Krebszellen im Körper

Leukämie: Blutwerte & die Bedeutungen

Die Leukämie, auch als Blutkrebs bekannt, ist eine Erkrankung des blutbildenden Systems. Sie kann jeden treffen und wird oft erst spät erkannt. Dabei gibt es bestimmte Blutwerte, die auf eine Leukämie hindeuten können. In diesem Artikel erfahren Sie mehr über die Bedeutungen dieser Blutwerte und wie sie bei der Diagnosestellung und Überwachung der Krankheit helfen können.

Kurzfassung

Leukämie ist eine bösartige Erkrankung des blutbildenden Systems, die durch eine unkontrollierte Vermehrung von weißen Blutkörperchen gekennzeichnet ist. Die Symptome können unspezifisch sein und eine frühe Diagnose kann schwierig sein. Blutuntersuchungen können helfen, eine Leukämie zu erkennen, und bestimmte Blutwerte wie Leukozyten, Hämoglobin und Thrombozyten können wichtige Hinweise geben. Die Behandlung von Leukämie hängt von der Art und dem Stadium der Erkrankung ab, kann jedoch Chemotherapie, Strahlentherapie oder Stammzelltransplantation umfassen. Eine frühzeitige Diagnose und Behandlung können die Prognose verbessern und die Überlebensrate erhöhen.

Was ist Leukämie?

Leukämie, auch bekannt als Blutkrebs, ist eine bösartige Erkrankung des Blut- und Knochenmarks, bei der abnormalen weißen Blutzellen gebildet werden. Normalerweise produziert das Knochenmark gesunde Blutzellen, darunter rote Blutkörperchen, weiße Blutkörperchen und Blutplättchen, die für die Blutgerinnung wichtig sind. Bei Menschen mit Leukämie wird jedoch das Knochenmark von abnormalen weißen Blutzellen, die als Leukozyten bezeichnet werden, überschwemmt, wodurch gesunde Zellen verdrängt und zerstört werden.

Es gibt verschiedene Arten von Leukämie, die aufgrund des spezifischen Typs von abnormalen weißen Blutzellen, die im Knochenmark produziert werden, unterschieden werden. Die zwei Hauptkategorien von Leukämie sind akute und chronische Leukämie. Akute Leukämie ist eine schnell fortschreitende Krankheit, bei der sich die abnormalen Zellen schnell vermehren und sich nicht normal entwickeln. Chronische Leukämie hingegen entwickelt sich langsamer und die Zellen können sich normaler entwickeln, aber sie können sich immer noch unkontrolliert vermehren.

Die Ursache für Leukämie ist unbekannt, aber es gibt einige Risikofaktoren, die das Risiko für die Erkrankung erhöhen können, wie z. B. genetische Faktoren, Chemikalienexposition, Bestrahlung und Viren. Zu den häufigsten Symptomen von Leukämie gehören Müdigkeit, Kurzatmigkeit, Fieber, Nachtschweiß, ungewollter Gewichtsverlust, vergrößerte Lymphknoten und blasse Haut.

Insgesamt ist Leukämie eine schwere Erkrankung, die eine frühzeitige Diagnose und Behandlung erfordert, um die besten Ergebnisse zu erzielen. Es ist wichtig, regelmäßig Routineuntersuchungen durchzuführen, um das Risiko von Komplikationen zu verringern und eine frühe Erkennung und Behandlung zu ermöglichen.

Wie lässt sich eine Leukämie erkennen?

Eine frühzeitige Diagnose ist wichtig, da die Behandlungschancen davon abhängen, wie weit fortgeschritten die Erkrankung ist. Hier sind einige Möglichkeiten, wie eine Leukämie erkannt werden kann:

  1. Knochenmarkbiopsie: Eine Knochenmarkbiopsie ist eine medizinische Untersuchung, bei der eine kleine Menge Knochenmarkgewebe entnommen wird. Das Gewebe wird untersucht, um herauszufinden, ob sich abnormale Zellen darin befinden.
  2. Bildgebung: Eine Röntgenaufnahme, eine Computertomographie (CT) oder eine Magnetresonanztomographie (MRT) kann durchgeführt werden, um herauszufinden, ob sich Tumore oder Vergrößerungen der Milz oder anderer Organe im Körper befinden.
  3. Lymphknotenbiopsie: Eine Biopsie von vergrößerten Lymphknoten kann durchgeführt werden, um zu sehen, ob sich abnormale Zellen darin befinden.
  4. Symptome: Bestimmte Symptome können ein Hinweis auf eine Leukämie sein, wie z.B. ungewöhnliche Blutungen oder Blutergüsse, häufige Infektionen, Fieber, Schwächegefühl und Müdigkeit.
  5. Blutuntersuchung: Eine Blutuntersuchung kann helfen, Abnormalitäten im Blutbild zu erkennen. Bei Leukämie sind oft zu viele weiße Blutkörperchen, zu wenige rote Blutkörperchen und/oder zu wenige Blutplättchen vorhanden. Bestimmte Blutzellen, die bei einer Leukämie auftreten, können auch unter dem Mikroskop identifiziert werden.

