Rötgenaufnahme einer Lunge

Lungenembolie: Ursachen, Symptome & Therapie

Die Lungenembolie, eine ernste Gefahr für die Gesundheit, erfordert umfassendes Verständnis. Dieser Artikel beleuchtet Definition, Symptome, Ursachen, Diagnostik, relevante Blutwerte und effektive Behandlungsansätze. Ein fundierter Überblick, um frühzeitig zu erkennen und angemessen zu handeln.

Kurzfassung

Die Lungenembolie ist ein lebensbedrohlicher Notfall, der durch die plötzliche Blockade eines Lungengefäßes entsteht, oft durch gelöste Blutgerinnsel aus Beinvenen. Symptome umfassen Atemnot, Brustschmerzen, Husten mit Blut, Schwindel und Schwellungen. Ursachen sind meist tiefe Venenthrombosen (TVT), ausgelöst durch Faktoren wie Immobilität oder Operationen. Risikofaktoren sind fortgeschrittenes Alter, Adipositas und genetische Anomalien. Die Diagnose erfordert Anamnese, körperliche Untersuchung, Blutuntersuchungen und bildgebende Verfahren. Wichtige Blutwerte sind D-Dimer, arterielle Blutgase und Troponin. Die Behandlung umfasst Sauerstofftherapie, Antikoagulanzien und in schweren Fällen Thrombolyse. Rehabilitation kann die Lebensqualität verbessern.

Was ist eine Lungenembolie?

Eine Lungenembolie ist ein medizinischer Notfall, der durch die plötzliche Blockade eines Blutgefäßes in den Lungen verursacht wird. Dieses lebensbedrohliche Ereignis entsteht in der Regel, wenn sich ein Blutgerinnsel, meist aus den Beinvenen stammend, löst und in die Lungenarterien gelangt. Die Lungenembolie kann die normale Blutzirkulation in den Lungen beeinträchtigen und den Sauerstoffaustausch behindern. Die betroffenen Lungengefäße können sich verengen oder komplett verschließen, was zu schwerwiegenden Folgen führt. Die plötzliche Blockade des Blutflusses in den Lungen kann zu einem akuten Sauerstoffmangel und anderen lebensbedrohlichen Komplikationen führen.

Welche Symptome treten bei einer Lungenembolie auf?

Die Symptome einer Lungenembolie können vielfältig sein und variieren je nach Schweregrad und betroffenen Lungengefäßen. Zu den häufigsten Symptomen zählen plötzliche Atemnot und starke Brustschmerzen, die sich beim Atmen oder Husten verstärken können. Betroffene klagen oft über schnelle oder unregelmäßige Herzschläge, Schwindelgefühl und Ohnmacht. Ein weiteres charakteristisches Symptom ist häufiger Husten, möglicherweise mit blutigem Auswurf. Zudem können Schweißausbrüche, blasse Haut, Schwellungen der Beine und eine erhöhte Atemfrequenz auftreten. Die Symptome einer Lungenembolie erfordern sofortige medizinische Aufmerksamkeit, da die Erkrankung lebensbedrohlich sein kann.

Welche Ursachen hat eine Lungenembolie?

Die Ursachen einer Lungenembolie liegen in der Bildung von Blutgerinnseln, auch Thromben genannt, die sich meist in den Beinvenen oder Beckenvenen bilden. Diese Blutgerinnsel können sich lösen und über den Blutkreislauf in die Lungenarterien gelangen, wo sie zu einer Blockade führen und eine Lungenembolie verursachen.

Die häufigste Ursache für Blutgerinnsel sind tiefe Venenthrombosen (TVT), bei denen sich Blutgerinnsel in den tiefen Beinvenen bilden. Dies kann durch Faktoren wie Immobilität, Operationen, Verletzungen, bestimmte genetische Anomalien, Schwangerschaft oder bestimmte Erkrankungen wie Krebs begünstigt werden.

Andere Ursachen für Lungenembolien können Thrombosen in anderen Teilen des Körpers, wie den Beckenvenen oder den Armen, sein. Seltenere Ursachen sind Fettembolien, bei denen Fettgewebe in die Blutbahn gelangt, Luftembolien durch eingeschlossene Luftblasen, oder Fremdmaterial wie Tumorzellen, das in die Blutbahn gelangt.

Wichtige Risikofaktoren für die Entwicklung von Blutgerinnseln und somit für Lungenembolien sind unter anderem fortgeschrittenes Alter, Adipositas, Rauchen, hormonelle Verhütungsmittel, Schwangerschaft, Operationen, bestimmte genetische Faktoren, Krebserkrankungen und Vorerkrankungen wie Herzinsuffizienz oder chronisch-obstruktive Lungenerkrankung (COPD). Es ist wichtig, dass Personen mit erhöhtem Risiko für Blutgerinnsel präventive Maßnahmen ergreifen und bei Verdacht auf eine Lungenembolie umgehend ärztliche Hilfe suchen.

