Eine Ärztin schreibt etwas auf

Gastritis: Symptome, Ursachen & Behandlung

Millionen Menschen weltweit leiden unter Magenbeschwerden, ohne die genaue Ursache zu kennen. In diesem Artikel geht es um ein häufiges Problem: Gastritis. Erfahre mehr über die Symptome, die Ursachen und die wirksame Behandlung dieser Erkrankung. Entdecke, wie Beschwerden gelindert werden können und damit die Lebensqualität verbessert werden kann.

Kurzfassung

Gastritis ist eine Entzündung der Magenschleimhaut, die zu Symptomen wie Magenschmerzen, Übelkeit, Sodbrennen und Appetitlosigkeit führen kann. Die Diagnose erfolgt durch eine Kombination aus Anamnese, körperlicher Untersuchung und möglicherweise weiteren Tests wie einer Endoskopie. Die häufigsten Ursachen sind eine Helicobacter pylori-Infektion und die Verwendung von nichtsteroidalen entzündungshemmenden Medikamenten. Die Behandlung beinhaltet in der Regel eine Kombination aus der Beseitigung der zugrunde liegenden Ursache, wie der Eradikation der H. pylori-Infektion, der Vermeidung von Reizstoffen wie Alkohol und Rauchen, sowie der Einnahme von Medikamenten zur Reduzierung der Magensäureproduktion und zur Linderung von Symptomen. Eine gesunde Ernährung und Stressmanagement können ebenfalls hilfreich sein.

Was ist Gastritis?

Gastritis ist eine entzündliche Erkrankung der Magenschleimhaut (Magenschleimhautentzündung). Dabei kommt es zu einer Schädigung der Magenwand, die zu verschiedenen Veränderungen im Körper führen kann. Die Magenschleimhaut entzündet sich, was zu einer gestörten Produktion von Magensäure und Verdauungsenzymen führen kann. Dies kann die normale Funktion des Magens beeinträchtigen und zu Beschwerden führen. Eine Gastritis kann akut oder chronisch sein und verschiedene Auslöser haben. Im Körper löst die Entzündung eine Reaktion des Immunsystems aus, um die Entzündung einzudämmen und die Schleimhaut zu reparieren. Die genauen Mechanismen und Folgen der Gastritis sind komplex und können je nach individueller Situation variieren.

Was sind die Symptome von Gastritis?

Die Symptome einer Gastritis können vielfältig sein und von Person zu Person unterschiedlich auftreten. Häufige Anzeichen einer Gastritis sind Bauchschmerzen oder -unwohlsein, saures Aufstoßen, Übelkeit, Appetitlosigkeit und Völlegefühl. Manche Menschen leiden auch unter Sodbrennen, Aufstoßen von saurem oder bitterem Geschmack, Blähungen oder einem aufgeblähten Bauch. In einigen Fällen können sich die Symptome verschlimmern und zu Erbrechen, schwarzen oder blutigen Stühlen oder Gewichtsverlust führen. Es ist wichtig zu beachten, dass nicht jeder mit einer Gastritis Symptome haben muss, insbesondere bei einer chronischen Gastritis können die Beschwerden mild oder gar nicht vorhanden sein. Wenn man jedoch Symptome einer Gastritis bemerkt, sollte man einen Arzt aufsuchen, um eine genaue Diagnose und entsprechende Behandlung zu erhalten.

Wie wird Gastritis diagnostiziert?

Die Diagnose einer Gastritis beinhaltet verschiedene Schritte, um die Ursache der Entzündung im Magen zu ermitteln. Zu Beginn wird der Arzt eine gründliche Anamnese durchführen, um Informationen über die Symptome und die medizinische Vorgeschichte des Patienten zu sammeln. Eine körperliche Untersuchung kann ebenfalls durchgeführt werden, um den Bauch abzutasten und mögliche Veränderungen festzustellen.

Um eine genaue Diagnose zu stellen, können weitere Untersuchungen erforderlich sein. Eine häufig verwendete Methode ist die Endoskopie, bei der ein flexibler Schlauch mit einer Kamera (Endoskop) in den Magen eingeführt wird. Dies ermöglicht dem Arzt, den Magen zu betrachten und Gewebeproben für eine Biopsie zu entnehmen. Die Biopsieproben werden dann im Labor untersucht, um festzustellen, ob eine Entzündung vorliegt und um mögliche zugrunde liegende Ursachen wie eine Helicobacter pylori-Infektion oder Autoimmunreaktionen auszuschließen.

Weitere diagnostische Tests können Blutuntersuchungen, Atemtests auf Helicobacter pylori, Stuhltests auf okkultes Blut oder eine Röntgenuntersuchung des Magens umfassen. Die genaue Diagnose hängt von den individuellen Umständen und Symptomen des Patienten ab. Es ist wichtig, die richtige Diagnose zu stellen, um eine angemessene Behandlung einzuleiten und Komplikationen zu vermeiden.

Was sind die Ursachen von Gastritis?

Die Ursachen von Gastritis können vielfältig sein. Eine der häufigsten Ursachen ist eine Infektion mit dem Bakterium Helicobacter pylori. Dieses Bakterium kann die Schutzschicht des Magens angreifen und zu einer Entzündung führen. Einige Menschen entwickeln auch eine Gastritis aufgrund einer Autoimmunreaktion, bei der das Immunsystem fälschlicherweise gesunde Zellen des Magens angreift.

