Frau schläft am Tisch ein

Eisenstoffwechselstörungen: Symptome, Ursachen & Behandlung

Der Eisenstoffwechsel spielt eine entscheidende Rolle im Körper, aber Störungen können ernsthafte Auswirkungen haben. Dieser Artikel untersucht Symptome, Diagnose, Ursachen und Behandlungsmöglichkeiten von Eisenstoffwechselstörungen, um ein umfassendes Verständnis für diese medizinische Thematik zu vermitteln.

Kurzfassung

Eine Eisenstoffwechselstörung ist eine Anomalie in den Prozessen der Eisenaufnahme, -transport und -speicherung im Körper. Dieses Ungleichgewicht kann zu Hämochromatose (Eisenüberschuss) oder Eisenmangelanämie führen. Symptome variieren, umfassen jedoch Müdigkeit, Gelenkschmerzen, Hautverfärbungen bei Überschuss und Müdigkeit, Schwäche, blasse Haut bei Mangel. Die Diagnose erfordert Bluttests wie den Serumferritin-Test. Ursachen sind vielfältig, einschließlich unzureichender Eisenzufuhr oder genetischer Hämochromatose. Die Behandlung richtet sich nach der Art der Störung: Eisenpräparate für Mangel, Aderlass oder Medikamente zur Eisenausscheidung für Überschuss.

Was ist eine Eisenstoffwechselstörung?

Eine Eisenstoffwechselstörung bezeichnet eine Anomalie in den normalen Prozessen der Eisenaufnahme, -transport und -speicherung im Körper. Eisen ist ein essenzielles Spurenelement, das für verschiedene lebenswichtige Funktionen unerlässlich ist. Der normale Eisenstoffwechsel ist präzise reguliert, um einen ausgewogenen Zustand zu gewährleisten. Dieser Prozess umfasst die Aufnahme von Eisen aus der Nahrung im Darm, den Transport im Blut durch Proteine wie Transferrin und die Speicherung in Form von Ferritin. Bei einer Eisenstoffwechselstörung kann dieses Gleichgewicht gestört sein, was zu einem Überschuss oder Mangel an Eisen führen kann.

Ein gestörter Eisenstoffwechsel kann zu einer Anhäufung von Eisen im Körper führen, was als Hämochromatose bekannt ist. In diesem Zustand wird überschüssiges Eisen in verschiedenen Organen abgelagert, was zu schwerwiegenden gesundheitlichen Problemen führen kann. Auf der anderen Seite kann ein Mangel an Eisen zu Eisenmangelanämie führen, bei der der Körper nicht genügend Eisen für die Bildung von Hämoglobin hat, was den Sauerstofftransport im Blut beeinträchtigt.

Was sind die Symptome von Eisenstoffwechselstörungen?

Die Symptome von Eisenstoffwechselstörungen können je nach Art der Störung variieren. Bei Hämochromatose, einer Erkrankung, die zu einem Überschuss an Eisen führt, können Symptome wie Müdigkeit, Gelenkschmerzen, Hautverfärbungen, Bauchschmerzen und Probleme mit der Leber auftreten. Diese Beschwerden sind oft auf die Ablagerung von überschüssigem Eisen in verschiedenen Organen zurückzuführen.

Auf der anderen Seite kann Eisenmangel, der durch gestörten Eisenstoffwechsel verursacht wird, zu Eisenmangelanämie führen. Symptome können Müdigkeit, Schwäche, blasse Haut, Atemnot, Schwindel und eine erhöhte Anfälligkeit für Infektionen umfassen. Ein Mangel an Eisen beeinträchtigt die Produktion von Hämoglobin, dem roten Blutfarbstoff, der für den Sauerstofftransport im Blut entscheidend ist.

Es ist wichtig zu beachten, dass die Symptome von Eisenstoffwechselstörungen unspezifisch sein können und auch bei anderen Erkrankungen auftreten können.

Wie werden Eisenstoffwechselstörungen diagnostiziert?

Die Diagnose von Eisenstoffwechselstörungen erfordert eine umfassende ärztliche Untersuchung und verschiedene diagnostische Tests. Ein zentraler Ansatz besteht in der Bestimmung des Eisenstatus im Körper. Bluttests, wie der Serumferritin-Test, geben Aufschluss über den Eisenspeicher im Organismus. Ein niedriger Ferritinwert kann auf einen Eisenmangel hinweisen, während ein erhöhter Wert auf einen Überschuss an Eisen hindeuten kann, wie es bei Hämochromatose der Fall ist.

Zusätzlich werden Tests wie der Transferrinsättigungsgrad und das Serum-Eisen durchgeführt, um den Eisenstoffwechsel genauer zu bewerten. Eine komplette Blutbildanalyse kann Anämie aufgrund von Eisenmangel oder andere hämatologische Probleme identifizieren.

