Zwei Blutproben in einer Hand

Blutarmut: Ursachen, Folgen & Behandlung

Blutarmut, auch Anämie genannt, ist eine Erkrankung, die viele Menschen betrifft. Sie kann durch verschiedene Faktoren verursacht werden und zu einer Vielzahl von Symptomen führen. Eine rechtzeitige Behandlung ist wichtig, um schwerwiegende Folgen zu vermeiden. In diesem Artikel erfährst du alles Wissenswerte über Ursachen, Folgen und Behandlungsmöglichkeiten von Blutarmut.

Kurzfassung

Blutarmut oder Anämie tritt auf, wenn der Körper nicht genug rote Blutkörperchen produziert oder wenn diese Zellen nicht ordnungsgemäß funktionieren. Mögliche Ursachen sind Mangelernährung, Blutverlust, genetische Veranlagung oder bestimmte Erkrankungen. Symptome können Müdigkeit, Schwäche, Kurzatmigkeit, Schwindel oder blasse Haut sein. Die Behandlung hängt von der Ursache ab und kann Nahrungsergänzungsmittel, Medikamente oder sogar eine Bluttransfusion umfassen.

Was ist Blutarmut?

Blutarmut, auch bekannt als Anämie, ist ein Zustand, bei dem der Körper nicht genügend rote Blutkörperchen produziert oder die vorhandenen Zellen nicht ausreichend funktionieren. Rote Blutkörperchen transportieren Sauerstoff von den Lungen zu den Geweben und Organen des Körpers. Wenn der Körper nicht genügend rote Blutkörperchen hat oder wenn diese nicht richtig funktionieren, kann es zu einer Unterversorgung des Körpers mit Sauerstoff kommen, was zu verschiedenen Symptomen führen kann.

Woran erkennt man Blutarmut?

Es gibt verschiedene Arten von Blutarmut und auch unterschiedliche Ursachen. Die Symptome können je nach Art und Schweregrad variieren, jedoch gibt es einige Anzeichen, die auf eine mögliche Anämie hinweisen können.

Häufige Symptom sind Müdigkeit und Abgeschlagenheit. Die Betroffenen fühlen sich schnell erschöpft und kraftlos, selbst bei geringer Belastung. Auch Konzentrationsschwierigkeiten und Vergesslichkeit können auf eine Anämie hinweisen. Bei starker Anämie können zudem Schwindelgefühle, Ohnmachtsanfälle oder Herzklopfen auftreten.

Weitere mögliche Symptome sind blasse Haut und Schleimhäute, vor allem im Gesichtsbereich. Die Augen können einen glasigen Ausdruck haben und vermehrt Tränenflüssigkeit produzieren. Auch eine erhöhte Infektanfälligkeit oder vermehrte Kopfschmerzen können Anzeichen einer Blutarmut sein.

In manchen Fällen treten auch spezifische Symptome auf, die auf die Ursache der Anämie hinweisen können. Zum Beispiel können bei einer Eisenmangelanämie brüchige Fingernägel oder Haarausfall auftreten, während bei einer perniziösen Anämie Taubheitsgefühle oder Kribbeln in den Fingern und Zehen auftreten können.

Es ist jedoch wichtig zu beachten, dass diese Symptome auch auf andere Erkrankungen oder Beschwerden hinweisen können. Wenn mehrere der genannten Symptome auftreten, ist es sinnvoll, einen Arzt aufzusuchen und eine Blutuntersuchung durchzuführen, um eine mögliche Anämie abzuklären.

Welche Ursachen kann Blutarmut haben?

Blutarmut, auch als Anämie bezeichnet, tritt auf, wenn der Körper nicht genug rote Blutkörperchen oder Hämoglobin hat. Es gibt viele verschiedene Ursachen für Anämie, einschließlich:

  • Eisenmangel: Der häufigste Grund für Anämie ist Eisenmangel. Der Körper benötigt Eisen, um Hämoglobin herzustellen, das Sauerstoff transportiert. Wenn der Körper nicht genug Eisen hat, kann er nicht genügend Hämoglobin produzieren und es kommt zu Anämie.
  • Vitaminmangel: Ein Mangel an Vitamin B12 oder Folsäure kann auch Anämie verursachen. Diese Vitamine sind wichtig für die Produktion von roten Blutkörperchen.
  • Blutverlust: Blutarmut kann auch durch Blutverlust verursacht werden, z.B. durch schwere Menstruation, Verletzungen oder innere Blutungen.
  • Genetische Faktoren: Einige Formen der Anämie sind genetisch bedingt, wie die Sichelzellanämie oder die Thalassämie.
  • Chronische Erkrankungen: Chronische Erkrankungen wie Nierenerkrankungen, Krebs und Autoimmunerkrankungen können ebenfalls Anämie verursachen.
  • Medikamente: Bestimmte Medikamente wie Chemotherapie-Medikamente oder Antibiotika können Anämie verursachen.