Es ist wichtig zu beachten, dass diese Tests allein keine definitive Diagnose stellen können. Eine umfassende Untersuchung durch einen erfahrenen Onkologen ist notwendig, um eine Leukämie zu diagnostizieren und den Schweregrad der Erkrankung zu bestimmen.

Lässt sich Leukämie im Blutbild erkennen?

Leukämie ist eine Art von Blutkrebs, bei der unreife oder abnormale Blutzellen im Knochenmark produziert werden und in den Blutkreislauf gelangen. Das Blutbild ist ein wichtiger diagnostischer Test zur Erkennung von Leukämie. Ein routinemäßiges Blutbild umfasst in der Regel eine Analyse der Anzahl und des Aussehens der verschiedenen Blutzelltypen, einschließlich roter Blutkörperchen, weißer Blutkörperchen und Blutplättchen.

Bei Patienten mit Leukämie können Veränderungen im Blutbild beobachtet werden. Eine erhöhte Anzahl von weißen Blutkörperchen, die auch als Leukozytose bezeichnet wird, kann auf eine Leukämie hinweisen. Das Vorhandensein von unreifen oder abnormalen weißen Blutkörperchen, insbesondere Blasten, kann ebenfalls auf eine Leukämie hindeuten. Die Anzahl der roten Blutkörperchen und Blutplättchen kann ebenfalls verringert sein, was zu Anämie und Blutungsneigung führen kann.

Zusätzlich zum routinemäßigen Blutbild können auch spezielle Tests wie die zytogenetische Analyse und die Polymerase-Kettenreaktion (PCR) durchgeführt werden, um Veränderungen im Erbgut der Blutzellen zu untersuchen. Diese Tests können helfen, die Art der Leukämie zu bestimmen und die Prognose des Patienten zu beurteilen.

Es ist wichtig zu beachten, dass Veränderungen im Blutbild nicht immer auf Leukämie hinweisen und dass weitere Tests und Untersuchungen erforderlich sind, um eine definitive Diagnose zu stellen. Wenn bei einem Patienten eine Leukämie vermutet wird, wird er in der Regel an einen Hämatologen, einen Spezialisten für Blutkrankheiten, überwiesen, der weitere Untersuchungen durchführt und eine Behandlung empfiehlt.

Wie verändern sich die Blutwerte bei Leukämie?

Das Blutbild besteht aus verschiedenen Blutwerten, die gemessen werden. Einige dieser Werte können auf Anomalien im Blutbild hinweisen, die auf eine mögliche Leukämie hindeuten. Hier sind einige wichtige Blutwerte, die bei einer Blutuntersuchung auf Leukämie untersucht werden:

Differentialblutbild (DIFF): Das Differentialblutbild oder auch großes Blutbild gibt Auskunft über die verschiedenen Arten von weißen Blutkörperchen im Blut. Bei Leukämie ist die Anzahl der Leukämiezellen im Allgemeinen höher als normal und es kann auch eine Verschiebung im Verhältnis der verschiedenen Arten von weißen Blutkörperchen geben.

Leukozytenzahl (WBC): Die Leukozytenzahl gibt die Anzahl der weißen Blutkörperchen im Blut an. Bei Leukämie ist die Zahl der weißen Blutkörperchen im Allgemeinen höher als normal. Dies liegt daran, dass die Leukämiezellen in der Regel aus weißen Blutkörperchen bestehen.

Blastenzahl: Blasts sind unreife weiße Blutkörperchen, die normalerweise im Knochenmark produziert werden. Bei Leukämie werden zu viele Blasts produziert und sie können auch in den Blutkreislauf gelangen. Eine höhere Anzahl von Blasts im Blutbild ist daher ein Hinweis auf Leukämie.

Rote Blutkörperchen (RBC): Eine niedrige Anzahl von roten Blutkörperchen im Blutbild (Anämie) ist häufig bei Leukämiepatienten zu beobachten. Dies liegt daran, dass die abnormalen weißen Blutkörperchen den Platz im Knochenmark einnehmen, der normalerweise für die Produktion von roten Blutkörperchen reserviert ist.

Hämoglobin (Hb): Hämoglobin ist das Protein in den roten Blutkörperchen, das Sauerstoff transportiert. Ein niedriger Hämoglobinspiegel im Blutbild ist ein weiteres Anzeichen für Anämie.