Andere mögliche Ursachen für Gastritis sind der übermäßige Konsum von Alkohol, bestimmte Medikamente wie nichtsteroidale entzündungshemmende Mittel (NSAIDs) oder Kortikosteroide, die Einnahme von bestimmten Schmerzmitteln wie Aspirin, Infektionen durch Viren oder Pilze, chronisches Erbrechen oder Stress.

Darüber hinaus können bestimmte Erkrankungen wie Magengeschwüre, Zöliakie, HIV/AIDS oder Krebs auch das Risiko einer Gastritis erhöhen. Es ist wichtig, die zugrunde liegende Ursache der Gastritis zu identifizieren, um eine angemessene Behandlung einzuleiten und weitere Komplikationen zu vermeiden. In einigen Fällen kann eine Kombination verschiedener Faktoren zu einer Gastritis führen.

Wie wird Gastritis behandelt?

Die Behandlung von Gastritis hängt von der zugrunde liegenden Ursache und dem Schweregrad der Erkrankung ab. In den meisten Fällen wird Gastritis mit einer Kombination aus Medikamenten und Änderungen des Lebensstils behandelt.

Zur Reduzierung der Magensäureproduktion können Ärzte protonenpumpenhemmende Medikamente wie Omeprazol oder H2-Blocker wie Ranitidin verschreiben. Diese Medikamente helfen dabei, die Entzündung im Magen zu reduzieren und die Heilung zu fördern.

Wenn eine Infektion mit Helicobacter pylori vorliegt, wird in der Regel eine Kombination von Antibiotika eingesetzt, um die Bakterien zu beseitigen. Dies kann in Verbindung mit den oben genannten Säureblockern erfolgen.

Zusätzlich zur medikamentösen Therapie kann es ratsam sein, bestimmte Nahrungsmittel zu vermeiden, die die Magenschleimhaut reizen können, wie scharfe Gewürze, fettige oder frittierte Lebensmittel und Alkohol. Es ist auch wichtig, Stress zu reduzieren, ausreichend Schlaf zu bekommen und eine gesunde Ernährung zu pflegen.

In einigen Fällen kann es erforderlich sein, weitere Untersuchungen durchzuführen oder eine langfristige Überwachung der Gastritis vorzunehmen, um sicherzustellen, dass die Behandlung wirksam ist und die Symptome gelindert werden.

Was sind die Folgen von unbehandelter Gastritis?

Wenn Gastritis unbehandelt bleibt, können verschiedene Komplikationen auftreten. Die Entzündung der Magenschleimhaut kann fortschreiten und zu einer Schädigung des Gewebes führen. Dies kann zu Geschwüren im Magen oder im oberen Teil des Dünndarms führen.

Unbehandelte Gastritis kann auch zu einer erhöhten Magensäureproduktion führen, was zu saurem Reflux und Magenbeschwerden wie Sodbrennen führen kann. In einigen Fällen kann die Entzündung auch auf andere Teile des Verdauungstrakts übergreifen und zu Entzündungen des Zwölffingerdarms oder des unteren Dünndarms führen.

Langfristige, unbehandelte Gastritis kann zu chronischer Gastritis führen, die mit anhaltenden Symptomen wie Bauchschmerzen, Übelkeit, Appetitlosigkeit und Gewichtsverlust einhergeht. Darüber hinaus besteht ein erhöhtes Risiko für die Entwicklung von Magengeschwüren und Magenkrebs.

Die Inhalte von Blutwerte.de werden nach höchstem wissenschaftlichen Standard von Medizinredakteuren verfasst oder geprüft. Die Artikel können dennoch Fehler enthalten und sollen lediglich Erstinformation zu diversen Themen bieten. Sie können in keinem Fall einen Arztbesuch ersetzen und stellen keine Handlungsempfehlung dar.

Blutwerte Redaktion

Blutwerte Redaktion

Eigene Autorinnen und Autoren

Ansammlung von Laborproben

Cortisol: Wirkung & wie man es senken kann

Cortisol, auch als „Stresshormon“ bekannt, spielt eine vielseitige Rolle im Körper. Dieser Artikel beleuchtet die Funktion von Cortisol, erforscht die Ursachen erhöhter Spiegel, diskutiert die Wirkungen hoher Cortisolwerte und deren

Lesen
Person wird Blut im Arm abgenommen

Blutplasma: Bestandteile, Aufgaben & mehr

Blutplasma, das überwiegend aus Wasser, Proteinen und anderen Substanzen besteht, spielt eine entscheidende Rolle im menschlichen Körper. Dieser Artikel definiert Blutplasma, erklärt seine Bestandteile und Aufgaben, erforscht den medizinischen Nutzen

Lesen

Mit unserer App immer alle Blutwerte im Blick

Bald verfügbar

Befund scannen oder eintippen

Scanne Deinen Laborbefund oder füge ihn manuell hinzu

Referenzbereiche bestimmen

Passend zu Deinen Profilangaben bereitgestellt oder vom Befund übertragen

Biomarker Informationen

Beschreibungen und mögliche Gründe für Abweichungen

Homescreen Mockup der Blutwerte App

Verlauf ansehen

Die Werte einzelner Biomarker im zeitlichen verlauf, Zeitspanne wählbar

Biomarker Lexikon

Einheiten, Normalwerte, Gründe für Abweichungen und Weiteres

Profile für Familie und Freunde

Weitere Profile, mit Alter und Geschlecht, für einen passenden Normalwerte Bereich