Was sind die Folgen von Blutarmut?

Die Folgen von Blutarmut können langfristig sein, wenn sie nicht behandelt wird. Eine unbehandelte Anämie kann zu Schäden an Organen und Geweben führen, die durch Sauerstoffmangel verursacht werden. Dies kann die körperliche Leistungsfähigkeit einschränken, das Immunsystem schwächen und die Wundheilung verzögern. In schweren Fällen kann Blutarmut sogar zu Herzproblemen, Nierenversagen und anderen lebensbedrohlichen Zuständen führen.

Wie wird Blutarmut behandelt?

Blutarmut oder Anämie kann durch verschiedene Faktoren verursacht werden und erfordert daher unterschiedliche Behandlungsmethoden. Die Behandlung zielt darauf ab, die zugrunde liegende Ursache zu beseitigen und die Hämoglobin- und roten Blutkörperchen-Werte im Blut zu erhöhen.

Die Wahl der Behandlung hängt von der Ursache der Anämie ab. Wenn die Anämie durch eine Eisenmangelanämie verursacht wird, wird der Arzt höchstwahrscheinlich Eisenpräparate verschreiben. Eisenpräparate können in Form von Tabletten oder Injektionen verabreicht werden. Es ist wichtig, die verschriebene Dosis genau einzuhalten und regelmäßige Blutuntersuchungen durchzuführen, um sicherzustellen, dass der Körper genügend Eisen aufnimmt.

In einigen Fällen kann die Anämie durch einen Vitaminmangel verursacht werden. In diesem Fall kann der Arzt Vitamintabletten oder Injektionen verschreiben, um die fehlenden Vitamine zu ergänzen.

In Fällen von schwerer Anämie kann eine Bluttransfusion erforderlich sein. Hierbei wird dem Patienten Blut von einem Spender verabreicht, um die roten Blutkörperchen und den Hämoglobinspiegel im Körper zu erhöhen. Eine Bluttransfusion ist jedoch nur in schweren Fällen notwendig und wird normalerweise nicht als Standardbehandlung empfohlen.

In seltenen Fällen kann eine Anämie durch eine Knochenmarktransplantation behandelt werden. Dies ist jedoch eine sehr invasive Behandlungsmethode und wird normalerweise nur bei schweren Fällen von Anämie empfohlen.

Es ist wichtig zu beachten, dass die Behandlung von Anämie individuell auf den Patienten zugeschnitten werden sollte und die Zusammenarbeit mit einem qualifizierten Arzt erforderlich ist.

Die Inhalte von Blutwerte.de werden nach höchstem wissenschaftlichen Standard von Medizinredakteuren verfasst oder geprüft. Die Artikel können dennoch Fehler enthalten und sollen lediglich Erstinformation zu diversen Themen bieten. Sie können in keinem Fall einen Arztbesuch ersetzen und stellen keine Handlungsempfehlung dar.

Blutwerte Redaktion

Blutwerte Redaktion

Eigene Autorinnen und Autoren

Ansammlung von Laborproben

Cortisol: Wirkung & wie man es senken kann

Cortisol, auch als „Stresshormon“ bekannt, spielt eine vielseitige Rolle im Körper. Dieser Artikel beleuchtet die Funktion von Cortisol, erforscht die Ursachen erhöhter Spiegel, diskutiert die Wirkungen hoher Cortisolwerte und deren

Lesen
Person wird Blut im Arm abgenommen

Blutplasma: Bestandteile, Aufgaben & mehr

Blutplasma, das überwiegend aus Wasser, Proteinen und anderen Substanzen besteht, spielt eine entscheidende Rolle im menschlichen Körper. Dieser Artikel definiert Blutplasma, erklärt seine Bestandteile und Aufgaben, erforscht den medizinischen Nutzen

Lesen

Mit unserer App immer alle Blutwerte im Blick

Bald verfügbar

Befund scannen oder eintippen

Scanne Deinen Laborbefund oder füge ihn manuell hinzu

Referenzbereiche bestimmen

Passend zu Deinen Profilangaben bereitgestellt oder vom Befund übertragen

Biomarker Informationen

Beschreibungen und mögliche Gründe für Abweichungen

Homescreen Mockup der Blutwerte App

Verlauf ansehen

Die Werte einzelner Biomarker im zeitlichen verlauf, Zeitspanne wählbar

Biomarker Lexikon

Einheiten, Normalwerte, Gründe für Abweichungen und Weiteres

Profile für Familie und Freunde

Weitere Profile, mit Alter und Geschlecht, für einen passenden Normalwerte Bereich