Thrombozytenzahl (PLT): Thrombozyten sind Blutplättchen, die für die Blutgerinnung verantwortlich sind. Eine niedrige Anzahl von Thrombozyten im Blutbild ist häufig bei Leukämiepatienten zu beobachten.

Leukozyten-Differenzial: Dieser Test gibt Auskunft über die verschiedenen Typen von weißen Blutkörperchen im Blut. Bei Leukämie kann die Anzahl bestimmter Arten von weißen Blutkörperchen erhöht sein, während andere Arten verringert sein können.

Blutsenkungsgeschwindigkeit (BSG): Die Blutsenkungsgeschwindigkeit ist ein Maß für die Geschwindigkeit, mit der sich rote Blutkörperchen im Blut absetzen. Bei Leukämie kann die BSG erhöht sein.

Laktatdehydrogenase (LDH): LDH ist ein Enzym, das in vielen Zellen, einschließlich der roten Blutkörperchen, vorkommt. Bei Leukämie kann die LDH-Konzentration im Blut erhöht sein, was ein Hinweis auf eine Schädigung der Zellen sein kann.

C-reaktives Protein (CRP): CRP ist ein Protein, das von der Leber produziert wird und bei Entzündungen im Körper ansteigt. Ein erhöhter CRP-Wert im Blutbild kann auf eine Entzündung im Körper hindeuten, die durch Leukämiezellen verursacht werden kann.

Es ist wichtig zu beachten, dass eine Blutuntersuchung allein keine Diagnose von Leukämie stellen kann. Wenn bei einer Blutuntersuchung Anomalien festgestellt werden, ist es wichtig, weitere Untersuchungen durchzuführen, wie zum Beispiel eine Knochenmarkbiopsie oder eine Lymphknotenbiopsie, um eine definitive Diagnose zu stellen.

Insgesamt kann eine Blutuntersuchung wertvolle Informationen liefern, um mögliche Anomalien im Blutbild aufzudecken, die auf eine Leukämie hinweisen können. Eine frühe Diagnose ist wichtig, um eine effektive Behandlung zu gewährleisten und die Prognose zu verbessern.

Wie wird Leukämie behandelt?

Die Behandlung hängt von der Art und dem Stadium der Leukämie ab. In den meisten Fällen wird eine Kombination von Behandlungsmethoden eingesetzt.

Chemotherapie: Die Chemotherapie ist eine wichtige Behandlungsmethode bei Leukämie. Dabei werden Medikamente eingesetzt, die die Zellteilung stoppen oder die Krebszellen abtöten. Die Chemotherapie kann in Form von Tabletten, Infusionen oder Injektionen verabreicht werden. Die Behandlung wird normalerweise in mehreren Zyklen durchgeführt, um sicherzustellen, dass alle Krebszellen abgetötet werden.

Stammzelltransplantation: Eine Stammzelltransplantation ist ein Verfahren, bei dem gesunde Stammzellen in den Körper eines Patienten transplantiert werden, um das Knochenmark zu ersetzen, das durch die Chemotherapie oder Strahlentherapie zerstört wurde. Die gesunden Stammzellen können von einem Spender oder dem Patienten selbst stammen. Es gibt verschiedene Arten von Stammzelltransplantationen, darunter die autologe (Verwendung von eigenen Stammzellen) und die allogene (Verwendung von Spenderzellen).

Strahlentherapie: Die Strahlentherapie verwendet hochenergetische Strahlen, um Krebszellen zu zerstören. Sie wird normalerweise in Kombination mit Chemotherapie eingesetzt. Die Strahlentherapie kann von außen auf den Körper des Patienten gerichtet oder in Form von radioaktiven Implantaten direkt in das betroffene Gewebe eingebracht werden.

Gezielte Therapie: Die gezielte Therapie ist eine neuere Behandlungsmethode, die speziell auf bestimmte Merkmale von Krebszellen abzielt. Diese Methode blockiert oder hemmt bestimmte Signalwege, die von Krebszellen verwendet werden, um zu wachsen und sich zu vermehren.

Immuntherapie: Die Immuntherapie ist eine Behandlung, die das Immunsystem des Körpers verwendet, um Krebszellen anzugreifen. Es gibt verschiedene Arten von Immuntherapie, einschließlich Antikörpertherapie und zellulärer Therapie.

Die Wahl der Behandlung hängt von der Art der Leukämie, dem Stadium der Erkrankung und dem Alter und der Gesundheit des Patienten ab. In einigen Fällen kann eine Kombination aus verschiedenen Behandlungsmethoden eingesetzt werden, um den bestmöglichen Behandlungserfolg zu erzielen. Es ist wichtig, dass der Patient eng mit einem erfahrenen Onkologen zusammenarbeitet, um die beste Behandlungsoption zu wählen und den Verlauf der Behandlung zu überwachen.

