Stethoskop in der Hand eines Arztes

Sarkome: Blutwerte, Symptome & Behandlung 

Sarkome sind seltene, aber bösartige Tumore, die aus dem Bindegewebe entstehen können. Doch welche Symptome deuten auf Sarkome hin und wie werden sie behandelt? In diesem Artikel werden alle wichtigen Fragen über Sarkome, ihre Diagnose und Therapie beantwortet.

Kurzfassung

Sarkome sind seltene bösartige Tumoren, die aus Knochen-, Weichgewebe- oder Bindegewebszellen entstehen können. Die Symptome hängen von der Lage und Größe des Tumors ab und können Schmerzen, Schwellungen und Bewegungseinschränkungen umfassen. Zur Diagnose werden verschiedene bildgebende Verfahren wie MRT oder CT eingesetzt, sowie eine Gewebeentnahme zur Untersuchung im Labor. Die Behandlungsmöglichkeiten umfassen Chirurgie, Strahlentherapie und Chemotherapie, wobei die Wahl der Therapie vom Stadium und der Art des Sarkoms abhängt. Eine engmaschige Nachsorge ist wichtig, um ein erneutes Auftreten des Sarkoms zu erkennen.

Was sind Sakrome?

Sarkome sind seltene, aber bösartige Tumoren, die aus Bindegewebszellen entstehen. Sie können in verschiedenen Körperregionen auftreten, einschließlich Knochen, Muskeln, Fettgewebe und inneren Organen. Sarkome sind oft schwierig zu diagnostizieren und zu behandeln, da sie sich in der Regel nicht auf eine einzige Stelle beschränken und häufig in andere Gewebe oder Organe metastasieren. Die genauen Ursachen von Sarkomen sind unbekannt, aber es gibt einige Faktoren, die das Risiko erhöhen können, wie beispielsweise eine genetische Veranlagung, Strahlentherapie oder eine Schwächung des Immunsystems. Die Symptome von Sarkomen können je nach Ort des Tumors variieren, aber zu den häufigsten gehören Schmerzen, Schwellungen, Müdigkeit und Gewichtsverlust. Die Behandlung von Sarkomen umfasst in der Regel eine Kombination aus Operation, Strahlentherapie und Chemotherapie.

In welche Arten lässt sich Sakrom aufteilen?

Sarkome sind eine Gruppe von bösartigen Tumoren, die aus mesenchymalem Gewebe stammen, das den Körper stützt und verbindet, wie zum Beispiel Knochen, Knorpel, Fett, Muskel, Nerven oder Bindegewebe. Sie machen etwa 1% aller Krebserkrankungen aus und können sich in verschiedenen Körperregionen bilden, wie zum Beispiel Knochen, Weichteile, Gastrointestinaltrakt, Gebärmutter oder Lunge.

Sarkome lassen sich in zwei Hauptgruppen einteilen: Knochensarkome und Weichteilsarkome. Knochensarkome entwickeln sich in den Knochen und können sich von dort aus auf andere Teile des Körpers ausbreiten. Sie treten häufiger bei Kindern und jungen Erwachsenen auf. Weichteilsarkome hingegen bilden sich in den Weichteilen des Körpers, wie zum Beispiel Muskeln, Fettgewebe oder Bindegewebe. Sie kommen in der Regel bei älteren Erwachsenen vor und können in verschiedenen Bereichen des Körpers auftreten, einschließlich der Beine, Arme, Brust, Bauch und Rücken.

Insgesamt gibt es mehr als 50 verschiedene Arten von Sarkomen, die sich in ihrer biologischen Aggressivität, ihrem Aussehen und ihrem Ansprechen auf die Behandlung unterscheiden können. Die genaue Diagnose und Behandlung hängen von der Art des Sarkoms, der Lokalisation und dem Stadium der Erkrankung ab.

Welche Symptome können bei Sarkomen auftreten?

Sarkome sind bösartige Tumoren des Bindegewebes, die in verschiedenen Geweben und Organen des Körpers auftreten können. Da sie in unterschiedlichen Gewebetypen entstehen können, sind auch ihre Symptome sehr variabel. Je nach Ort und Größe des Sarkoms können Symptome wie Schmerzen, Schwellungen, Veränderungen der Haut oder des Knochengewebes, Funktionsstörungen von Organen oder Muskelschwäche auftreten. Wenn sich das Sarkom in der Nähe von Nervenbahnen befindet, können Taubheitsgefühle oder Lähmungen auftreten. Auch können Sarkome oft lange Zeit symptomfrei bleiben und erst im fortgeschrittenen Stadium Beschwerden verursachen. Da viele Symptome unspezifisch sind, ist eine genaue Diagnosestellung durch einen erfahrenen Arzt unerlässlich. Insgesamt gilt: Je früher ein Sarkom erkannt wird, desto besser sind die Behandlungsmöglichkeiten und Heilungschancen.

Wie werden Sakrome diagnostiziert?

Die Diagnose von Sarkomen erfordert eine Kombination aus bildgebenden Verfahren, biopsiegestützter Gewebeentnahme und pathologischer Beurteilung. Zu den bildgebenden Verfahren gehören Röntgenaufnahmen, Magnetresonanztomographie (MRT), Computertomographie (CT) und Positronenemissionstomographie (PET). Eine Biopsie, bei der eine Gewebeprobe entnommen wird, kann durch eine offene Operation oder durch eine Stanzbiopsie durchgeführt werden. Eine sorgfältige pathologische Untersuchung des Gewebes ist entscheidend für die Diagnose und die Ermittlung der Art des Sarkoms.

