist eine regelmäßige Nachsorge wichtig, um sicherzustellen, dass der Krebs nicht zurückkehrt oder sich auf andere Bereiche des Körpers ausbreitet. Eine gesunde Lebensweise, insbesondere der Schutz vor Sonnenlicht und UV-Strahlung, kann dazu beitragen, das Risiko von Hautkrebs zu verringern. Es ist auch wichtig, verdächtige Hautveränderungen frühzeitig zu erkennen und diese von einem Dermatologen untersuchen zu lassen.

Wie kann die Haut vor Hautkrebs geschützt werden?

Es gibt Möglichkeiten, das Risiko für Hautkrebs zu verringern und die Haut vor Schäden zu schützen. Hier sind einige Tipps:

  • Vermeiden Sie übermäßige Sonneneinstrahlung: Schützen Sie Ihre Haut vor den schädlichen Auswirkungen der UV-Strahlen, indem Sie in der Sonne einen Hut, eine Sonnenbrille und schützende Kleidung tragen. Vermeiden Sie direkte Sonneneinstrahlung während der Mittagsstunden, wenn die Sonne am intensivsten ist.
  • Verwenden Sie Sonnenschutzmittel: Verwenden Sie regelmäßig einen Sonnenschutz mit einem Lichtschutzfaktor von mindestens 30. Tragen Sie den Sonnenschutz 20 Minuten bevor Sie in die Sonne gehen auf und tragen Sie ihn regelmäßig nach.
  • Vermeiden Sie Solarien: Solarien erhöhen das Risiko für Hautkrebs. Vermeiden Sie es, ins Solarium zu gehen.
  • Regelmäßige Untersuchungen: Überprüfen Sie Ihre Haut regelmäßig auf Veränderungen und lassen Sie verdächtige Stellen von einem Arzt untersuchen.
  • Gesunde Ernährung: Eine ausgewogene Ernährung mit viel Obst und Gemüse, die reich an Antioxidantien und Vitaminen ist, kann helfen, die Haut zu schützen.

Indem Sie diese Maßnahmen befolgen, können Sie das Risiko für Hautkrebs reduzieren und Ihre Haut gesund und geschützt halten.

Die Inhalte von Blutwerte.de werden nach höchstem wissenschaftlichen Standard von Medizinredakteuren verfasst oder geprüft. Die Artikel können dennoch Fehler enthalten und sollen lediglich Erstinformation zu diversen Themen bieten. Sie können in keinem Fall einen Arztbesuch ersetzen und stellen keine Handlungsempfehlung dar.

Blutwerte Redaktion

Blutwerte Redaktion

Eigene Autorinnen und Autoren

Person wird Blut im Arm abgenommen

Blutplasma: Bestandteile, Aufgaben & mehr

Blutplasma, das überwiegend aus Wasser, Proteinen und anderen Substanzen besteht, spielt eine entscheidende Rolle im menschlichen Körper. Dieser Artikel definiert Blutplasma, erklärt seine Bestandteile und Aufgaben, erforscht den medizinischen Nutzen

Lesen

Folsäure: Tabelle reichhaltigsten Lebensmitteln

Folsäure, ein B-Vitamin, spielt eine entscheidende Rolle im Körper. Dieser Artikel beleuchtet die Funktion der Folsäure, beschreibt mögliche Folgen eines Mangels, erforscht Ursachen für Folsäuremangel und gibt Einblicke in folsäurereiche

Lesen

Mit unserer App immer alle Blutwerte im Blick

Bald verfügbar

Befund scannen oder eintippen

Scanne Deinen Laborbefund oder füge ihn manuell hinzu

Referenzbereiche bestimmen

Passend zu Deinen Profilangaben bereitgestellt oder vom Befund übertragen

Biomarker Informationen

Beschreibungen und mögliche Gründe für Abweichungen

Homescreen Mockup der Blutwerte App

Verlauf ansehen

Die Werte einzelner Biomarker im zeitlichen verlauf, Zeitspanne wählbar

Biomarker Lexikon

Einheiten, Normalwerte, Gründe für Abweichungen und Weiteres

Profile für Familie und Freunde

Weitere Profile, mit Alter und Geschlecht, für einen passenden Normalwerte Bereich