Wie lässt sich eine Leukämie frühzeitig erkennen?

Je früher eine Leukämie erkannt wird, desto besser sind die Heilungschancen und die Wahrscheinlichkeit, dass die Behandlung erfolgreich ist. Es gibt einige Anzeichen und Symptome, auf die man achten kann, um eine Leukämie frühzeitig zu erkennen.

  • Blutbilduntersuchung: Eine routinemäßige Blutbilduntersuchung kann helfen, eine Leukämie frühzeitig zu erkennen. Ärzte suchen nach Anomalien in den Blutzellen, einschließlich der Anzahl der weißen Blutkörperchen, die bei Leukämie oft erhöht sind. Eine Blutbilduntersuchung kann auch helfen, andere Anomalien wie niedrige Anzahl von Blutplättchen oder roten Blutkörperchen zu erkennen, die ebenfalls auf eine Leukämie hinweisen können.
  • Körperliche Untersuchung: Bei der körperlichen Untersuchung kann der Arzt auf geschwollene Lymphknoten oder Milz achten, die bei einigen Formen von Leukämie auftreten können. Auch ein geschwollener Leber oder ein vergrößerter Bauch können ein Anzeichen für Leukämie sein.
  • Symptome: Einige Symptome, die auf Leukämie hindeuten können, sind unerklärliche Müdigkeit, wiederkehrende Infektionen, Nachtschweiß, Fieber oder Gewichtsverlust. Auch Knochen- oder Gelenkschmerzen können ein Anzeichen sein. Da diese Symptome jedoch auch bei anderen Erkrankungen auftreten können, ist es wichtig, einen Arzt aufzusuchen, um eine genaue Diagnose zu stellen.
  • Familiengeschichte: Eine familiäre Veranlagung für Leukämie kann ein erhöhtes Risiko für die Erkrankung bedeuten. Es ist wichtig, den Arzt über die Familienanamnese zu informieren, um gegebenenfalls zusätzliche Tests durchzuführen.
  • Früherkennungsuntersuchungen: Es gibt spezielle Untersuchungen, wie beispielsweise eine Knochenmarkuntersuchung oder eine Lymphknotenbiopsie, die helfen können, Leukämie frühzeitig zu erkennen. Diese Tests werden normalerweise nur durchgeführt, wenn der Arzt bereits Anhaltspunkte dafür hat, dass eine Leukämie vorliegen könnte.

Insgesamt ist es wichtig, auf ungewöhnliche Symptome und Veränderungen im Körper zu achten und regelmäßige Untersuchungen durchzuführen, um eine Leukämie frühzeitig zu erkennen. Eine frühzeitige Diagnose kann dazu beitragen, dass die Behandlung erfolgreich ist und die Heilungschancen verbessert werden.

Die Inhalte von Blutwerte.de werden nach höchstem wissenschaftlichen Standard von Medizinredakteuren verfasst oder geprüft. Die Artikel können dennoch Fehler enthalten und sollen lediglich Erstinformation zu diversen Themen bieten. Sie können in keinem Fall einen Arztbesuch ersetzen und stellen keine Handlungsempfehlung dar.

Blutwerte Redaktion

Blutwerte Redaktion

Eigene Autorinnen und Autoren

Ansammlung von Laborproben

Cortisol: Wirkung & wie man es senken kann

Cortisol, auch als „Stresshormon“ bekannt, spielt eine vielseitige Rolle im Körper. Dieser Artikel beleuchtet die Funktion von Cortisol, erforscht die Ursachen erhöhter Spiegel, diskutiert die Wirkungen hoher Cortisolwerte und deren

Lesen
Person wird Blut im Arm abgenommen

Blutplasma: Bestandteile, Aufgaben & mehr

Blutplasma, das überwiegend aus Wasser, Proteinen und anderen Substanzen besteht, spielt eine entscheidende Rolle im menschlichen Körper. Dieser Artikel definiert Blutplasma, erklärt seine Bestandteile und Aufgaben, erforscht den medizinischen Nutzen

Lesen

Mit unserer App immer alle Blutwerte im Blick

Bald verfügbar

Befund scannen oder eintippen

Scanne Deinen Laborbefund oder füge ihn manuell hinzu

Referenzbereiche bestimmen

Passend zu Deinen Profilangaben bereitgestellt oder vom Befund übertragen

Biomarker Informationen

Beschreibungen und mögliche Gründe für Abweichungen

Homescreen Mockup der Blutwerte App

Verlauf ansehen

Die Werte einzelner Biomarker im zeitlichen verlauf, Zeitspanne wählbar

Biomarker Lexikon

Einheiten, Normalwerte, Gründe für Abweichungen und Weiteres

Profile für Familie und Freunde

Weitere Profile, mit Alter und Geschlecht, für einen passenden Normalwerte Bereich