Wie wird eine Lungenembolie diagnostiziert?

Die Diagnose einer Lungenembolie erfordert eine sorgfältige Bewertung der Symptome, Anamnese und den Einsatz verschiedener diagnostischer Verfahren. Hierbei spielen klinische Untersuchungen, bildgebende Verfahren und Labortests eine entscheidende Rolle.

  • Anamnese und körperliche Untersuchung: Der Arzt beginnt mit einer ausführlichen Befragung des Patienten, um mögliche Risikofaktoren, Vorerkrankungen und aktuelle Beschwerden zu erfassen. Bei der körperlichen Untersuchung können Anzeichen wie Atemnot, beschleunigte Atmung, schneller Herzschlag, Schmerzen im Brustbereich und Schwellungen in den Beinen auf eine Lungenembolie hinweisen.
  • Blutuntersuchungen: Laboruntersuchungen können verschiedene Blutparameter überprüfen, darunter das D-Dimer, ein Marker für die Auflösung von Blutgerinnseln. Ein erhöhter D-Dimer-Spiegel kann auf eine mögliche Blutgerinnungsaktivität und somit auf eine Lungenembolie hindeuten. Andere Bluttests können die Sauerstoffsättigung und die Funktion der Blutgerinnung überprüfen.
  • Bildgebende Verfahren: a. Computertomographie (CT): Die CT-Angiographie der Lunge ist der am häufigsten verwendete bildgebende Test zur Diagnose von Lungenembolien. Durch Injektion eines Kontrastmittels können blockierte Blutgefäße in der Lunge sichtbar gemacht werden.b. Lungenszintigraphie: Die Szintigraphie ermöglicht die Visualisierung von Durchblutungsstörungen in der Lunge. Es wird ein radioaktives Tracer-Mittel in die Blutbahn injiziert, das von einem Scanner erfasst wird.c. Ultraschall (Doppler-Sonographie): Dieses Verfahren wird eingesetzt, um nach Hinweisen auf tiefe Venenthrombosen in den Beinen zu suchen, die häufig Vorläufer von Lungenembolien sind.
  • Elektrokardiogramm (EKG): Ein EKG kann Anzeichen von Überlastung des rechten Herzens aufgrund von Druckanstieg in den Lungenarterien zeigen, was bei einer Lungenembolie auftreten kann.

Die genaue Kombination dieser Diagnoseverfahren hängt von der klinischen Präsentation des Patienten ab. Eine schnelle und präzise Diagnose ist entscheidend, da eine Lungenembolie ein lebensbedrohlicher Zustand sein kann. Nach der Diagnose erfolgt eine individuell angepasste Therapie, die je nach Schweregrad und Ursache der Lungenembolie variiert.

Welche Blutwerte spielen bei einer Lungenembolie eine Rolle?

Bei einer Lungenembolie sind verschiedene Blutwerte von entscheidender Bedeutung, um Hinweise auf das Ausmaß der Erkrankung zu erhalten und die Diagnose zu unterstützen. Der D-Dimer-Wert, ein Marker für die Auflösung von Blutgerinnseln, wird häufig gemessen. Ein erhöhter D-Dimer-Spiegel kann auf eine gesteigerte Blutgerinnungsaktivität hindeuten, ist jedoch nicht spezifisch für eine Lungenembolie.

Arterielle Blutgase, insbesondere der Partialdruck von Sauerstoff (PaO2), werden analysiert, um die Sauerstoffversorgung im Blut zu bewerten. Ein niedriger Hämoglobinwert im Blutbild kann auf eine verminderte Sauerstofftransportkapazität hinweisen. Troponin, ein Marker für Herzschäden, kann bei schweren Lungenembolien ansteigen, die das Herz belasten.

Die Prothrombinzeit (PT) und partielle Thromboplastinzeit (PTT) geben Aufschluss über die Blutgerinnungsfunktion. Ein differenzielles Blutbild zeigt Veränderungen in den Leukozyten, was auf eine Entzündungsreaktion hinweisen kann. Das Brain Natriuretic Peptide (BNP) steigt bei einer Überlastung des Herzens an.

Es ist wichtig zu beachten, dass die Normalwerte je nach Labor und Messmethode variieren können. Im Allgemeinen deutet jedoch ein D-Dimer-Wert unter 500 µg/l darauf hin, dass eine Lungenembolie unwahrscheinlich ist. Normale Werte für die arteriellen Blutgase liegen etwa bei einem PaO2 von 75–100 mmHg. Ein Hämoglobinwert zwischen 12 und 16 g/dL gilt als normal. Troponinwerte sollten im Normalbereich liegen, ebenso wie PT und PTT. Ein BNP-Wert von unter 100 pg/mL wird als normal betrachtet.