In einigen Fällen können weiterführende bildgebende Verfahren notwendig sein, um mögliche Schäden an Organen wie der Leber durch einen Eisenüberschuss zu untersuchen. Eine Leberbiopsie oder bildgebende Verfahren wie MRT oder CT können hierbei zum Einsatz kommen.

Die genaue Diagnose hängt von der Art der Eisenstoffwechselstörung ab, sei es ein Überschuss oder Mangel an Eisen, und erfordert eine sorgfältige Interpretation der Testergebnisse durch einen erfahrenen Arzt.

Welche Ursachen haben Eisenstoffwechselstörungen?

Eisenstoffwechselstörungen können durch verschiedene Ursachen ausgelöst werden. Eine häufige Ursache ist Eisenmangel, der durch unzureichende Zufuhr über die Ernährung, mangelnde Absorption im Darm oder erhöhten Bedarf, beispielsweise während der Schwangerschaft, verursacht werden kann. Chronische Krankheiten, die die Eisenaufnahme beeinträchtigen, wie Zöliakie oder entzündliche Darmerkrankungen, können ebenfalls zu einem Eisenmangel führen.

Auf der anderen Seite kann Hämochromatose, eine genetische Erkrankung, zu einem Überschuss an Eisen im Körper führen. Bei dieser Störung wird Eisen im Darm übermäßig absorbiert und im Körper abgelagert, was zu einem schädlichen Anstieg der Eisenspeicher führt.

Weitere Ursachen für Eisenstoffwechselstörungen können bestimmte Medikamente, chronische Nierenerkrankungen und Lebererkrankungen sein, die den Eisenstoffwechsel beeinflussen.

Wie werden Eisenstoffwechselstörungen behandelt?

Die Behandlung von Eisenstoffwechselstörungen variiert je nach Art der Störung, sei es ein Mangel oder Überschuss an Eisen. Bei Eisenmangelanämie wird häufig die Einnahme von Eisenpräparaten empfohlen, entweder in Form von Tabletten oder intravenös, um den Eisenmangel auszugleichen. Die gleichzeitige Erhöhung des Verzehrs eisenreicher Lebensmittel kann ebenfalls unterstützend wirken.

Im Falle eines Eisenüberschusses, wie bei Hämochromatose, zielt die Behandlung darauf ab, überschüssiges Eisen aus dem Körper zu entfernen. Hier kommen Maßnahmen wie Aderlass (therapeutische Apherese) oder Medikamente zur Förderung der Eisenausscheidung zum Einsatz.

Die Therapie erfordert eine genaue Anpassung an die individuelle Situation des Patienten und erfordert eine enge Überwachung der Eisenwerte im Verlauf der Behandlung.

Die Inhalte von Blutwerte.de werden nach höchstem wissenschaftlichen Standard von Medizinredakteuren verfasst oder geprüft. Die Artikel können dennoch Fehler enthalten und sollen lediglich Erstinformation zu diversen Themen bieten. Sie können in keinem Fall einen Arztbesuch ersetzen und stellen keine Handlungsempfehlung dar.

Blutwerte Redaktion

Blutwerte Redaktion

Eigene Autorinnen und Autoren

Ansammlung von Laborproben

Cortisol: Wirkung & wie man es senken kann

Cortisol, auch als „Stresshormon“ bekannt, spielt eine vielseitige Rolle im Körper. Dieser Artikel beleuchtet die Funktion von Cortisol, erforscht die Ursachen erhöhter Spiegel, diskutiert die Wirkungen hoher Cortisolwerte und deren

Lesen
Person wird Blut im Arm abgenommen

Blutplasma: Bestandteile, Aufgaben & mehr

Blutplasma, das überwiegend aus Wasser, Proteinen und anderen Substanzen besteht, spielt eine entscheidende Rolle im menschlichen Körper. Dieser Artikel definiert Blutplasma, erklärt seine Bestandteile und Aufgaben, erforscht den medizinischen Nutzen

Lesen

Mit unserer App immer alle Blutwerte im Blick

Bald verfügbar

Befund scannen oder eintippen

Scanne Deinen Laborbefund oder füge ihn manuell hinzu

Referenzbereiche bestimmen

Passend zu Deinen Profilangaben bereitgestellt oder vom Befund übertragen

Biomarker Informationen

Beschreibungen und mögliche Gründe für Abweichungen

Homescreen Mockup der Blutwerte App

Verlauf ansehen

Die Werte einzelner Biomarker im zeitlichen verlauf, Zeitspanne wählbar

Biomarker Lexikon

Einheiten, Normalwerte, Gründe für Abweichungen und Weiteres

Profile für Familie und Freunde

Weitere Profile, mit Alter und Geschlecht, für einen passenden Normalwerte Bereich