Zusätzlich können Blutuntersuchungen durchgeführt werden, um Tumormarker zu identifizieren, die auf das Vorhandensein von Sarkomen hinweisen. Eine solche Blutuntersuchung ist jedoch keine zuverlässige Methode zur Diagnose von Sarkomen, da Tumormarker auch bei anderen Erkrankungen erhöht sein können.

In einigen Fällen kann eine genetische Testung durchgeführt werden, um genetische Mutationen zu identifizieren, die für die Entstehung des Sarkoms verantwortlich sein können. Eine umfassende Diagnosestellung erfordert eine enge Zusammenarbeit zwischen Onkologen, Radiologen und Pathologen, um die bestmögliche Behandlungsoption zu finden.

Wie können Sarkome behandelt werden?

Sarkome sind seltene Krebserkrankungen, die oft eine komplexe Behandlung erfordern. Die Wahl der Behandlung hängt von der Art und dem Stadium des Sarkoms ab. Die Behandlung kann chirurgische Entfernung, Strahlentherapie, Chemotherapie oder eine Kombination aus diesen Optionen umfassen.

Die chirurgische Entfernung ist die Hauptbehandlung für Sarkome. Eine vollständige Entfernung des Tumors kann zu einer Heilung führen. In einigen Fällen ist jedoch eine Amputation erforderlich. Die Strahlentherapie wird normalerweise nach einer Operation eingesetzt, um sicherzustellen, dass alle Krebszellen zerstört werden. Es kann auch als primäre Behandlung für Sarkome eingesetzt werden, die nicht operabel sind.

Die Chemotherapie wird normalerweise bei Sarkomen eingesetzt, die metastasiert haben oder die nicht operabel sind. Es wird oft in Kombination mit Strahlentherapie oder Chirurgie eingesetzt. Zielgerichtete Therapien und Immuntherapien sind auch eine Option für einige Arten von Sarkomen.

Die Behandlung von Sarkomen erfordert normalerweise ein multidisziplinäres Team von Onkologen, Chirurgen und Strahlentherapeuten, die eng zusammenarbeiten, um die beste Behandlung für jeden Patienten zu bestimmen. Eine regelmäßige Nachsorge ist ebenfalls wichtig, um ein Wiederauftreten des Sarkoms zu erkennen und zu behandeln.

Wie verlaufen Nachsorge und Reha bei Sakromen?

Die Nachsorge und Reha bei Sarkomen hängen von der Art und dem Stadium des Tumors sowie von der Behandlungsmethode ab. In der Nachsorge werden regelmäßige Kontrolluntersuchungen durchgeführt, um eventuelle Rückfälle frühzeitig zu erkennen. Diese können Ultraschall, CT- oder MRT-Scans, Röntgenaufnahmen oder Blutuntersuchungen beinhalten.

Je nach Art des Sarkoms und der Behandlungsmethode kann auch eine Rehabilitation notwendig sein, um die körperliche Funktion zu verbessern und das Wohlbefinden zu steigern. Die Rehabilitation kann Übungen zur Stärkung der Muskulatur, Physiotherapie, Ergotherapie und psychologische Unterstützung umfassen. Auch eine Ernährungsberatung und Schmerzmanagement können Teil der Rehabilitation sein.

Ein wichtiger Teil der Nachsorge und Rehabilitation ist auch die Unterstützung durch Angehörige und die Teilnahme an Selbsthilfegruppen, um Erfahrungen auszutauschen und sich gegenseitig zu unterstützen. Es ist wichtig, dass Betroffene sich Zeit nehmen, um sich zu erholen und ihre körperlichen und emotionalen Bedürfnisse zu berücksichtigen, um ein möglichst vollständiges und zufriedenes Leben nach der Behandlung führen zu können.

Die Inhalte von Blutwerte.de werden nach höchstem wissenschaftlichen Standard von Medizinredakteuren verfasst oder geprüft. Die Artikel können dennoch Fehler enthalten und sollen lediglich Erstinformation zu diversen Themen bieten. Sie können in keinem Fall einen Arztbesuch ersetzen und stellen keine Handlungsempfehlung dar.

Blutwerte Redaktion

Blutwerte Redaktion

Eigene Autorinnen und Autoren

Ansammlung von Laborproben

Cortisol: Wirkung & wie man es senken kann

Cortisol, auch als „Stresshormon“ bekannt, spielt eine vielseitige Rolle im Körper. Dieser Artikel beleuchtet die Funktion von Cortisol, erforscht die Ursachen erhöhter Spiegel, diskutiert die Wirkungen hoher Cortisolwerte und deren

Lesen
Person wird Blut im Arm abgenommen

Blutplasma: Bestandteile, Aufgaben & mehr

Blutplasma, das überwiegend aus Wasser, Proteinen und anderen Substanzen besteht, spielt eine entscheidende Rolle im menschlichen Körper. Dieser Artikel definiert Blutplasma, erklärt seine Bestandteile und Aufgaben, erforscht den medizinischen Nutzen

Lesen

Mit unserer App immer alle Blutwerte im Blick

Bald verfügbar

Befund scannen oder eintippen

Scanne Deinen Laborbefund oder füge ihn manuell hinzu

Referenzbereiche bestimmen

Passend zu Deinen Profilangaben bereitgestellt oder vom Befund übertragen

Biomarker Informationen

Beschreibungen und mögliche Gründe für Abweichungen

Homescreen Mockup der Blutwerte App

Verlauf ansehen

Die Werte einzelner Biomarker im zeitlichen verlauf, Zeitspanne wählbar

Biomarker Lexikon

Einheiten, Normalwerte, Gründe für Abweichungen und Weiteres

Profile für Familie und Freunde

Weitere Profile, mit Alter und Geschlecht, für einen passenden Normalwerte Bereich