Wie wird eine Lungenembolie behandelt?

Die Behandlung einer Lungenembolie hängt von der Schwere der Erkrankung, den damit verbundenen Symptomen und den individuellen Gesundheitsfaktoren des Patienten ab. In vielen Fällen erfolgt die Therapie im Krankenhaus. Die akute Phase erfordert häufig eine schnelle Stabilisierung des Patienten und die Verbesserung der Sauerstoffversorgung. Dies kann durch die Gabe von Sauerstoff, Beatmung oder in schweren Fällen durch eine Intensivüberwachung erreicht werden.

Antikoagulanzien, auch Blutverdünner genannt, sind eine Schlüsselkomponente der Langzeittherapie. Sie helfen, die Bildung neuer Blutgerinnsel zu verhindern und bestehende aufzulösen. Warfarin und direkte orale Antikoagulanzien (DOAKs) sind gängige Medikamente in dieser Kategorie. Die Auswahl des Antikoagulans hängt von verschiedenen Faktoren ab, einschließlich der medizinischen Vorgeschichte des Patienten.

In einigen Fällen kann eine medikamentöse Thrombolyse in Betracht gezogen werden, um große Blutgerinnsel aufzulösen und den Blutfluss in den Lungenarterien wiederherzustellen. Dieser Ansatz wird jedoch aufgrund des erhöhten Blutungsrisikos nur in ausgewählten Situationen angewendet.

Zusätzlich zur medikamentösen Behandlung kann eine Filterimplantation in die Hohlvene in Erwägung gezogen werden, um zu verhindern, dass sich Blutgerinnsel von anderen Teilen des Körpers in die Lungenarterien bewegen.

Die Langzeitbehandlung mit Blutverdünnern erfordert eine sorgfältige Überwachung, da diese Medikamente das Blutungsrisiko erhöhen können. Eine individuelle Abwägung der Risiken und Vorteile ist entscheidend, und die Therapie wird häufig unter engmaschiger ärztlicher Aufsicht angepasst.

Nach der akuten Phase der Behandlung kann eine Rehabilitation in Betracht gezogen werden, um die körperliche Leistungsfähigkeit und die Lebensqualität zu verbessern. Eine umfassende Betreuung durch ein interdisziplinäres Team, bestehend aus Ärzten, Pflegepersonal, Physiotherapeuten und weiteren Fachleuten, unterstützt den Patienten auf seinem Weg der Genesung.

Die Inhalte von Blutwerte.de werden nach höchstem wissenschaftlichen Standard von Medizinredakteuren verfasst oder geprüft. Die Artikel können dennoch Fehler enthalten und sollen lediglich Erstinformation zu diversen Themen bieten. Sie können in keinem Fall einen Arztbesuch ersetzen und stellen keine Handlungsempfehlung dar.

Blutwerte Redaktion

Blutwerte Redaktion

Eigene Autorinnen und Autoren

Person wird Blut im Arm abgenommen

Blutplasma: Bestandteile, Aufgaben & mehr

Blutplasma, das überwiegend aus Wasser, Proteinen und anderen Substanzen besteht, spielt eine entscheidende Rolle im menschlichen Körper. Dieser Artikel definiert Blutplasma, erklärt seine Bestandteile und Aufgaben, erforscht den medizinischen Nutzen

Lesen

Folsäure: Tabelle reichhaltigsten Lebensmitteln

Folsäure, ein B-Vitamin, spielt eine entscheidende Rolle im Körper. Dieser Artikel beleuchtet die Funktion der Folsäure, beschreibt mögliche Folgen eines Mangels, erforscht Ursachen für Folsäuremangel und gibt Einblicke in folsäurereiche

Lesen

Mit unserer App immer alle Blutwerte im Blick

Bald verfügbar

Befund scannen oder eintippen

Scanne Deinen Laborbefund oder füge ihn manuell hinzu

Referenzbereiche bestimmen

Passend zu Deinen Profilangaben bereitgestellt oder vom Befund übertragen

Biomarker Informationen

Beschreibungen und mögliche Gründe für Abweichungen

Homescreen Mockup der Blutwerte App

Verlauf ansehen

Die Werte einzelner Biomarker im zeitlichen verlauf, Zeitspanne wählbar

Biomarker Lexikon

Einheiten, Normalwerte, Gründe für Abweichungen und Weiteres

Profile für Familie und Freunde

Weitere Profile, mit Alter und Geschlecht, für einen passenden Normalwerte Bereich